Sind meine Reifen abgenutzt?

Bild: 1 - (Reifen, hauptuntersuchung, Abnutzung) Bild: 2 - (Reifen, hauptuntersuchung, Abnutzung) Bild: 3 - (Reifen, hauptuntersuchung, Abnutzung) Bild: 4 - (Reifen, hauptuntersuchung, Abnutzung) Bild : 5... - (Reifen, hauptuntersuchung, Abnutzung)

4 Antworten

Normalerweise besitzt ein Motorradreifen einen Indikator (Erhebung im Profil) wie bei einem Autoreifen. Jedoch befindet sich dieser Indikator bei Motorradreifen nicht auf den gesetzlich vorgeschrieben 1,6mm, sonder meist auf 1-1,4 mm. Daher solltest du ein bisschen über dem Indikator sein. Wenn du dir nicht sicher bist, besorg dir eine Schublehre (Messschieber, welcher immer nützlich sein kann) und miss nach. Ein neuer Reifen ist nie schlecht, da ein älterer Reifen weniger Grip hat wie ein Neuer. Aber pass bei einem neuem Reifen auf, da dieser in Öl eingelegt wurde, um die Elastizität zu erhalten. Also einen neune Reifen erstmal vorsichtig ein paar Kilometer einfahren bevor man damit größere Schräglagen macht.

MfG Matthias 

41

Es ist richtig, was du über den "Indikator" geschrieben hast. Dass Reifen in Öl eingelegt werden hast du sicherlich bei Münchhausen gelesen.

2
44
@deralte

Matjesheringe werden in Öl eingelegt,aber Mopedreifen? 

0
41
@Kaheiro

Einspruch aus dem Norden, Karl-Heinz. Matjes werden nur in Salzlake eingelegt. 

0
2

Ja sorry stimmt. Es ist kein Öl sondern eine Art Silikonschicht die sich auf der Lauffläche befindet. Auf jeden Fall hast du am Anfang nicht den vollen Grip des Reifens. Also erstmal schön einfahren ;)

0

1.6mm unterste Grenze und einen Profiltiefenmesser aus Plastik bekommst du bei jedem Reifenhandel und die messen auch gerne für Dich nach.

Nebenbei: je älter ein reifen wird, desto weniger Griffigkeit wird dieser unabhängig von der Profiltiefe aufweisen

Wie alt sind die Reifen? Auf den ersten Blick sah es noch okay aus - allerdings ist das eine absolute Ferndiagnose.

Auf den zweiten Blick fehlten mir die Indikatoren, die den Verschleiß anzeigen.

Umbau einer Suzuki GS 500 E?

Hallo :)

zurzeit fahre ich eine Yamaha MT-125. Nächstes Jahr werde ich ich meinen A2-Führerschein machen. Mein Vater besitzt eine Suzuki GS 500E 1995 Baujahr, diese werde ich ihm zum A2 abnehmen. Da ich allerdings ein paar Veränderungen vornehmen werde, wollte ich nur einen Rat haben von jemanden der schon ein Motorrad komplett umgebaut hat. Folgendes möchte ich tun: -Motorrad in schwarz-matt umlackieren selber - Anderen Lenker einbauen (Superbike Lenk Kit) - Andere Blinker - Felgen lackieren - Heckumbau falls dies geht (Irgendwer Erfahrungen mit dem TÜV wie so etwas abläuft?) - Heckhöherlegung - Vergaser reinigen - das meiner Meinung nach Schwierigste bei der Suzuki: Breitere Hinterreifen (150er Reifen, da aktuell noch 130er Reifen und ich finde dass für eine 48PS Maschine ziemlich unwürdig da meine 125er selber 130er Reifen hat), ich hab gelesen, dass bei breitere Reifen bei den Standardfelgen schwierig wird.

So viel dazu :)

Danke für's Durchlesen, schönen Abend noch :)

...zur Frage

Motorradreifen dreht sich nicht ?

Hallo, habe folgendes Problem, vil. könnt ihr mir ja weiterhelfen.

Ich habe eine Kawasaki z900, ich habe heute den Hinterreifen tauschen lassen weil ich kein Profil mehr hatte. Um mir blöde 20 Euro zu Sparen habe ich das Hinterrad selber ausgebaut..... kann ja nicht so schwer sein 🙄🙄🙄.

Beim Ausbau ist eine Beilagscheibe runtergeflogen , ich hab aber nicht genau gesehen von welchem Teil der Achse.

Nach dem zusammenbau, mit ,,gefühlvollen ,, anziehen der Mutter dreht sich der Reifen nicht mehr, er ist fest. Wenn ich die Mutter nur leicht anziehe, dann dreht er sich. Das kann ja auch nicht richtig sein oder?

Jetzt denk ich mir hald dass ich die Beilagscheibe falsch positioniert habe und deshalb das Problem entstanden ist.

Also meine Reihenfolge der Montage. Von der linken Seite ( Ritzel)

Plastikkappe, Mutter mit Splint , BEILAGSCHEIBE, dann Abstandhalter( viereckiges Metallstück) , Schwinge, Reifen , Bremssattel , Schwinge rechts, Abstandhalter, Achsstange mit Mutter auf der. Seite .

Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen ob es am zu Festen anziehen der Mutter liegt oder an der Beilagscheibe .

Falls es hier keiner weiß, muss ich hald in der Motorradwerkstatt nachfragen, aber diese Blamage wollte ich eigentlich vermeiden 😂

Und nein ich habe keinen Drehmomentschlüssel und auch keine andere z900 zum vergleichen ( ausser in der Werkstatt bzw Händler )

Danke im voraus und liebe Grüße

...zur Frage

Schlauch aus Butyl bzw. Naturkautschuk?

Ich habe mir zu meinen neuen Reifen auch gleich neue Schläuche bestellt und nach der Lieferung festgestellt, daß der Vorderradschlauch (Michelin) aus Butyl  und der Hinterradschlauch (Heidenau) aus Naturkautschuk ist. Die Fa. Heidenau beschreibt den Naturkautschuk als sich besser dem sich durch Wärme/Reibung verändernden Reifen anpassend bzw. wenn ein Fremdkörper eindringt, geht die Luft angelblich viel langsamer aus, als bei Butyl. Kann es zu Problemen kommen wenn ich mit Schläuchen aus diesen unterschiedlichen Materialien im Vorder- bzw. Hinterreifen fahre? Ich habe nachgeschaut - von der Fa.Heidenau gäbe es für meinen Vorderreifen nur einen "Cross-Schlauch" aus Naturkautschuk der aber ca. doppelt so dickwandig ist, wie der Hinterradschlauch - vielleicht dann auch keine so gute Kombination? Wer kennt sich bei dieser Thematik gut aus und kann mir weiterhelfen?  Vielen Dank für jeden Rat!

 

 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?