Darf man mit Soft-Foam-Protektoren in die Prüfung?

8 Antworten

Der Begriff Soft foam bedeutet nichts anderes als "weicher Schaum". Das kann jetzt vieles bedeuten.

Es kann Schaumstoff wie aus dem Bastelladen sein, hier wäre die Schutzwirkung gleich null.

Dann gibt es Schaumstoffe, die sich beim Aufprall verhärten. Solche wären schon besser, sagt aber immer noch nichts über Tauglichkeit oder Zulässigkeit aus.

Erst wenn zu diesen "Protektoren" irgendwas mit DIN 1621-1 oder 1621-2 zu finden ist, dann sind es zugelassene Protektoren, wobei die mit der 2 am Ende meist etwas größer sind.

"Soft-Foam-Protektoren..." was soll das sein?

Ein Beispiel: https://www.der-preisfuchser.de/Motorrad-Softshelljacke-Schwarz-mit-Soft-Foam-EVO-Protektoren

Wir lenken unsere Augen auf den Preis: 53,55€ für die gesamte Jacke!

Zitat:"Soft Foam EVO Protektoren an Schultern und Ellenbogen sowie am Rücken"  Auf Deutsch: FÜNF Protektoren inklusive Jacke für 53,55€.

Vor kurzer Zeit habe ich diesen Protektor gekauft: http://www.polo-motorrad.de/de/ruckenprotektor-rp-pro.html

Jetzt vergleiche mal die beiden Preise. Fällt dir auf, dass der Preis ungefähr auf gleicher Höhe liegt?   

Was möchtest Du wissen?