Wenig Grip am Vorderrad beim bremsen?

4 Antworten

Der BT45 ist eigentlich ein guter Reifen. Genug Profil sollte der natürlich haben und auch nicht zu alt sein. Wegen dem Alter kannst du selbst nachsehen, es gibt eine 4 Stellige DOT Nummer auf dem Reifen, dessen ersten beiden Ziffern die Kalenderwoche und die letzten beiden das Herstellungsjahr angeben.

Je älter der Reifen, desto mehr härtet dieser aus. Nach 5 Jahren, auch wenn das Profil noch ok ist, sollte man über einen Austausch nachdenken. Aber so wie ich es verstanden habe, wurde der Reifen bereits getauscht?

Vieleicht kommt das Gefühl von einem schlechten oder wandernden Druckpunkt. Die Bremse vorne im warmen Zustand mal auf Freigängigkeit prüfen und entlüften lassen , ggf. auch die Bremsflüssigkeit tauschen lassen, wenn diese älter als 2 Jahre ist.

Der Reifen ist nicht mal ein Monat alt.

Die Bremsbeläge usw sind auch in Ordnung. Der einzige Punkt ist laut dem Reifenladen eine etwas schiefe Felge des Vorderrad. angeblich durch einen Unfall. Jedoch sollte das ganze nicht gefährlich sein laut dem Reifenladen und wie gesagt. Das Problem taucht nur bei Geschwindigkeiten von 80-110. Ansonsten nicht

0
@motorradgs500e

Schiefe Felge, nicht schlimm? Wechsel Felge und Motorradladen! Was ist mit dem hydraulischen Teil der Bremse, Luft im System evtl.?

0

Ich fahre auch eine GS 500. Natürlich ist die Bremswirkung (ohne ABS und nur einer Scheibe) bei Geschwindigkeiten über 100 km/h anders, als bei 50 oder 60 km/h und 2 Scheiben.

Da Du angegeben hast, erst seit kurzer Zeit zu fahren, das Moped aber schon alt ist, könnten vielleicht auch die Bremsbeläge ausgehärtet sein. Wie sieht denn die Scheibe aus ? Wie lange stand es rum ?

hey, danke für dein Kommentar

Die Rede ist aber nicht von der Bremswirkung. Die Rede ist von dem leichten Vorderrad. Das fühlt sich für mich fast so an, als würde ich mit dem Vorderrad auf Eis fahren. Ich vermute eher dass das an dem Federn liegt wie Marty schon sagte.

kannst du mir aus deine Erfahrung davon berichten ob die Federn bei dir auch so leicht sind ?

Das Motorrad habe ich seit paar Monate und seit dem stand er nie länger als zwei Wochen rum. was der Vorbesitzer gemacht hatte, weiße ich leider nicht

0
@motorradgs500e

Die Federung ist ja an der Gabel an den oberen Enden einstellbar. Je nach Fahrstiehl und Gefühl härter oder weicher. Ich bin der gemütliche Fahrer, Bei meiner Suzi stehen die Einstellschrauben ca. 2 cm über der Feststellmutter.

0
@19ht47

ach so also kann man einfach die Feder "härter" machen ?

0
@motorradgs500e

Wie ich geschrieben habe, ja. Man sollte aber zuvor prüfen, ob die Federbeine noch dicht sind. Durch höheren Druck könnten sie sonst Öl velieren und so wieder weicher werden. Auch der TÜV läßt undichte Federbeine nicht durch.

0

Servus!

Ich vermute, das ab Werk schon viel zu weiche Fahrwerk kommt an seine Grenzen.

Die Gabel taucht schnell ein, geht auf Block und kann Fahrbahnunebenheiten nicht mehr ausgleichen.

Da hilft es z.B. progressive Gabelfedern zu verbauen und das empfohlene Gabelöl einzufüllen. Von Hyperpro bzw. Wilbers gibt es Komplettsätze für dein Moped, die alles beinhalten für ca. 150-200 Euro.

Danach sollte die Gabel nicht mehr so tief eintauchen und je nach Gabelöl nicht mehr so schnell.

Apropos, auch das Gabelöl sollte von Zeit zu Zeit erneuert werden, denn die Gabelfedern (Serie) reiben sich ab und das Öl verschmutzt.

Und das Öl dient der Kühlung - fährst du länger auf schlechten Landstraßen wird die Gabel (bzw. jeder Dämpfer) heiß. In kaltem Zustand dämpft deine Gabel vielleicht noch ausreichend; mit der Fahrdauer wird dann die Dämpfung immer schlechter.

Durch den Tausch bekommst du bessere Rückmeldung vom Vorderrad, was die Fahrbahnbeschaffenheit betrifft; dein Reifen hat besseren Kontakt (mehr Grip) und er verschleißt weniger. Und dein Bremsweg wird ebenfalls kürzer, was in einer Notsituation nicht zu verachten ist.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hi marty10

Bei der Sache mit den weichen Federn hast du vollkommen recht. Das hatte ich schonmal bei der gs500e Forum gelesen, ich dachte aber, dass die progressive Gabelfedern nur bei Schräglage usw. helfen.

Man merkt dir aber an, dass du aus Erfahrung sprichst. Respekt

Aber trotzdem werde ich wahrscheinlich die progressive Gabelfedern nicht kaufen, da ich das Bike Anfang nächster Sommer verkaufen werde und zurzeit kann ich mir das ganze leider nicht finanzieren. Außerdem werde ich jetzt seltener mit dem Bike auf der Landstraße fahren.

Nichtsdestotrotz möchte ich gerne von dir wissen, wie gefährlich das ganze sei. Es mag daran liegen, dass ich ein Anfänger bin aber manchmal bekomme ich richtig angst wenn der Rad mit 100 Sachen und Kurven so leicht wird, weil das fühlt sich für mich fast so an, als würde ich mit dem Vorderrad auf Eis fahren. Könnte das dazu führen, dass ich mit dem Bike ausrutschen könnte oder die Kontrolle verliere ?

Muss ich außerdem auf irgendetwas ( wie z.B das bremsen oder Schräglage ) extrem beachten, wenn der Rad so leicht ist ?

danke in voraus

0
@motorradgs500e

Was mir gerade noch aufgefallen ist, und noch nicht angesprochen wurde:

  • Der Luftdruck der Reifen - bei deiner müssten es vorne 2,3 bar und hinten 2,5 bar im Solobetrieb sein
  • Die Federvorspannung am Federbein - du solltest etwa ⅓ Negativfederweg haben. Folglich bei 120mm Federweg 40mm negativ und 80mm positiv. An der GS-Gabel lässt sich, glaube ich, nichts einstellen.
  • Lenkkopflager/ Schwingenlager spielfrei?

Ob es gefährlich ist? Ja, jeder technische Mangel ist gefährlich.

Ich weiß auch nicht, wie du Kurven anfährst und bremst. Deshalb kann man auch nicht einschätzen, ob du hierbei alles richtig machst.

"Leicht" wird beim Bremsen am Vorderrad aber nichts, das geschieht nur beim Beschleunigen.

Nutzt du denn beim Bremsen auch die hintere Bremse mit?

Geht die Gabel beim harten Anbremsen auf Block?

0

Schon merkwürdig. Fährst du eventuell mit einem Topcase oder vollen Packtaschen?

Nein nur solo ohne nichts

0

Was möchtest Du wissen?