Reifen in falsche Laufrichtung montiert, ein Problem?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo Romana,

am Hinterrad wirst du wohl an deiner Reiseenduro nichts merken, aber dein Metzeler Sahara 3 hat vorne ein Profil in Fischgrätenform s.

http://www.discountmotorcycletires.ca/images/Metzeler-enduro-3-sahara-tire.jpg

Wenn du den falsch herum montierst zieht der sich selbst nicht in Spur, d.H. es kann zu Pendelbewegungen bis zum Lenkerschlagen bei Höchstgeschwindigkeit führen (das ist alles schon meinem Kumpel Paul mit ähnlichem Heidenau K60-Profil und Falschmontage passiert!).

Endurofahren rulez :-)

T.J.

Hi T.J.

Man merkt sofort, du bist ein Enduroprofi der weiß worums geht. Danke für deine kompetente Antwort.

lg Romana

3

Mal ganz unabhängig vom Profil, auch wenn ein Reifen punktsymetrisch ist, also der Profilverlauf gleich ist egal wie man ihn dreht, wenn ein Reifen mal schuppig gefahren ist (weil man ein Freund des Gasgebens in Schräglage ist :-) ) sollte man ihn nicht mehr drehen, denn sonst hat er an den schuppigen Stellen so gut wie keinen Grip, jedenfalls so lange nicht bis man ihn durch Gasgeben die schuppige Schicht in der falschen Richtung wieder abgefahren hat (und durch eine neue ersetzt hat ;-) ) . Hab mich da mal mit einer Hornet fast abgelegt, man musste (jedenfalls den Hinterreifen) regelrecht neu einfahren, so ein Reifenheini hatte da nach einer Reifenreparatur die Laufrichtung "übersehen".

Interessanter Einwurf Uli, du meinst den Hinterreifen bei Sportmachinen. Bei den Enduros bremst man meistens die paar Profilblöcke im Vorderrad in die optische Form vom Sägezahnmuster. Da ist es aber auch nicht sinnvoll den Reifen nach Verschleiss zu drehen, sonst hat man direkt nach Wechsel fast null Auflagefäche!

Immer oben bleiben! :-)

T.J.

1

Beim PKW gilt: Das Profil bei laufrichtungsgebundenen Reifen hat Selbstreinigungseigenschaften. Wenn der Reifen abrollt, drückt er Regenwasser, Matsch und ggf. Schnee (bei Winterreifen) aus dem Profil heraus. Würde man ihn andersherum montieren, sammelt sich der Dreck iim Profil. Es setzt sich zu und dann wird die Haftung schlechter.

Bei Regen wäre es dann schneller der Fall das er »aufschwimmt« (Aquaplaning Gefahr).

Habe bei meinen Bildern gerade kein besseres gefunden, aber bei den Sommerreifen für meinen Audi erkennt man das V-Profil ganz gut:

http://b5.gaskutsche.de/pages/x_fish/images/121221_02.jpg

Würde man ihn andersherum montieren -> drückt es Wasser und Co. beim Abrollen nicht raus sondern es würde sich zur Mitte hin sammeln und dann schwimmt der Reifen bzw. das ganze Fahrzeug im ungünstigsten Fall auf.

Ist er richtig herum montiert -> drückt es Wasser und Co. an den Rand und vom Reifen weg.

Schaden nimmt der Reifen i.d.R. nicht wenn er falschherum montiert wurde. Dem Material ist es schnuppe (Ausnahmen: Spikes, sehr spezielle Reifen). Aber das Profil, welches nicht mehr so arbeitet wie angedacht sorgt eben für schlechtere (oder gar gefährliche) Fahreigenschaften.


Gleiches gilt auch beim Motorrad. Je nachdem wie das Profil ausgestaltet ist, ist dieser Effekt vorhanden.


Zusätzlich und nur beim PKW: Es gibt nicht nur die Laufrichtung sondern auch »Inside« und »Outside« als Markierung. Dies nur bei wenigen Modellen. Das sind i.d.R. Hochleistungsreifen.

Die Außenflanke ist verstärkt, die innere Flanke etwas weicher. Markiert wird die Außenseite mit einem »Outside«.

Da beim Motorrad die Belastung in den Kurven auf beiden Flanken etwa gleich ist -> gibt es da so etwas nicht.

für Autoreifen habe ich diesen Link gefunden

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Auto-Verkehr/d/3334352/bei-reifen-auf-laufrichtung-achten.html

darin steht: Häufig ist bei Autoreifen die Laufrichtung vorgegeben. Bei Winterreifen ist die exakte Montage besonders wichtig, damit das Profil auf matschiger und glatter Fahrbahn richtig greifen kann.

sowas gilt wie schon gesagt auch für Motorradreifen

3
@enigmaenomine

Richtig. Bei Winterreifen sind es die Lamellen, welche nicht richtig arbeiten würden. Daher vermutlich die Betonung auf die Winterreifen.

4

Beim Hinterreifen ist das in Regel nicht so arg problematisch, weil die Karkassen so gewickelt sind, daß sie Kräfte in beiden Richtungen auffangen können, da Hinterreifen sowohl beim Bremsen als auch beim Beschleunigen belastet werden.

Anders beim Vorderreifen. Der ist nur für Kräfte in Bremsrichtung konstruiert. Wird er verkehrt montiert, treten Spannungen auf, die nicht kalkulierebar sind und den Reifen zerstören können.

Stimmt Rreifen haben auch einen unterbau... das hat glaub ich noch keiner so recht erwähnt

0
@tomtom41

doch tomtom, insofern schon, als ich den "Karkassenaufbau" beim Diagonalreifen erwähnte. Genau davon ist hier nämlich die Rede. Please have a look and see....;-)

0

Hallo Romana, ist ne interessante Frage, zu der ich ne differenzierte Antwort beisteuern will:

Bei Motorrädern wurden und werden i.d.R. Diagonalreifen aufgezogen, wobei die heutigen hochmoderen Bikes häufiger mit Radialreifen ausgestattet werden, man erkennt es an der "R"-Markierung. Die Radialreifen weisen eine geringere Fliehkraftverformung auf und ermöglichen auch ne gesteigerte Höchstgeschwindigkeits-Festigkeit (langes Wort, grins).

Zurück zu den Diagonalreifen:

MIt ihrer diagonalen Bauweise --> dem sogenannnten "Karkassenaufbau" <-- ermöglichen Diagonalreifen Höchstgeschwindigkeien von bis zu 240 km/h auf Asphalt (sowie guten Halt im Gelände ;-), und sie bieten genügend Gripp bei Nässe!

Bei niedrigeren Geschwindigkeiten fällt das verkehrte Reifenprofil eventuell gar nicht so sehr ins Gewicht, aber es ist dennoch Vorsicht geboten!! Bei Nässe kann sich das sehr negativ auswirken, da die Ableitung des Wassers nicht wie vom Hersteller konzipiert erfolgen kann. Ausserdem könnte ein findiger Sachverständiger bei nem Unfall feststellen, was Sache ist: bei Versicherungs- und Schuldfragen könnte dies ganz fatale Folgen für nen Biker haben. Im Ernst: Das muss nicht sein! Gruss Jan ;-)

Nachsatz ist als Vorbeugung gedacht: Möchte niemand verunsichern....siehe Notizen zu Radialreifen und der dort genannten Fliehkraftverformung.

Attention please:

Meine Aussagen betreffen Höchstgeschwindigkeiten, die in aller Regel nur beim Renntraining und Rennsport erzielt werden!! Im Motorradrennsport werden sowohl Diagonal- als auch Radialreifen verwendet. Die geringere Fliehkraftverformung kann sich bei Höchstgeschwindikeiten zwischen 220 und 350 km/h bei Rennsportlern eventuell bemerkbar machen, da Radialreifen in diesem Extremsegment eine Alternative zu Diagonalreifen sind.

Dies und nicht mehr wollte ich damit sagen. Gruss an alle, JJ ;-)

2

Ich denke mal, wenn du die Kette in eine 8 legst und nur noch rückwärts fährst passt es wieder...

Aber warum muss man 5x Reifen rauf und runter tüddeln - und was heißt trocken?

Beim Training hat es nicht geregnet - daher trocken, sonst nass (bei Regen) oder feucht (bei Nebel) ;-))

Das wichtigere Wort dabei ist aber der zweite Teil des Wortes, nämlich "Training" - Synonym dazu: Übung. Da wiederholt man schon mal etwas mehrmals...

4
@moppedden125

Trockenübung bedeutet das man was übt ohne das man es in Moment braucht, es aber später wenn es nötig ist nutzen kann.

Feuerwehr macht auch Trockenübungen, die tun nur so als würde es brennen um es dann zu können wenn es wirklich mal brennt.

3
@Mankerl

mir ist eben noch was eingefallen woher das Wort Trockenübung kommen könnte.

Früher beim Schwimmen oden beim Surfen machte man am Land diese Schwimm oder Surfübungen usw.. erst wenn man es einigermaßen gut konnte, ging es ins Wasser.

1
@enigmaenomine

Richtig! Müsste aber übertragen halt bedeuten:Reifenwechsel ohne Felge^^

2

Ich weiß du brauchst so etwas nicht üben, du kannst auf Anhieb tüddeln.

2
@Mankerl

Naja - wenn ich den "zur Übung" abgezogen hab und bekomm den nicht mehr drauf, hab ich genauso verloren wie im Ernstfall...

mal abgesehen davon, dass ich nicht wüste wie - brech mir da beim Fahrrad schon die Ohren. In der Werkstatt haben die ja auch die Möglichkeiten - auch zu wuchten (?!)...

Wechselt ihr die Reifen echt alle selber ->???

ihr müsst die ja doch kaufen da soll der Verkäufer auch sehen wie er die druff bekommt ;)

Selbst wenn ich ne Chance hätte - Angst was kaputt zu machen...

2
@tomtom41

@tomtom nein ich lasse es machen, weil ich kein Gerät für sowas habe.

Beim Fahrrad nimm ich immer 3 von diesen Reifenheber, und wenn ich den Reifen aufgezogen bekommen will mache ich zuerst etwas Luft auf den Reifen, genaueres kann man wunderbar hier http://www.youtube.com/watch?v=yNoyZfdWwFk sehen

1
@tomtom41

Du kommst der Sache schon näher tomtom ;-)

Deshalb hat Romana ein sog. Trockentraining gemacht. Du kannst davon ausgehen, dass da Trainer (Übungsleiter) dabei waren, die eben dann geholfen haben, wenn's nicht geklappt hat. Beim fünften Mal "tüddeln" hat sie es dann - davon gehe ich mal aus - ganz alleine können. Wenn sie jetzt eine Tour macht, wo die nächste Werkstatt nicht um die Ecke ist, dort einen Reifenschaden hat, braucht sie ihr Fahrzeug nicht stehen zu lassen, sondern kann den - in solch einem Fall mitgeführten - Reifen selber wechseln.

Ganz davon abgesehen, nicht jedes Wissen muss man zwangsweise auch anwenden ;-))

4
@tomtom41

naja TOMTOM, wenn du dir beim tüddeln die Ohren brichst, und die Kette als 8er verlegst solltest du dich vielleicht dringenst bei Turboklaus zum Schrauberkurs anmelden. lg Romana:-))

3
@moppedden125

es ging darum ob es schlimm ist wenn man ein Motorradreifen in Falscher Laufrichtung Montiert.

Die Antwort steht dort was Jayjay12 in seiner oder Mankalita in Ihrer Antwort gesagt hat

2

Spätestens bei der nächsten HU wird der liebe Graukittel Dir die Plakette verweigern, solange der Reife noch falsch herum aufgezogen ist.

Selbst bei einem falsch aufgezogenen Stollenreifen, der ja ein absolut "symmetrisches" Profil hat, musste ich mir schon einen Vortrag anhören.

Verd.....hab erst jetzt ähnliche Fragen dazu gefunden, muss mir noch angewöhnen genauer zu suchen:-) Vielleicht hat ja trotzdem wer Lust mir zu Antworten. lg Romana

Was möchtest Du wissen?