Sind Socken speziell fürs Motorradfahren Quatsch oder wirklich besser?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich trage in meinen atmungsaktiven Motorradstiefeln, die entsprechende atmungsaktive Socke, allerdings nicht speziell für Motorrad, sondern aus dem Sport oder Freizeitbereich, je nachdem wo sie am günstigsten sind. Einen Unterschied von den günstigen zu den teueren Socken, die ich mal geschenkt bekam, habe ich nicht feststellen können. Normale Baumwoll- oder Wollsocken sind in den atmungsaktiven Stiefeln nichts, nach einer längeren Tour können dann meine Füße im Stiefel schwimmen.Gruß hojo.

Vielleicht haben die Socken spezielle "antitranspirante" oder temperaturregelnde Eigenschaften, kann schon interessant sein.
Mein Instinkt sagt mir, dass ich wahrscheinlich auch ohne solche Socken glücklich werden kann.

Habe verschieden spezielle Motorradsocken ausprobiert und finde diese mehr oder weniger alle gut; ob Markensocken oder Noname. Diese Socken eignen sich bestens zum Motorradfahren wie auch zum Wandern und zum Skifahren - umgekehrt funktioniert es genau gleich: Ski- und Wandersocken sind bestens für Motorradstiefel geeignet; mindestens ist das meine Erfahrung. Also wenn's mal eine Aktion gibt: einfach zulangen. Beste Grüsse.

Wird es jemals wieder das gleiche sein?

Hallo zusammen! Vor gut 4 Monaten hatte ich leider einen Motorradunfall im Schwarzwald, wobei ich mir das Schlüsselbein 5 mal und 4 Rippen gebrochen habe. Gehirnerschütterung und diverse Prellungen durften natürlich nicht fehlen. Kurz nach dem Unfall wusste ich einige Wochen nicht was passiert war und da es leider auch keine Zeugen gab, konnte mir niemand so recht sagen was passiert war ausser, das ich selbst Schuld bin. Ich musste Tag für Tag an den Unfall Denken. Eines Tages als ich wiedermal meine Gedanken kurz vor dem Sturz hatte, kahm mir alles wieder in den Sinn. Während ich zulange auf den Tacho schaute (warum auch immer) sah ich eine Kurve natürlich nicht auf mich zukommen und bin, wie es auch nicht anderst kommen konnte, von der Strasse abgekommen. Dabei prallte das Motorrad in einen Abwasserschacht (weiss leider nicht was es genau war) und ich absolvierte einen grandiosen Kunstflug zurück auf die Strasse. Das ich nur über die Strasse gerutscht bin und nirgends reingedonnert bin, war glaube ich das grösste Glück, welches ich jemals hatte. (Motorrad Totalschaden)

Vor dem Unfall bin ich mit der grössten Leidenschaft, Motorrad gefahren. Wann ich nur konnte setzte ich mich auf meine Maschine, es gab für mich nichts schöneres. Nach dem Unfall kahm für mich natürlich die grosse Frage aller Fragen, wirst du wieder fahren? Nur zu gerne würde ich wieder aufs Motorrad steigen, aber ich stelle mir Tag für Tag die Frage ob es jemals das gleiche sein wird, wie vor dem Unfall. und vorallem ob die Angst mitfahren wird oder ob ich diese wieder verlieren werde. Die Tatsache das mir natürlich alle in meiner Familie und im Freundeskreis sagten wie gefährlich das Motorradfahren sei, macht es mir nicht viel leichter. Ich bin froh das ich einen super Chirurgen erwischt habe, welcher fast alles wieder so hinbekommen hat, wie die Natur das einmal gedacht hatte. Leider bin ich da es jetzt Winter ist, nichtmehr dazu gekommen einmal eine Runde zu drehen. Es nimmt mich wirklich brennend Wunder, wie es sein wird, dass erste mal wieder auf einem Motorrad zu sitzen. Aber das muss wohl bis nächstes Jahr warten.

Ich hoffe jemand kann mir von seinen Erfahrungen mit einem Unfall erzählen und mir hoffentlich, mit ein paar Tipps, einwenig Mut machen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?