Wie lange hält bei Euch der Kupplungsbelag?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn die Kupplung durchrutscht würde ich als erstes nach dem Öl schauen, muss die Norm "JASO MA" haben (also nicht "JASO MB" !).   

sehe gerade dass die Frage von dir kommt, geoka, da habe ich dir wahrscheinlich nichts neues erzählt ;)

1
@fritzdacat

Wobei ich tatsächlich nicht weiß was die Motorradwerkstatt da  reingekippt hat ;-)

0

Hi Kai,

wenn die Kupplung deiner Vara anfängt zu rutschen kontrolliere erst einmal die Leichtgängkeit vom Kupplungszug. Mein Transalp-Kumpel Björn hatte nämlich mal aufwändig die Kupplung gewechselt und es lag nur am Zug.

Ansonsten sind oft bei sorgfältigem kuppeln nicht die Lamellen verschlissen sondern nur die Federn erlahmt. Da reichen dann neue Federn und eine neue Gehäusedichtung. (Wenn´s schnell gehen soll einfach Batterie ausbauen, Maschine auf die Getriebe-Seite legen, dann braucht man noch nicht einmal das Öl ablassen). ;-)

Beste Grüße aus Bochum

T.J.

Hallo Christoph,

nein, der Zug ist leichtgängig und kann problemlos per Hand geschoben werden. Ist aber dennoch ein guter Hinweis!

 

0

Meinen letzten Kupplungstausch hatte ich bei km-Stand 80.000, aber auch nur vorsorglich, weil ich noch im Ausland Urlaub machen wollte. Es war eine Intruder 1400.

Fahrt Ihr manchmal mit offenem Visier, oder ohne Augenschutz (besonders Nachts)?

Das sieht man leider immer öfter. Für mich unvorstellbar. Eher fahre ich ohne Helm und in Badehose, als ohne Augenschutz. --- Bis Gestern: Auf der Rücktour von Dobbrikow sind wir das letzte Stück auf der Autobahn gefahren. Bei ca. 170 km/h kam ich auf die "glorreiche Idee" mal nach unten auf das Ölthermometer zu sehen. Meine Schutzbrille wurde sofort aus dem Jethelm gerissen und flog über die Autobahn. Da diese stark und schnell befahren war, wollte ich natürlich nicht anhalten und auf der Fahrbahn die Brille suchen. --- Also ohne Augenschutz weiter. Da ich "etwas" langsamer wurde, haben die Anderen es bemerkt und wurden auch langsamer. Aber so um die 130-140 km/h waren es noch. ---- Das ging bis zur Spinnerbrücke.

Da es aber wieder mal etwas später wurde (1:00 Uhr) war es schon dunkel. Also mit Sonnenbrille fahren ging nicht. Ich habe auch immer eine Reservesonnen- und eine Reserveklarsichtschutzbrille dabei. Nur gestern nicht. Ich hatte die Packtaschen von allem "überflüssigen" befreit und die Schutzbrille in der Garage vergessen. --- Nun wollten wir noch etwas essen gehen und nach Hause musste ich dann natürlich auch noch. Über die Avus und Stadtautobahn zum "Restaurant" und das ohne Augenschutz. Zwischen 3:00 und 4:00 Uhr war ich dann zu Hause.

Ich hatte Glück, dass mir nichts ins Auge geflogen war. Aber Heute habe ich mich im Spiegel nicht mehr erkannt. Ich gehe locker als "Alien" durch. Die Augenfarbe passend zu meiner Chopper, -- leuchtend rot --- und Tränensäcke, die denen meiner Packtaschen gleichen. Im Gesicht mehr Falten als meine "Trude" (bin ja auch älter, grins) und Tränen, dass den "Kreuzberger Wasserfall" als Rinnsal erscheinen lässt. --- Mein Fazit aus dieser "Erfahrung": Lasst die Visiere unten beim Fahren. Beim Jethelm gehört nachts eine Schutzbrille vor den Augen. Nicht nur wegen den "Einschlägen", die sogar das Augenlicht kosten können. Gruß Bonny

...zur Frage

XT 600 E startet nach dem Winter nicht?

Hallo Leute,

meine XT 600 E(Baujahr 2003, also nur E-Starter, 40.000km) startet nach dem Winter nicht mehr. Ich schildere "kurz" was ich bisher gemacht habe: Erster Startversuch: Motor dreht paar mal, sprang aber nicht an. Verständlich, da lange Standzeit und vorm WInter hatte ich den Vergaser leer gemacht usw. Nach wenigen Versuchen drehte der Motor nicht mehr, Batterie wurde schwächer (hat man am Lichte gesehen), und Anlasser klackte nur noch. Daher habe ich dann über Nacht die Batterie geladen. Am nächsten Tag wieder ein einmaliges Klacken vom Anlasser. Habe es dann mit einem Überbrückungskabel und Starhilfe versucht, um die Batterie als Fehlerquelle auszuschließen, aber wieder nur klacken. Dann angeschoben und sprang auch freudig an und lief sehr rund. Ich habe dann allerdings den Choke bisschen zu früh reingemacht, so dass sie wieder ausging. Danach wieder nur klacken und man konnte sie nicht mal mehr durch anschieben ankriegen. Motor drehte sich nicht beim "Kupplung-Kommen-lassen". Dann habe ich den Anlasser ausgebaut und direkt an die Batterie angeschlossen wo er lief. Habe ihn trotzdem gereinigt und die Kohlekontakte kontrolliert (noch weit im Sollbereich). Wieder eingebaut, aber wieder nur Klacken.

Joa...jetzt bin ich mit meinen Ideen am Ende, da ich Batterie und Anlasser als Fehlerquelle meines erachtens ja ausgeschlossen habe. Kontakte der Kabel an der Batterie habe ich gereinigt und der Rest der Elektronik (Licht usw) läuft. Kabel zum Anlasser sind auch i.O. und da er klackt, scheint der Strom da ja auch anzukommen. Ständer ist oben und Motorschalter ist an. Ich hatte die Zündkerze im Winter gewechselt, aber sie lief ja nach dem ersten Schieben sehr Rund. Vorm Winter lief sie noch problemlos...

Ich würde mich freuen, wenn jemand noch einen Tipp für mich hat. Vielen Dank schonmal Gruß Tom

...zur Frage

Anlasser oder Freilauf defekt?

Hallo!

Ich habe 2 identische Motorräder, die beide dasselbe Problem zu haben scheinen. Im Netz konnte ich bisher zu diesen Symptomen leider keine zielführenden Antworten finden.

Stand das Motorrad über Nacht und ich drücke morgens (oder wann auch immer) dann den Starterknopf, beginnt der Anlasser den Motor zu drehen. Das allerdings nur ca. 1-2 Sekunden lang (was dem Motor im kalten Zustand zum Starten natürlich nicht reicht). Das Drehen des Anlassers hört dann mit einem gut hrbaren "Klonk!" auf. Drücke ich dann wieder (kurz) auf den Starterknopf, höre ich deutlich hinten das Starterrelais arbeiten und es gibt auch ganz leise Geräusche vom Anlasser. Manchmal hilft es, den Starterknopf dann im Sekundentakt kurz zu betätigen. Irgendwann fängt der Anlasser dann plötzlich ganz normal an, den Motor zu drehen, als wäre nie etwas gewesen.

Lief das Motorrad dann auch nur ein paar Minuten, kann ich es jederzeit aus- und wieder einschalten.

Batterie ist ausgeschlossen und würde bei der Symptomatik ja auch wenig Sinn machen, denke ich. Ich habe auch schon mit einem Starthilfekabel direkt den Pluspol der Batterie mit dem Pluspol des Anlassers verbunden. Das ergab genau dasselbe, als würde ich den Starterknopf betätigen.

Beide meine Motorräder machen das, die eine weniger ausgeprägt als die andere (welche ich dann eigentlich immer nur per Anschieben zum Laufen bekomme, was morgens immer sehr viel Freude bereitet :) )

Liegt das Eurer Meinung nach am Anlasser (Schleifkohlen defekt?) oder klingt das eher nach dem Freilauf?

Motorräder sind Hyosung GT 125 N Bj. 2003 und 2005.

http://www.hyosung-ersatzteilshop.de/Hyosung-Originalteile/Fzg-bis-125-ccm/GT-125-N/Anlasser---4653_4655_4777_4797.html

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?