Wieviel Umdrehungen/Min. sollte man bei nem großen Einzylinder beim Warmfahren nicht überschreiten?

4 Antworten

Das kommt auf den Hub an. Ist der Motor sehr langhubig, dann können kurz nach dem Start 2500 Umin schon viel sein, da die Kolbengeschwindigkeit recht hoch wird. Da beim 4-Takter das erste Teil, das sich ausdehnt, der Kolbenboden ist, könnte wegen der hohen Gleitgeschwindigkeit der Schmierfilm reißen und der Kolben klemmen. Besonders empfindlich sind alte Böcke wie Horex Regina u.Ä. Da wurden beim Warmlaufen durch die Zylinderköpfe die Zylinder teilweise oval verformt. Da hilft nur behutsames Anwärmen bei niederer Drehzahl.

Hhhhhhhhooooreeeexxxxxx Fahn is mir zu Wernerhaft :-) Die Oldiefahrer gehen mit ihren Schätzchen sowieso sehr behutsam um, wehe so ne Maschine erwischt einen jungen Heißsporn :-(

0
@user5432

Grundsätzlich richtig! Aber: Moderne Kolben sind tonnenförmig um die höhere Ausdehnung am Kolbenboden auszugleichen: Warmgelaufen ist der Kolben dann zylindrisch. Im Bereich des Kolbenbolzens ist der Kolben oval, um die Ausdehnung durch die größere Materialmenge am Kolbenbolzenauge auszugleichen. Auch diese Stelle ist -warmgelaufen- rund.

0

Da beim KTM 690er Motor unter 3.000 U/min die Kette schlägt, fahre ich ihn zwischen 3.000 und 4.000 U/min warm. Das reicht aufgrund des früh einsetzenden Drehmomentpunches auch vollkommen aus.

Es ist immer günstig für die Berlastung des Motors im Bereich des ersten Drehmoment-Anstiegs zu fahren. Dann ist ausreichend Drehmoment vorhanden und der Motor "würgt" nicht. Die Drehzahl liegt bei modernen Motoren um 4.000.Da ist dann auch schon einige Leistung abrufbar um sicher zu manövrieren.

Was möchtest Du wissen?