Wie lang muss man Warmfahren beim Motorrad (oder speziell Kawa Ninja 300)

4 Antworten

Also klar, Vinc,

das ist von der Außentemperatur und vom Verkehr abhängig, nur an Choke zurücknehmen mach ich das nicht fest. Das einfachste wäre ein Ölthermometer denn wenn ich bei Minusgraden und noch dazu durch die Stadt fahre, komme ich nur schwer auf die Betriebstemperatur.

Bald ist es wieder soweit, dann startet die Wumme klaglos ohne Choke und wird trotzdem die ersten Kilometer noch schonend gefahren.

Grüßle

Yamasaki und Fuji haben's schon genauer geschrieben... ich habe in Bezug auf "warm fahren" nie genau im Handbuch nachgelesen, weiß bzw. spüre aber, wann das Öl und der Motor "die richtige" Temperatur haben und bin da eh sehr "liebevoll" zu meinem Motorrad.
Ist das Öl auf Betriebstemperatur läuft der Motor "weicher", "runder", man merkt das einfach, dann gebe ich ihr noch ein bisschen Zeit, dass einfach alles wirklich auf Betriebstemperatur ist, dann kann am Kabel gezogen werden. Meist ist das nach einer Strecke - wie Yamasaki schreibt - von rund 10 km.

Wenn man mal kurz in die jedem Fahrzeug zwingend beiliegende Bedienungsanleitung hinein liest, bräuchte eine solche Frage gar nicht gestellt werden :-/

Wer kurzfristig denkt, kann ruhig den kalten Motor bis in den Drehzahlbegrenzer drehen, das Material hält das schon aus, aber die Frage ist dann, wie lange......

Ich fang mal bei Adam und Eva an:  Früher haben Auto, und Motorradmotoren wenns hoch kommt, vielleicht ohne Revision eine Weltumrundung geschafft.  (40.000km)

Heutige Motoren bringen es locker im Motorradsektor auf die 3 Fache Laufleistung.

PKW´s schaffen bei entsprechender Wartung auch schon mal die 10 fache Laufleistung

Einige meiner Motorräder haben ein vielfaches dieser Laufleitung erlangt, wegen der pfleglichen Behandlung, zu der auch Warmfahren des Motors vor der Abverlangung der Nennleistung zählt.

Also würde ich mir an deiner Stelle angewöhnen, mindestens 10 km Strecke ohne "Vollgasverlangen" aus zu kommen ;-)   Ja, ich weiss, die 300er Ninja hat eine hohe Nenndrehzahl, aber wenn Du sie länger fahren willst....... ?!?

Ähm... kurze Zwischenfrage Euer Ehren:
Bei der ganzen Warmfahrerei - angenommen das Auto hat 150PS oder das Motorrad 77PS - beides wie man seht keine "Hochleistungsmotoren" aber - wann greift man die Leistung überhaupt ab oder dreht bis "an den Drehzahlbegerenzer" ?
Klar mit einer 125 kann man schon mal die vollen brachialen 15PS abverlangen und dazu die Gänge  ausdrehen...
..aber bei Fahrzeugen, die ohnehin das 3-4 fache der abgeforderten Leistung bereithält.... wie macht ihr das überhaupt in den ersten 10 min derart Vollgas zu geben??

0
@tomtom41

Vermutlich weil man mit flammendem Auspuff die süßen Girlz beeindrucken möchte, die an der Ampel im Cabrio neben einem stehen...

0

Sicher merkst du schon an den Antworten, es gibt keine Fausregel zum Warmfahren.

Ich persönlich fahre meine aktuelle Maschine überhaupt nicht warm. Das liegt aber auch daran, dass ich nicht mit Vollgas durch und durch aus meiner Ausfahrt starte, sondern so oder so einen gemächlichen Fahrstil bzw. "normalen" Fahrstil bevorzuge. Und eine 1000er Varadero die zwischen 3000 und 4500 Umdrehungen bewegt wird, muss dann auch nicht zwingend "warmlaufen". Natürlich verlange ich dann die volle Leistung auch nicht nach 3 Minuten Fahrt. Den Choke kann ich nach den ersten 2km voll rausnehmen. Bei höheren Temperaturen auch früher. Ab dann läuft sie auch geschmeidig und hat fast volle Betriebstemperatur.

Sah z.B. bei meiner 125er anders aus. Die z.B. wurde die ersten 4 bis 5 km sanft eingefahren. Nach etwa 3 km konnte der Choke zurückgenommen werden. Machte man es vorher, dankte sie es mit mieserabler Gasannahme.

Ebenfalls eine andere Sache bei meiner 1983er GPZ 750 UT Kawa. Hier fahre ich sehr sehr vorsichtig und gemächlich warm. Das liegt aber vor allem daran, dass ich den alten Motor mit 20W50 fahre und die Maschine pur Luft/Öl gekühlt ist. Das recht "dicke" Öl sorgt dafür, dass das Steuerkettenrasseln deutlich angenehmer zu ertragen ist, ist zudem termisch höher belastbar und drückt bei den alten Dichtungen auch nicht überall durch die Ritzen. ABER: Es muss eben erst einmal auf Temperatur gebracht werden um sich vernünftig im Motor verteilen zu können. Also 10km sehr sanft bewegen... Ab dann kann Stoff gegeben werden.

Meine 91er Jawa TS 350 fahre ich sehr sanft für die ersten 5km, danach aber auch NIEMALS unter Volllast, da der Motor so oder so nicht vollgasfest ist. Also hier bringt auch das beste Einfahren nichts gegen den bauartbedingten Motorenverschleiß *g*...

Es kommt also sehr auf,

A: von was für einem Motor wir sprechen

B: welches Öl gefahren wird

C: wie die eigene Beanspruchung des Fahrers ausschaut

D: über welchen technischen Standart die Maschine verfügt

und und und!!!

Aber ich würde dir einfach mal aus dem Bauch raus empfehlen. Fahr die 300er die ersten 4 bis 5 km anständig im gemächlichen Tourentempo, dann sollte es eigentlich kein Problem sein, dem kleinen Motörchen auch flottere Tempi und Drehzahlorgien zuzumuten.

Hallo chokinghazard

was hast Du denn mit deiner 91er Jawa angestellt? Meine 71er 175er CZ (baugleich mit der 71er 175er Jawa) war das letzte Modell das ohne Getrenntmischung auf dem Markt kam. 72 kam dann die Getrenntschmierung. Mit der CZ habe ich viele Touren (oft 1000km / Tag) im Vollgasmodus gefahren, Mischungsverhältnis 1: 25. Im Stadtbetrieb bis 1: 50. Meine 56er 250er Jawa ist auch vollgasfest, wird aber aus Rücksicht auf die alte Dame nicht gefordert, Mischung 1: 20/ 25.

die 175er CZ war nach der Germanisierung ein rundum Sorglospaket.

Grüßle

0

Was möchtest Du wissen?