Welche Supersportler für den Einstieg?

4 Antworten

Die Frage mit dem Wiederverkaufswert kann ich dir nicht beantworten, aber das ideale erste Supersport-Motorrad ist für mich die Honda Fireblade, weil sie meiner Meinung nach die unneurotischsten Fahreigenschaften hat und die Leistung (wenigstens unter 6000 rpm) sehr gut dosierbar/beherschbar auf die Strasse bringt. Was sich dann von 7000-13000 rpm abspielt, wirst du selbst schon früh genug mitkriegen, da ist die 34 PS-Welt endgültig vorbei <G>.

Als "offener" Fahranfänger würde ich dir zu einer Yamaha R6 raten. OK, du magst sie jetzt nicht so, aber sie sind am leichtesten zu fahren. Ein Kumpel von mir hat sich eine Ninja gekauft, der andere eine R6. Beide haben getauscht. Beide mussten feststellen dass die R6 viel leichter zu händeln ist. Ein anderer Kumpel von mir der früher auch Rennen auf einer R6 fuhr konnte das nur bestätigen. Die Yamaha die du da meinst ist allerdings mein Fahrschulmotorrad mit 98PS. Schau mal nach einer YZF-R6. Hat auch den Vorteil dass der Wertverlust bei der Yamaha deutlich weniger ist als bei den anderen Marken. Die R6 vom Kumpel hat er nun schon 3 Jahre und könnte sie zum gleichen Preis verkaufen wie er sie damals gekauft hat. (Vergleich bei Motoscout24 und Mobile.de)

Da ich selber schon eine 6ser gefahren habe kann ich Dir das Teil empfehlen,die geht ab wie Schmitz Katze,aber laß es langsam angehen sonst hast Du nicht lange Spaß am Moped.

Was möchtest Du wissen?