Stellen manche Motorradfahrer ihr Licht so ein, dass sie damit blenden?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Glaube ich nicht unbedingt daran. Ich vertrete eher eine andere These: Die Schweinwerfereinstellung wurde nie geändert, nur fällt es jetzt eher und besonders auf, weil es nicht mehr so hell ist wie im Sommer.

Und wer den Schreibfehler findet, darf ihn gern kommentieren ;-)

Ist was wahres dran. Gruß Bonny

0

JA, immer diese leuchtenden Schweine...:-))

0

Das kann natürlich sein. Lieber das, als blödes Verstellen, das andere gefährdet.

0

Nein. Obwohl es vielleicht solche Spinner geben kann. Aber was passiert den bei zu hoch eingestellten Scheinwerfer? Der entgegenkommende wird geblendet und sieht dadurch schlechter. Möglicherweise fährt er über die Mittellinie hinaus und trifft das Motorrad. Auch im Rückspiegel geblendet zu werden ist gefährlich. Man versucht der Blendung auszuweichen und wird unaufmerksamer. Bei zu hoch eingestellte Scheinwerfer sieht man in der Dunkelheit auch selber schlechter. Die sind eben nur „larifari“. Die stellen das Licht, wenn überhaupt, mit falschem Luftdruck oder falscher Belastung des Motorrades ein. Auch ein korrektes Einstellen bei Solobetrieb, ändert sich, wenn man mit Sozius fährt. Gruß Bonny

Nein absichtlich wird keiner den Scheinwerfer zu hoch einstellen,aber ich muß sagen das ich am helligtem Tag auf der Autobahn den Fernscheinwerfer mit einschalte,seitdem ich das mache versuchen mich die Dosenfahre weniger von Moped zu hohlen. ,

Beim Motorrad blendet der Scheinwerfer, wenn es einfedert. Da ein Möps hinten stärker einfedert als z.B. ein Auto, scheint auch die Lampe für den Moment weiter nach oben, und kann dabei blenden. Auch weil aber generell ein Motorrad-Scheinwerfer höher über dem Boden liegt, als ein PKW-Licht, blendet er stärker. Ist ja logo.

Was möchtest Du wissen?