Motoröl auf dem Reifen - Gefahr?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi Stefan,

genau das gleiche ist einer Freundin von mir mit einer Hornet 900 passiert. Wir haben das unterwegs bei einer Gruppenausfahrt gemerkt. Sie hat die Maschine dann vom ADAC zum Händler abschleppen lassen und der hat auf seine Kosten die Bremsbeläge und den Hinterreifen erneuert sowie die Maschine grundgereinigt. Das wollte er nicht sofort aber sie und ihr Mann sind in diversen Motorradforen und haben das als Argumentationshilfe dem Händler dann auch gesagt. ;-)

Ich bei meiner PS-schwachen Transalp hätte alles nur gereinigt (die Bremsbeläge mit Bremsereiniger und Schmiergelpapier) und den Reifen mal im Schotter ordentlich hergenommen, dann wäre der auch wieder richtig einsetzbar. Bei deinem Freund geht´s aber um einer 180 PS-Maschine/Rakete und da gehört alles erneuert!

LzG T.J.

Naja - ist ja eine gaanz alte SC 50 von 2002. Die hat auch wesentlich weniger PS: Bloß 150...

Herzlichen Dank.

0

Hatte mal einen ähnlichen Fall, jedenfalls Öl auf dem Reifen. Nach gründlicher Reinigung und Fahrt über Feldweg ging das ohne Probleme, war aber für einige Kilometer ein Problem für den Kopf...

Der pH-Wert der Grundöle, die zur Herstellung von Schmierölen verwendet werden, enthalten weder Säuren noch alkalisch wirkende Bestandteile und liegt bei pH =7. Die Grundöle sind also völlig neutral.
Die Additive, die zugegeben werden, sind meistens ein wenig sauer, aber auch alkalisch. Das Motoröl hat ja auch die Aufgabe, saure Verbrennungsrückstände zu neutralisieren. Insofern sehe ich nicht die Gefahr, dass das Motoröl den Reifen auf chemischem Wege angegriffen hat, zumal es sich um frisches Öl handelte und somit die relative chemische Neutralität immer noch vorhanden war.

In dieser Richtung bewegt sich mein "Gefühl", danke für die Fakten.

Weil eben so viele Pferdlein auf dieser Gummischluppe herumgaloppieren...

...gar nicht so einfach.

0

Was möchtest Du wissen?