Probleme nach Sturz?

1 Antwort

Neuwertig ist ein dehnbarer Begriff und im Vertragswesen sehr umstritten. Es ist in jedem Fall eine Unfallmaschine. Natürlich wird der Händler den Preis hochdrücken. Je höher der Kaufpreis, desto höher seine Provision. Anbauteile kann man erneuern, aber einen „Knick“ im Rahmen oder Lenkung ist teuer. Wenn es einen leichten Schaden im Rahmen oder der Lenkung gibt, wirst Du es als Anfänger kaum merken. Nimm jemand mit, der Motorrad fährt und lass ihn nach einer Probefahrt (mit Endgeschwindigkeit und dabei lenken) eine Einschätzung machen (nicht einen Schlosser aus der Werkstatt, die Dir das Bike verkaufen will). Ich persönlich würde vom Kauf zurücktreten. Der Händler wird Dir sicherlich keine Garantie geben und der Privatverkäufer ist nach Abschluss mit der Versicherung aus allem raus. Ein Punkt, der meist übersehen wird: Gestauchte Schrauben erkennt man erst, wenn man ein Teil erneuern muss, die gehen meist nicht mehr lose. Gruß Bonny2

Sofern ich das beurteilen kann hat der Rahmen nichts abbekommen.

Da die Versicherung der Drittperson für den Schaden aufkommt, wird die Maschine auch wirklich auf den Stand vor dem Sturz gebracht. Es wird sogar die gesamte Gabel ausgetauscht. Der Verkaufspreis wird mit der Privatperson ausgehandelt. Der Kauf wird nur über den Händler vollzogen, damit ich einen "offiziellen" Ansprechpartner habe und weil die Privatperson das Motorrad zuerst aus einem Leasing-Vertrag auskaufen muss. Vielen Dank für eure Antworten und Hinweise.

0

Was möchtest Du wissen?