GebrauchtMotorrad hat noch ein Jahr TÜV, aber Reifen sind schon lange wechselfällig. Wie geht das?

4 Antworten

Das ist garnicht so unüblich, dass die Motorradreifen stärker abnutzen als Autoreifen. Wenn er somit nur Halbsaisonal fährt, dann kann es gut sein, dass die Reifen nach dem TÜV-Aufenthalt abgenutzt wurden.

Ich habe auch schonmal von einigen gehört, dass die durch den Tüv gekommen sind, obwohl einige Mängel anstanden. Gerade wenn Leute die Tüv-Prüfer persönlich kennen, kommen die gut durch.
Daher kann man sich nicht immer bei einem Motorradkauf darauf verlassen, dass vor dem Tüv alles behoben wurde.

Die Reifen sind 8 Jahre alt. Dem TÜV ist das Reifenalter fast egal, so lange die Profiltiefe passt und der Reifen keine Alternungserscheinungen wie Risse etc. hat, ist das i.O, da müssen sie schon seeeeehr alt sein, dass der TÜV die Empfehlung ausspricht, sie doch mal zu wechseln. 8 Jahre alte Reifen sind jetzt ja auch kein Weltuntergang. Ich würde jedoch nicht mehr mit ihnen fahren wollen.

Wenn das Motorrad ein halbes Jahr stand, dann hatte der Verkäufer ein halbe Jahr Zeit das Profil runter zu fahren. In einem halben Jahr kann man einen Satz Reifen problemlos runter fahren, wir reden hier von einem Motorrad- und nicht von einem Autoreifen.

"Komplett unterschiedliche Reifen"... da sieht die Welt allerdings schon wieder etwas anders aus. Mischbereifung ist nur bedingt ok, z.B. Vorgänger-Nachfolger-Modell, sehr selten auch die Mischung unterschiedlicher "Kategorien" also z.B. ein Supersport- und ein Tourensportreifen. Auf alle Fälle muss er für die Reifen eine Freigabe haben (wenn sie nicht in den Zulassungspapieren aufgeführt sind) und wenn es eine Mischbereifung ist, auch die Freigabe der Reifenpaarung.

Grundsätzlich ist's so, dass, hast du in den Zulassungspapieren einen Reifen eingetragen, du eine sog. Reifenbindung hast. Machst du andere Reifen drauf, brauchst du vom Reifenhersteller eine Freigabe (die findest du online oder bekommst sie bei deinem Reifenhändler). Hast du in den Fahrzeugpapieren keinen Reifen eingetragen, dann hast du keine Reifenbindung und dürftest dir rein Theoretisch jeden Reifen montieren.

In der Praxis funktioniert das aber beim TÜV nur bedingt. Ich hatte keine Reifenbindung, hatte aber immer die Freigabe dabei. Hätte ich sie nicht gehabt, hätte ich keinen neuen TÜV bekommen. Der Prüfer wollte sie sehen, auf meine Nachfrage erklärte er mir: Der Motorradhersteller schreibt zwar keinen Reifen vor, aber wir wollen wissen, ob der Reifen für Ihr Motorrad getestet und geeignet ist.

das ist doch mal ne saubere antwort. vielen dank !

1
@mrmustache

Bitte :-)

Wenn dir das Bike gefällt, du es haben magst, dann schau ob du den Preis wegen der alten Schlappen etwas drücken kannst, denn ich würde mit so alten Reifen nicht mehr fahren wollen, also steht ein Wechsel an. Alte oder abgefahrene Reifen sind kein KO-Kriterium für ein Motorrad, Reifen sind Verschleißartikel, aber sie sind ein Grund den Preis etwas zu drücken, schließlich "musst" du gleich neue Reifen kaufen.

0
@Mankalita2

das bike habe ich schon abgeschrieben. wollte nur rein interessehalber nochmal fragen. der verkäufer wollte zwar nur noch 600€ am ende haben, aber man müsste locker noch 500€ reinstecken.

1
@mrmustache

Ok... ist immer Ermessensache, wie viel man noch reinstecken mag. Viel Erfolg bei der weiteren Suche.

0

ach ja, TÜV kann man schon gut durch, die Profiltiefe ist bei den Reifen aussagekräftig. War das ein Privatverkäufer? Da bin ich immer skeptisch, geh dann doch lieber zu einem Händler. Bei http://www.autoludwig.at stöbere ich immer wieder gerne herum!

Sind die Reifen noch gut?

Sevus Zusammen,

vorab erst einmal vielen Dank an die Community, die mir beim lesen der Fragen und Antworten schon oft geholfen hat :). Da ich erst seit knapp einem Jahr der schönen Leidenschaft des Moppedfahrens fröne, bin ich in vielen Dingen noch recht unerfahren und über jede Hilfe dabkbar.

Jetzt aber konkret zur Frage: Nach diversen Gesprächen bin ich etwas unsicher über den Zustand meiner Bereifung. Kurz gesagt - sind die noch gut und wenn ja, wie lange ca.?

Ich würde laienhaft vermuten, dass die Gummi-"Nippel" im Negativ-Profil (im Bild eingekringelt) als Indikator für die Profiltiefe dienen. Ich hätte daher vermutet, dass es Zeit ist die Reifen zu wechseln, zumal ich im Sommer noch eine etwas längere Tour geplant habe.

Besten Dank schonmal :).

p.S: Ein paar Details, falls es hilft: Die Reifen sind Michelin PilotRoad 2CT (soweit ich weiß), waren schon auf der Maschine als ich sie gebraucht gekauft habe und haben seit dem knapp 7.000 km gelaufen. Bei der letzten Inspektion vor 1.000 km ist übrigens nichts negatives dazu gesagt worden. Das "Möpp" ist ´ne 650er Bandit, BJ 2007.

--------------------

Nachtrag: Ich war letzten Samstag nun endlich bei meinem "Freundlichen". Die Reifen - vorne wie hinten - sind keine "Voll-Katastrophen", aber definitiv reif zum Wechseln. Vorne ist mit knapp unter 1,6 sogar arg an der Grenze.

Habe gleich einen Termin gemacht, und Samstag kann ich das Möpp mit neuem Gummi abholen. Dann beginnt nur der Eiertanz mit dem Einfahren (sind ja die ersten Neuen für mich auf zwei Rädern). Aber soll schon schiefgehen.

Allen Antwortern noch einmal vielen Dank :).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?