Neues Motorrad besser beim nächtgelegenen Händler kaufen?

10 Antworten

Das is ein thema was viele motorradfahrer betrifft und zumindest in dem harleyforum wo ich hauptsächlich bin sehr gerne diskutiert wird ( auch aktuell gerade). Wichtig ist das man sich wohlfühlt. Viele sind bereit auch etwas mehr auszugeben wenns passt beim hänlder. Ich zb hab zwei die relativ gleich weit weg sind, wäre ich aber direkt zu dem gegangen bei dem meine freundin ihre harley her hat wäre es auch nicht schlecht, wenn nicht sogar besser gewesen. Mir ist aufgefallen das manche durchaus bereit sind biszu 150km zu fahren weil ihnen gerade der hänlder am besten zusagt.

Tja Haudegen

Einst bei meiner Honda lag der „Fachhändler“ in der Stadt, zeigte wenig Interesse, drückte mir, trotz Herstellernummer das falsche Teil in die Hand und ich war noch jung (:-( 50km weiter gab es einen Fachmann ohne großen Verkaufstempel, aber mit viel Fachwissen und einem Bikerherz. Der war X mal besser, ein echtes Windgesicht eben.

HD

Nach meinem Wiedereinstieg galt mein erster Besuch HD. bei dem bekannten Münchner Händler kam eine Dame zum Verkaufsgespräch und fiel durch. Gut ich bin ein Gentleman letzten Sommer, in einer Sinnkrise, besuchte ich den Augsburger HD Händler (2014 als Bester in Deutschland ausgezeichnet) und wieder kam eine Frau und die bestand.

Feinsinnige Menschen dürften bemerkt haben, dass ich von Frau und Dame geschrieben habe. Dazu nur so viel

Frau = fraulich

Dame = ……… schnell wech

3

50 oder 70 Km über Landstraßen sind doch keine Entfernungen. In der Großstadt schon, würde ich aber in Kauf nehmen wenn sich es lohnt. Hat der Händler eine vertrauenswürdige und gute Werkstatt? Ist der Händler vertrauenswürdig? Stimmt die "Chemie"? Wie ist es mit dem Kundendienst (Ersatzfahrzeug bei Reparatur)? --- Die Größe des Händlers ist nicht so wichtig, die Sympathie und das Vertrauen zählt. Gruß Bonny

Hallo Default,

also... da 35 km auch nicht gerade "um die Ecke" ist und du bei 35 km Entfernung für die Inspektion auch entweder ein Leihmotorrad oder jemanden brauchst, der dich wieder heim fährt, wäre es mir egal, die Spritkosten (35 km oder 70 km) wären für mich persönlich kein Argument, da ich nicht 3x die Woche zu meinem Händler fahren muss.

Ich würde in deinem Fall da kaufen, wo ich das bessere "Bauchgefühl" hätte, die Chemie stimmt. Das Kaufargument "günstigerer Preis" würde bei mir nur bedingt zählen, da ich davon nix habe, wenn ich mit dem Händler nicht klar komme. Gut, wenn es sich um eine wirklich große Summe handelt..... ich weiß nicht recht, ich glaube ich würde dann mit dem Händler bei dem ich mich wohler fühle, das bessere Gefühl habe, versuchen ein entgegenkommen rauszuhandeln.

Ob das Motorrad vorrätig ist oder bestellt werden muss, wäre nicht der Entscheidungsgrund für oder gegen einen Händler, so lange dauert das nicht, wenn er ein Motorrad bestellen "muss". Natürlich nur, sofern ich nicht auf das Fahrzeug angewiesen bin, brauche ich es täglich, sieht die Welt auch schon wieder bissel anders aus, da könnte man sich dann aber auch evtl. mit einer Leihmaschine vom Händler für die Woche (länger dauert das normal wirklich nicht) behelfen.

Gruß - Mankalita

Was möchtest Du wissen?