Wenn ich nicht irre, hat die Hyosung nicht mal soooo schlecht im Dauertest abgeschnitten. Aber ganz ehrlich kann ich die Maschinen überhaupt nicht wirklich als Vergleich nehmen. Die GT 650i ist eigentlich eher mit der SV 650 zu vergleichen.

In Sachen Folgekosten gehe ich stark davon aus, dass die Suzuki billiger kommen wird. Hierfür bekommst du einige Teile auch gebraucht im Netz und das Teile-Angebot ist deutlich größer als bei einem Exoten wie der Hyosung.

Dass ein neues Fahrzeug weniger Anfällig ist, stimmt definitiv nicht. Meine XL 1000 Varadero hat nun schon fast 15 Jahre auf dem Buckel und ich habe außer Verschleißteile noch nichts daran machen müssen. Die brandneue Harley von meinem Bruder steht mindestens alle 6 Monate in der Werkstatt.

...zur Antwort

Ich würde den Gaszug einfach mal ausbauen. Sprich aushängen am Gasgriff und dann gehst du direkt zum Vergaser, schraubst die Kappe ab und spätestens da siehtst du dann auch, was mit der Feder gemeint ist *g*...

Den Gaszug kannst du dann ganz gediegen auf Beschädigungen prüfen und (falls er nichts hat) wieder in dein Mofa einbauen und auf saubere Verlegung achten. Spätestens dann sollte es wieder funktionieren oder du findest natürlich schon bei der Zerlegung den Fehler.

...zur Antwort

Sicher merkst du schon an den Antworten, es gibt keine Fausregel zum Warmfahren.

Ich persönlich fahre meine aktuelle Maschine überhaupt nicht warm. Das liegt aber auch daran, dass ich nicht mit Vollgas durch und durch aus meiner Ausfahrt starte, sondern so oder so einen gemächlichen Fahrstil bzw. "normalen" Fahrstil bevorzuge. Und eine 1000er Varadero die zwischen 3000 und 4500 Umdrehungen bewegt wird, muss dann auch nicht zwingend "warmlaufen". Natürlich verlange ich dann die volle Leistung auch nicht nach 3 Minuten Fahrt. Den Choke kann ich nach den ersten 2km voll rausnehmen. Bei höheren Temperaturen auch früher. Ab dann läuft sie auch geschmeidig und hat fast volle Betriebstemperatur.

Sah z.B. bei meiner 125er anders aus. Die z.B. wurde die ersten 4 bis 5 km sanft eingefahren. Nach etwa 3 km konnte der Choke zurückgenommen werden. Machte man es vorher, dankte sie es mit mieserabler Gasannahme.

Ebenfalls eine andere Sache bei meiner 1983er GPZ 750 UT Kawa. Hier fahre ich sehr sehr vorsichtig und gemächlich warm. Das liegt aber vor allem daran, dass ich den alten Motor mit 20W50 fahre und die Maschine pur Luft/Öl gekühlt ist. Das recht "dicke" Öl sorgt dafür, dass das Steuerkettenrasseln deutlich angenehmer zu ertragen ist, ist zudem termisch höher belastbar und drückt bei den alten Dichtungen auch nicht überall durch die Ritzen. ABER: Es muss eben erst einmal auf Temperatur gebracht werden um sich vernünftig im Motor verteilen zu können. Also 10km sehr sanft bewegen... Ab dann kann Stoff gegeben werden.

Meine 91er Jawa TS 350 fahre ich sehr sanft für die ersten 5km, danach aber auch NIEMALS unter Volllast, da der Motor so oder so nicht vollgasfest ist. Also hier bringt auch das beste Einfahren nichts gegen den bauartbedingten Motorenverschleiß *g*...

Es kommt also sehr auf,

A: von was für einem Motor wir sprechen

B: welches Öl gefahren wird

C: wie die eigene Beanspruchung des Fahrers ausschaut

D: über welchen technischen Standart die Maschine verfügt

und und und!!!

Aber ich würde dir einfach mal aus dem Bauch raus empfehlen. Fahr die 300er die ersten 4 bis 5 km anständig im gemächlichen Tourentempo, dann sollte es eigentlich kein Problem sein, dem kleinen Motörchen auch flottere Tempi und Drehzahlorgien zuzumuten.

...zur Antwort

Darüber habe ich mir nie wirklich Gedanken gemacht, wie wohl die RICHTIGE Methode ist. Alle Nase lang im geraden Stand mal schauen, ob die Ölmenge noch schön zwischen Min und Max ist und fertig.

Und ja, ich weiß dass nun ganz ordentliche Menschen sagen, warmfahren, dass das Öl auf Temperatur kommt und keine Restmenge, die sich evtl noch irgendwo im Motor in größeren Mengen befinden könnte den Wert verfälscht, bla bla bla...

Ganz ehrlich, ob warm oder kalt, zwischen Min und Max passt immer *g*... Und nein, mir ist auch noch kein Motor um die Ohren geflogen mit dieser Taktik.

...zur Antwort

Welche Dual-Sport? Was für ein Motorrad würdet ihr mir empfehlen?

Hey Freunde!

Ich habe vor etwas weniger als 2 Jahren den A2-Schein gemacht. Dann ging ich auf Reisen und kehre bald zurück nach Deutschland.

Nun stellen sich mir 2 Fragen:

1)A Schein machen und alles fahren dürfen oder gedrosselte kaufen um dann auf der Maschine den A später zu machen und nur noch öffnen zu müssen? Eure Empfehlungen interessieren mich!

2) Wie so viele kann ich mich nicht für ein Bike entscheiden. Es soll auf jeden Fall eine Enduro sein, die ich auch im Alltag auf der Straße gut nutzen kann. Entscheidend sind hierbei für mich:

  • Autobahn tauglich (130km/h ohne Vibrationen und ohne den Motor an seine Grenzen zu bringen)

  • Groß genug (bin 1,94m, 97kg)

  • Soziusbetrieb zumindest o.k.

  • Gröberes Gelände auch mal möglich, nicht nur Fläche Waldwege. Eben auch mal einen Sandhügel hochkommen können :D

  • zuverlässiges Teil was mir auf einer längeren Tour nicht alle paar Stunden Probleme bereitet.

  • gute bis verschmerzbare Unterhaltungskosten

  • gebraucht für unter 3,000€ was anständiges zu haben.

An folgende Modelle habe ich bisher gedacht:

  • Yamaha XT600 (nach 1996 nur wenig power)

  • Suzuki DRZ400 (ungeeignet für Autobahn)

  • Suzuki DR650 (niedrige sitzhöhe)

  • Honda XR650R (fast kein aftermarket und schwer in Deutschland zu bekommen, wenn nicht als Grauimporte)

  • KTM LC4 600 (vibriert sehr bei hohen Geschwindigkeiten. Ergo schlecht für Autobahn)

  • Kawasaki KLX 650C (kein aftermarket weil nur 3 Jahre verkauft)

  • Husqvarna TE 610 (zu leicht für A2, supoptimal für Autobahn)

Ich hoffe das reicht an Infos!

Danke für eure Antworten und natürlich auch fürs Durchlesen ;-)

...zur Frage

Achja, LC4 600 vibriert nicht nur bei hohen Geschwindigkeiten... Egal wo du damit unterwegs bist und wie schnell oder langsam, die Arme sind nach 70km taub *g*... Hatte selbst eine 600er Sixdays... Alle 150km solltest du da mal dein Nummerschild neu festschrauben. Ist mir nicht nur einmal abvibriert *ggg*.

...zur Antwort

Welche Dual-Sport? Was für ein Motorrad würdet ihr mir empfehlen?

Hey Freunde!

Ich habe vor etwas weniger als 2 Jahren den A2-Schein gemacht. Dann ging ich auf Reisen und kehre bald zurück nach Deutschland.

Nun stellen sich mir 2 Fragen:

1)A Schein machen und alles fahren dürfen oder gedrosselte kaufen um dann auf der Maschine den A später zu machen und nur noch öffnen zu müssen? Eure Empfehlungen interessieren mich!

2) Wie so viele kann ich mich nicht für ein Bike entscheiden. Es soll auf jeden Fall eine Enduro sein, die ich auch im Alltag auf der Straße gut nutzen kann. Entscheidend sind hierbei für mich:

  • Autobahn tauglich (130km/h ohne Vibrationen und ohne den Motor an seine Grenzen zu bringen)

  • Groß genug (bin 1,94m, 97kg)

  • Soziusbetrieb zumindest o.k.

  • Gröberes Gelände auch mal möglich, nicht nur Fläche Waldwege. Eben auch mal einen Sandhügel hochkommen können :D

  • zuverlässiges Teil was mir auf einer längeren Tour nicht alle paar Stunden Probleme bereitet.

  • gute bis verschmerzbare Unterhaltungskosten

  • gebraucht für unter 3,000€ was anständiges zu haben.

An folgende Modelle habe ich bisher gedacht:

  • Yamaha XT600 (nach 1996 nur wenig power)

  • Suzuki DRZ400 (ungeeignet für Autobahn)

  • Suzuki DR650 (niedrige sitzhöhe)

  • Honda XR650R (fast kein aftermarket und schwer in Deutschland zu bekommen, wenn nicht als Grauimporte)

  • KTM LC4 600 (vibriert sehr bei hohen Geschwindigkeiten. Ergo schlecht für Autobahn)

  • Kawasaki KLX 650C (kein aftermarket weil nur 3 Jahre verkauft)

  • Husqvarna TE 610 (zu leicht für A2, supoptimal für Autobahn)

Ich hoffe das reicht an Infos!

Danke für eure Antworten und natürlich auch fürs Durchlesen ;-)

...zur Frage

Alles was du aufgezählt hast, kannst du schonmal vergessen. Unverkleidet eine Reisegeschwindigkeit von 130km/h über 190cm Körpergröße ist kaum auf Dauer drin *g*. Zudem ist auch nichts dabei (beim schnellen drüberschauen) was überhaupt "aufmachbar" ist...

Ich würde dir für deine Ansprüche und auch das Budget eine 660er Tenere empfehlen. Auf der Transalp müsstest du dich etwas "kleinmachen" im Vergleich. Eine 1100GS bekommst du für das Geld nur runtergeritten. Klar, sie halten ewig, aber wenn mal was kaputt geht, gehts ordentlich ins Geld.

Von daher würde ich wirklich sagen Tenere. Die hat (wenn ichs richtig im Kopf habe) auch exakt 48 Pferde und ist für 3000 Euro auch mit sehr wenig Kilometer zu kriegen.

...zur Antwort

Eine rennmäßige Beschleunigung schadet nicht nur der Kupplung, sondern auch Motor, Getriebe, Ritzel, Kettenrad, Kette, Reifen, und und und... Zudem ich mir die Frage stelle, für welche Gelegenheiten man einen rennmäßigen Start/Beschleunigung üben sollte?! Ich meine, an einer Ampel von 0 auf 50 km/h macht ein solcher Start inkl. Beschleunigung wenig Sinn und auch auf der Bahn einfach nur gefährlich und unsinnig.

...zur Antwort

Zum Restaurieren lohnt sich alles, was dir gut gefällt.

Ich glaube nicht, dass du Zeit/Geld/Wert welches du reinsteckst, egal mit welcher Maschine steigern kannst. Bestenfalls mit extrem ausgefallenen und wenig am Markt vertretenen Maschinen die schon im desolaten Zustand sehr teuer gehandelt werden.

Ich persönlich habe meine 1983er GPZ 750 UT seit 3 Jahren in der Garage stehen die Stück für Stück zerlegt, erneuert und verschönert wird. Zumindest handelt es sich hier um ein Mopped das wirklich gut fahrbar, zudem auf der Straße kaum noch vertreten ist. Wenn man mal eine sieht, dann meist im verranzten Zustand.

Ich denke, um eine solche Idee zu verwirklichen, darfst du nicht auf Kosten/Nutzen/Plus-Geschäft achten, sondern musst dir selbst damit eine Freude machen. Spaß an der Schrauberei, Spaß am Fahren und Spaß am Angucken ist hier oberstes Gebot.

Ich rate dazu, kauf dir einen Hobel aus den späten 70ern oder frühen 80ern. Die sind technisch absolut überschaubar, du hast beim TÜV immer gute Chancen für Eintragungen (zumindest bei uns sind alle Prüfer absolute Motorradfans und immer heiß drauf, mal wieder einen alten, gut erhaltenen Hobel Probe zu fahren) und die Anschaffung geht nicht so sehr ins Geld. Bei ebay findest du zudem immer genügend billige Teile, da solche Motorräder meist noch keine maximal gefragten Klassiker sind. Also nach einem Zwischending suchen zwischen alter Bock und Klassiker, der früher mal häufig auf den Straßen vertreten war.

Wie wäre es denn mit:

Honda CB 750 Boldor

Kawasaki Z 750 E

Kawasaki Z 650

Suzuki GS 750

Bonda XBR 500

bei ner Boldor eher zu den Modellen ab 1981 greifen, denn die haben schon die etwas stärkere Gabel drinnen. Oder gleich wie ich, eine andere Gabel mit vernünftigem Durchmesser einbauen (habe die Zephyr 750 Gabel in meiner GPZ). Die Zephyr Gabel würde übrigens auch passgenau in die Z 750 E passen falls deine Wahl auf sowas fällt...

...zur Antwort

Auf jeden Fall funktionieren alle 3 Bikes wunderbar und sind leicht zu beherrschen... Ich würde bei deiner Auswahl am ehesten zur CBF greifen. Auf der sitze zumindest ich am besten von den Dreien. Abgesehen davon, dass der Motor absolut ruhig läuft. Honda hat den Ruf unkaputtbar zu sein, was ich mit meiner CBR 1000 F bestätigen kann. Suzuki baut aber mit seiner Bandit auch pure Kilometerfresser. Aber auch meine Kawa macht mit ihren 29 Jahren auf dem Buckel keine Zicken und funktioniert immer tadellos. Allgemein würde ich Honda als zuverlässig, kultiviert und teilweise schon fast zu perfekt bezeichnen. Kawasaki sind für gewöhnlich schon die raueren Maschinen. Heiserer Auspuffsound, etwas lauterer und rauerer Motorlauf wärend Suzuki irgendwas in der Mitte darstellt. Letzt endlich aber pure Geschmackssache und vor allem Fahrersache. Einfach mal alle Probefahren. Und vergiss niemals drauf, auch auf das Werkstattnetz zu achten. Bei mir in in der Gegend ist z.B. im Umkreis von 70km lediglich Honda und Yamaha vertreten. Wenn Teile im Internet nicht auffindbar sind oder sofort benötigt werden bei meiner alten Kawa, fahre ich für Kleinigkeiten auch mal 75km zu einer Werkstatt... Auch an sowas solltest du denken...

...zur Antwort

Schon etwas älter das Thema aber wer weiß, wann das Problem bei einem anderen Mitleser mal auftaucht. Hatte ich auch mal bei meiner alten CBX 650 E (Honda)... Es hat sich letzt endlich ein Kabelbruch im Batterie Pluskabel rausgestellt. Wenn die blöd verrutscht oder das Kabel in sonst einer Form komprimiert wird, fällt die komplette Elektrik aus. Nur ein Rütteln an der Batterie hat das Problem mit etwas Glück gelöst. Habe neue Kabel gelegt und gut wars...

...zur Antwort

Wir touren ein bis zweimal jährlich im Namen unseres Arbeitgebers, quasi Tour mit Kollegen, geplant von Kollegen und auch von denen initiiert. Im Anmeldeformular ist extra darauf hingewiesen, dass es sich bei dieser Veranstaltung um eine freiwillige und private Tour handelt und somit keine Versicherung und Haftung seitens des AG besteht. Ich denke, dass du spätestens mit dieser Klausel raus aus jeder Haftung bist...

...zur Antwort

Direkt 2 Jahre nach Ausstellung des beschränkten Klasse A kannst du offen fahren. Keine Nachprüfung, kein Abändern der Fahrerlaubnis im Führerschein nötig. Also aufsteigen und losfahren. Falls du eine weitere Fahrerlaubnis erwirbst oder aus sonst irgendeinem Grund eine neue Karte ausgestellt wird, wird auch die Fahrerlaubnis A unbeschränkt gekennzeichnet. Bis dahin ist bei einer Kontrolle ja ersichtlich, wann du den Motorradführerschein erworben hast und ob dies schon 2 Jahre oder länger her ist.

...zur Antwort

Muss nicht zwingend bei einer Chopper bleiben. Wie schon genannt, ist die CBF unglaublich flexibel einstellbar in der Sitzhöhe. Ich habe 3 Kollegen, von 1,60m bis 1,90m die CBF fahren und alle super zufrieden damit sind. Der nette Hondahändler kann auch mit anderer Sitzbank oder Abpolstern helfen.

...zur Antwort

Wie kobaia schon schreibt, meinte der Vorbesitzer wohl 20W50. Das wird bei älteren, Luft-, Ölgekühlten Maschinen vor allem deshalb gerne genommen, weil es einerseits thermisch höher belastbar ist und zum anderen sich nicht so leicht durch die, meistens etwas in die Jahre gekommenen Dichtungen drückt. Habe selbst meine alte GPZ 750 auf 20W50 umgestellt und seither kaum Ölverbrauch. In der Regel kannst du natürlich Öle miteinander mischen. Trotzdem rate ich eher dazu, gerade bei einer älteren Maschine einen Komplettwechsel zu machen inkl. Filter. Zu den sonstigen, für dich interessanten Wartungsarbeiten, sollte eigentlich ein kompletter Service gehören. Bei Alten, Gebrauchten hat man meistens den Nachteil, dass oftmals selbst Hand angelegt wurde (was ja nicht schlimm ist). Leider werden Arbeiten dann aber nicht nach Intervallen gemacht, sondern nach Bedarf. Wenn du nun einen Tag Arbeit und ein paar Euro investierst und deiner alten Lady einen Ölwechsel mit Filter, Luftfilter- und Zündkerzenwechsel evtl. auch neue Zündkabel gönnst, auch noch die Bremsflüssigkeit tauscht, kannst du dir A: sicher sein, dass die kommenden 5 bis 6000km keine weiteren Wartungsarbeiten anfallen und hast B: dich in den normalen Serviceintervall hineingearbeitet. Und zum Abschluss noch ein Rat. Nach Umstellung auf 20W50 den Motor behutsam warmfahren. Das dickere Öl braucht etwas mehr Zeit um auf Betriebstemperatur zu kommen. Hier würde sich evtl. für 40 bis 60 Euro ein Öltemperaturmesser empfehlen. Bekommst du in den bekannten Läden wie Polo oder Louis, manchmal auch sehr billig bei ebay.

...zur Antwort

Auf jeden Fall registriert deine Maschine einen zu niedrigen Öldruck. Falls dieser mit steigender Drehzahl sich reguliert, würde ich auf jeden Fall mal eine Werkstatt hinzuziehen. Lagerschäden könnte möglich sein, müssen aber nicht...

...zur Antwort

ER6N hat meine Freundin mit 164cm massive Probleme mit dem Tank. Hier liegt der Rippenbogen voll auf, was mit der Zeit sehr schmerzt. Die CBF 600 dürfte zwar passen, jedoch ist die Rede von günstigen Maschinen. Die bis jetzt genannten Moppeds sind wohl eher schon obere Preisklasse für einen 18jährigen Anfänger bzw Anfängerin. Ich würde bei 154cm eher zur Kawa EL 250 bzw 252 raten. Was auch super wäre, ist die ER5 Twister oder auch eine LS 650 von Suzuki. Auch die GS 500 sollte passen. Die Moppeds sind im guten Zustand mit um die 20.000km für etwa 1500 Euro zu bekommen und taugen meiner Meinung nach für den Anfang optimal.

...zur Antwort

Letzt endlich ist es bei 34 PS egal. Man könnte sogar sagen, dass eine leichte 400er ZXR mit 34 PS Leistung wesentlich gefährlicher und giftiger ist als die 1200er Bandit, die trotz mächtigem Hubraum, dafür mit sehr hohem Gewicht mit der wenigen Leistung eher "lahm" ist. Von daher verstehe ich deine Besorgnis nicht ganz. Eine andere Sache wäre, wenn er den A unbeschränkt mit 25 machen würde und sich ohne Motorraderfahrung so ein Bike zulegen würde.

...zur Antwort

Die Kette sollte immer etwas "Luft" haben, vor allem im "beladenen" Zustand, da hier wesentlich mehr Kraft auf dem Material lastet. Mit mehr Gewicht, spannt die Kette auch deutlich strammer. Bei Gepäck und Sozia lastet fast das Komplette Gewicht auf der Hinterachse. Am leichtesten ist das zu kontrollieren bzw. einzustellen, wenn du dein Motorrad auf "Fahrgewicht" bringst, sprich dich selbst, Sozia oder Gepäck (oder eben alles g) aufs Mopped packst und den Kettendurchhang dann von einem Dritten checken lässt. Die Kette darf in diesem Zustand dann nicht stramm gespannt sein, sollte sich leicht nach oben und unten ca. 15mm bewegen lassen.

...zur Antwort

Die Sachs XTC kam neu auf den Markt, als ich 1998 nach einer geeigneten 125er für mich gesucht habe. Damals zumindest war die XTC eine der besten 125er und hat im Vergleichstest gegen die RS125 von Aprilia locker gewonnen (Test damals von DSF Motobike).

Über die Hyosung kann ich nicht viel sagen. Habe aber vor einigen Monaten mal bei "ciao" nach Hyosung GT 650 geschaut, die wohl sehr sehr anfällig sein sollen und mehr in der Werkstatt als zuhause in der Garage stehen. Es scheint wohl aktuell noch so zu sein, dass die "Billigmarken" in der Verarbeitung deutlich hinterher hinken.

...zur Antwort

125er Sportler gebraucht nehme ich an? Dann wohl am ehesten die NSR 125 von Honda (sehr standfester Motor). Generell ist davon auszugehen, dass die meisten Gebrauchten 125er von jungen Leuten "verheizt" sind, oftmals unfachgerecht entdrosselt wurden, was den meisten Motoren extrem schadet. Aprilia RS und TZR von Yamaha sind da besonders anfällig. Die Mito von Cagiva hat ein anderes Problem. Gerade die italienische Baureihe (Importmaschine) war in der EVO II Version mit anderem Auspuff und Vergaser erhältlich. Hier ist der Motor sehr anfällig, wenn man die Maschine im gedrosselten Zustand bewegt. Es wird zuviel Öl eingespritzt für die zu geringe Leistung, welches sich dann im Auspuffsystem ablagert und mit der Zeit einen Rückstau verursacht. SCHLECHT FÜR DEN MOTOR... Am besten deshalb die Marke Honda. Die Motoren gelten einfach als nahezu unkaputtbar (zu Recht). Mit etwas Glück findest du ein gepflegtes Exemplar mit ca. 10 bis 15tkm aus den späten 90ern oder Anfang 2000 für 1500 bis 1800 Euro bei mobile, motoscout24 etc. Vorzugsweise ein Modell, dass auf 15PS offen mit altem 3er Führerschein bewegt wurde.

PS: Ich selbst hatte 1999 bis 2001 die Mito Evo II, 24.000km ohne Probleme, mittlerweile in der Hand der Mutter eines Freundes 42.000km auf dem ersten Motor. Nur das Getriebe ist mittlerweile ausgetauscht. Trotzdem empfehle ich die NSR, da man bei Honda nicht viel falsch machen kann.

...zur Antwort