Wie geht ihr mit stürzen um?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Stürze passieren - sterben werden wir alle. In so fern mache ich mir nichts draus, auch wenn es echt weh tun und Einschränkungen bis ans Lebensende bringen kann. Hauptsache gleich ein neues Moped anschaffen!

Und ganz wichtig: Digitalkamera, damit man seine Röntgenbilder mit den zerbrochenen Knochen abfotografieren kann und sonstige Blessuren im Bild festhalten kann. So kann man sich später immer an den Scheiß erinnern, den man gebaut hat. Die Schmerzen vergisst man nämlich... ;-)))

Schlüsselbein - (Sturz, Risiko) Rücken - (Sturz, Risiko)

Manchmal hilft es auch, einfach mal den Motorradführerschein zu machen, dann klappt es auch mit dem sichere Fahren auf zwei Rädern....)))))

0
@BMB201

Dem kann ich aus eigener Erfahrung (s.o.) widersprechen. Trotz Motorradführerschein und viel Fahrpraxis kann es so ausgehen, wenn man meint die Sau rauslassen zu müssen... ;-)

0
@catwoman4

Ja, das war echt haarscharf am Rollstuhl vorbei. Wird auch nie wieder besser. Daher rührt auch mein Motto: "memento mori"!

0
@my666

das ist ja das Problem...saumäßig fahrende Autofahrer und der eigene Schweinehund sind die Hauptursache für Stürze.

Hat jemand Interesse an den letzten Aufnahmen meiner Darmspiegelung?

0

Hallo! Mir ist kürzlich ein Auto hinten rein gefahren, als ich an der Ampel gewartet habe. Zum Glück ist fast nichts passiert, nur die Kennzeichenhalterung war im Eimer. Aber alleine das Umfallen und auf der Straße liegen hat mir schon einen kleinen Schock versetzt...ich muss zugeben, dass ich mich bei höheren Geschwindigkeiten dabei ertappe, zu denken "wenn jetzt was ist bist du schwer verletzt oder tot". Das nimmt natürlich etwas den Spass...

Interessantes Thema. Sturz ist nicht gleich Sturz. Vor meinem ersten Motorradsturz hatte ich zwei recht deftige Autounfälle erlebt (als Passagier, äusserlich ohne grössere Verletzungen, war halt angeschnallt), dann kam (ebenfalls als Passagier) der o.g. Motorradunfall (mit 125 in Schräglage auf einen Bordstein), da hatte ich dann eine Gehirnerschütterung und bin eine zeitlang (etwa 3 Monate) recht apathisch in der Gegend rumgelaufen oder habe den ganzen Tag geschlafen. Was ich von diesem Unfall behalten habe ist dieses Gefühl der totalen Ruhe als ich über den Asphalt geflogen, gerollt, gerutscht bin (kannte dieses friedliche Gefühl bereits durch die Autounfalle, da hat sich das aber nochmal manifestiert) . Wenn es einen richtig erwischt, ist die Natur sehr gnädig , man verspürt also im Moment des Geschehens keine Verzweiflung oder Angst (übrigens auch keine Schmerzen). Fahrtechnisch war bei diesem Unfall nichts zu bewältigen gewesen, der Fahrer hatte einfach eine Kurve unterschätzt und war "gefroren", hat die Maschine nicht in volle Schräglage gebracht.... na ja, wir habens ja beide relativ unbeschadet überlebt.

Bin dann später unbefangen weiter Motorrad gefahren, eben weil ich den Grund kannte und auch verinnerlicht hatte (ein wichtiger Punkt!).

Als Fahrer hatte ich nur noch kleinere "Alleinunfälle", Lowsider. Unfälle, bei denen andere Fahrzeuge beteiligt waren (Vorfahrtsverletzungen oder plötzliche Spurwechsel durch Autofahrer) , hatte ich nie, ich kann nämlich Gedankenlesen <G>.

Was möchtest Du wissen?