Körpergröße beim Motorrad.

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Jonas !

Es wurde an sich alles gesagt, Probesitzen und vor allem ausgiebiges Probefahren sind beim Fahrzeugkauf oberste Priorität !

Ich bin ebenfalls so groß und habe so meine Erfahrungen mit Sportlern generell gesammelt. Am Anfang spürt man in der Regel die Oberschenkel, da die Sitzposition doch recht ungewohnt ist. Solange dich aber nichts vom konzentrierten Fahren ablenkt oder Du gar Schmerzen hast, bieten Sportler unheimlich viel Fahrspaß.

Eines will ich hierbei unterstreichen: Bevor Du dich für ein Bike entscheidest, fahre so viele Kurven wie möglich, denn genau dort wird sich zeigen, ob das Motorrad für dich geeignet ist, oder eben auch nicht. Ist man zu groß, bzw. sind die Proportionen des Körpers so geschaffen, dass man zusammengestaucht auf dem Sportler sitzt, raubt das einiges an Fahrspaß. Bei Sportlern geht es nämlich genau darum, Kurven schön tief und entsprechend zügig zu fahren, d.h. tief in die eine Kurve und sofort Hochziehen und auf die andere Seite wechseln, um die nächste Kurve nehmen zu können. Sitzt man da wie der Affe auf dem Schleifstein, kann man auf dem Bike lange nicht so "herumturnen", wie es nötig wäre um den größtmöglichen Fahrspaß zu haben.

Ich habe bisher auf keinem Sportler unter 750ccm (absolute Untergrenze) ordentlich Platz gefunden. Falls es dir gleich gehen sollte, versuche ruhig auch mal etwas im 1-Liter-Segment, die K1/K2 GSX-R 1000 z.B. konnte ich traumhaft locker fahren, auf anderen habe ich oft nichteinmal halb unter den Windschild gepasst und bin die Kurven wie ein Sack Kartoffeln gefahren, da ich durch das "Zusammengestauchtsein" an Beweglichkeit und damit auch Kurventauglichkeit verloren habe.

Also, ganz wichtig, lange und in Ruhe probefahren und auch wenn ein Bike positiv heraussticht, vielleicht trotzdem noch andere fahren, denn erst mit der Fahrerfahrung auf mehreren Bikes wirst Du voraussichtlich in der Lage sein, Deines zu finden.

Meine Devise lautet, lieber etwas "Unsportlicheres", aber dafür eine tolle Sitzposition, denn dann kann man Kurven weit sicherer und kontrollierter fahren, als auf dem hochgezüchtetsten Supersportler.

Der Markt bietet einige Hybriden, die einen leistungsstarken Motor mit vergleichsweise aufrechten und hohen Sitzpositionen verbinden und damit wie geschaffen sind für Fahrerinnen und Fahrer jenseits der 1,90m !

Grüße und beste Wünsche für alle anstehenden Ausfahrten,

Svend

Die GSX-R 1000 hört sich recht geil an, leider liegt sie über der PS klasse, die ich mir Vorgestellt habe. Zu K1/K2 fände ich es schön, wenn du mir mal den ganzen Namen sagen würdest. Habe keine Ahnung welches des sein soll, also welche Marke usw.

1
@DarkRage

Nochmals hallo Jonas,

deralte hat es erklärt, vielen Dank dafür !

Als Fahranfänger würde ich mir ohnehin kein allzu edles Motorrad kaufen ! Besonders gefährdet sind eben gerade Supersportler, einfach weil diese eine Vollverkleidung haben und daher auch bei einem simplen Umfaller im Vergleich zu einem Nakedbike einige Teile beschädigt werden können. Ganz nebenbei spart man mit älteren Motorrädern einiges an Versicherungskosten, da man auf der einen Seite meist mit einer Haftpflichtversicherung auskommt und das führt in Verbindung zu einer entsprechend "niedrigen" Leistung zu vergleichsweise günstigen Versicherungsbeiträgen und passt weit besser ins Budget als eine Teil- bzw. Vollkasko für ein Bike, das es vor jedem Regentropfen zu schützen gilt.

Mein erstes Motorrad war etwa ein Jahr älter als ich es war und daher kam ich im Jahr auf unter 80€ Versicherungsbeitrag - plus, und das ist das für mich Wichtigste, ich konnte damit fahren lernen und wenn das Bike umfiel hieß es aufheben, draufsitzen und immer weiter. Es ist eine tolle Sache die typischen Anfängerfehler mit einem Motorrad zu machen, das sie einem verzeiht anstatt in der Werkstatt zu stehen und überlegen zu müssen, wie man die Kosten für die Reparatur stemmt. Ein weiterer positiver Nebeneffekt eines günstigen Motorrades ist man kann mehr Geld in seine Ausrüstung investieren und das ist am Anfang und auch in jeder folgenden Saison absolute Priorität; man zieht sich schließlich die Kombi nicht für's Fahren an, sondern für den unverhofften Abstieg. In meinem Fall war die Relation 1:2 (Preis Motorrad: Kosten Ausrüstung)

Ein ordentlich und regelmäßig gewartetes (Naked-)Bike aus den 90ern kann enorm viel Spaß machen, das ist mein Rat für jeden Einsteiger. Ein vernünftiger Händler kann Dir mit Sicherheit weiterhelfen, hör dich am besten unter Motorradfahrern um, das hilft immer weiter !

Unter "Themen" findest Du eine große Auswahl Fragen & Antworten bezüglich des Einstieges in die Motorradwelt, Du findest dort mit Sicherheit interessante Infos rund um den Motorrad-/Ausrüstungskauf, Versicherung, Wartung usw.

Viel Glück und einen reibungslosen Einstieg in die Welt des Motorradfahrens,

Svend

5

es gibt auch große kerle die mit sportmotorrädern fahren. wichtig ist das man sich wohl drauf fühlt. vllt solltest du aber auch mal an größere maschinen wie enduros denken

Kann man auf den Enduros auch zu 2. fahren

0
@DarkRage

Klar doch! Und wenn Du Dir ne Reiseenduro anschaust, dann sitzt man hinten sogar richtig bequem! ;-)

LG, Mosam

3

Deine Frage wurde schon hinreichend beantwortet, da ich selbst 1,93 groß bin möchte ich dir aber gerne meine Erfahrung mitteilen, vielleicht hilfts ja. Enduros außen vor, die gehen immer ;)

Meine Erfahrung vom umfangreichen Probesitzen auf der Intermot: 600er Supersportler: unmöglich. 1000er Supersportler: möglich, aber mit Kompromissen. Am "bequemsten" in der Klasse fand ich die R1 und die GSXR1000.

1000er naked fand ich alle in Ordnung, bei den 600er kommt es drauf an. StreetTriple oder Hornet gingen garnicht, der Rest ist möglich (hab selbst ne FZ6). Kleine Ausnahme: Kawasaki. Deren ER6 sowie brandneue Z800 fand ich vom Kniewinkel her zu unbequem.

Große Ausnahme: Aprilia. Bei denen passte kein Motorrad, nichtmal die 1000er Enduro (Aprilia Dorsoduro). Der Tank hat das Bein bei allen Modellen so sehr eingeklemmt, das ich nicht hätte schalten/bremsen können.

Ist naürlich nur eine Orienierungshilfe, nix geht über selbst testen.

Alsoooooo.... Ich bin selbst auch 1.90 und muss Dir sagen, dass ich mir aus Komforgründen nie ein Sportmotorrad geholt habe. Ist schon sehr unbequem, wenn man wie ein "Klappmesser" auf dem Bock sitzt... Bei Sporttourer ist der Sitzkomfor da schon eher gegeben, aber Enduros sind für große Leute halt nicht zu toppen. Momentan fahre ich TDM 850. Auf der sitze ich auch gut! Aber schließlich und endlich musst Du Dich auf dem Motorrad wohl fühlen. Wenn Du mit der position glücklich bist, dann geht das schon! Mach doch einfach mal ne Probefahrt, bitte länger als 10min. Dann kannst Du Dir deine Meinung am besten bilden!

LG Mosam

Was möchtest Du wissen?