Ich habe an meiner Maschine seit 2008 einen Scottoiler mit dem "großen" Tourentank montiert - seitdem vollkommen problemlose Kettenschmierung und ich muß nur einmal im Jahr, wenn eh Wartung ansteht, Öl nachfüllen und einmal die "Einspritzung" reinigen, dann läuft's wunderbar. Kettenverschleiß deutlich gemindert, liegt aber auch daran, dass ich vorher nicht so penibel geschmiert habe und jetzt einfach nicht mehr drüber nachdenken muss. Beste Investition!

...zur Antwort

Packmaß und Gewicht sind für ein Zelt auf dem Motorrad neben dem "Kernkriterium" Dichtigkeit gegen Regen und Wind die Hauptkriterien - für mich jedenfalls. Wenn Du, anscheinend mit Sozius/Sozia, unterwegs bist (das entnehme ich mal dem "Zweipersonenzelt mit Platz für ein Motorrad"), hast Du nur sehr wenig Stauraum und Zuladung übrig (rechnen wir mal typische Reiseenduro z.B. 1200GS mit 212kg Zuladung, abzüglich zwei Personen à 80kg, bleiben 52kg für "alles" incl. Zubehör und Anbauten - und das Gepäck muss in zwei Koffer und quer darüber hinter dem Sozius untergebracht werden, vielleicht ausgenommen Tankrucksack. Ein Zelt mit Packmaß (grob) 50cm x 25cm (Rolle) und 6kg Gewicht macht Dein "Budget" schon ziemlich eng für anderes Material...

Solltest Du alleine auf dem Motorrad sein sieht es anders aus, aber auch dann würde ich persönlich ein Zelt nehmen, für das schon irgendwo Erfahrungswerte existieren - sorry, bin da konservativ. Beispielsweise was von Robens.

...zur Antwort

Ich hab mal im letzten Jahr zum selben Thema gesucht, um einen Freund zu beglücken - fand damals nur "Speedway Champion" (http://www.stragoo.cz/game-detail.aspx?id=5&lang=en), aber das fand ich weder gut umgesetzt noch hinreichend motorradlastig. Wenn jemand mehr dazu kennt - ich nehm die Tipps mal als Abstauber gerne mit :) PC-Spiele gibt's hinreichend, aber da fehlt mir der kommunikative und integrative Aspekt eines guten Brettspiels, das man mit der Familie oder Freunden zusammen spielt.

...zur Antwort

Kurz gefasst: eine Batterie, die Deinen Motor mangels abrufbaren Startstroms nicht starten kann, wird auch durch die beschrieben "Aktivierung" nicht so viel mehr Leistung bringen, dass es dann reicht. Wenn Du solche Gedankenexperimente betreibst, dann wäre es vielleicht an der Zeit, über eine neue Batterie nachzudenken... oder zumindest darüber, die Batterie an ein vernünftiges Ladegerät anzuschließen (mit Erhaltungsladung).

...zur Antwort

Ich kann das Ausleuchtverhalten anderer Maschinen schlecht einschätzen - weder meine alte Transalp (PD10) noch die Benelli TreK sind Leuchtwunder, aber da ich auch beim Auto nicht auf Xenon oder so neumodisches Zeug eingestellt bin (Land Rover Defender, Technik der 40er) stelle ich kein großes Problem mit der Ausleuchtung fest (bin ja auch noch jung ;) ). Fernlicht ist für mich nachts nach dem Spätdienst, exakt im beschriebenen Zeitfenster, aber auch angenehm - größere Leuchtweite im Abblendlicht schaffst Du, wenn Du die technische Grenze der Leuchtmittel wie beschrieben schon ausgelotet hast, nur mit anderen Reflektoren oder anderer (illegaler) Scheinwerfereinstellung, z.B. durch Manipulation an der Reflektorenaufhängung... beides nicht wirklich Mittel der Wahl.

...zur Antwort

Wenn die Entfernungen für mich eine solche Aktion nicht ausschließen würden (nächste Grenze ca. 200km entfernt, und die ist auch noch in die falsche Richtung, was das Lohngefälle angeht), dann sähe ich kein prinzipielles Problem mit der Beauftragung einer ausländischen Werkstatt (mache ich im Urlaub doch auch, bisher ohne jegliche Probleme). Solange Du innerhalb der EU agierst ist es rechtlich unproblematisch, die Leistungen sind, gerade bei Markenwerkstätten, vom Hersteller vorgegeben und wenn Du Trouble hast kannst Du genauso reklamieren wie bei Deinem Haus- und Hofschrauber.

Dagegen spricht eine eventuelle Sprachbarriere und ggfs. abweichende Vorstellungen davon, was eine beauftragte Arbeit beinhaltet. Wenn Dich das stört, dann lass es, ansonsten vorher sauber in gemeinsamer Sprache dokumentieren wie in jeder Dir fremden Werkstatt im Inland auch, und dann löppt dat.

...zur Antwort

Egal wie hoch die Grüßdichte auf der Straße ist - momentan recht niedrig; keine Ahnung wieso - hat meine Sozia an Bord genau zwei definierte Positionen für ihre Griffel: entweder an den Griffen der Sitzbank oder um meinen Bauch. In der Luft rumwedeln soll sie damit nicht.

Man muß nicht immer und überall grüßen - ich bemühe mich zwar, aber auch ich übersehe mal andere Fahrerinnen oder Fahrer, auch ich bin manchmal hinreichend anderweitig beschäftigt oder träume vor mich hin. Von daher: ich freue mich über jeden erhaltenen Gruß, aber ärgere mich nicht über Nichtgrüßer - und ich hoffe, dass es keine Prinzipfrage werden muss.

...zur Antwort

Wie immer im Leben: Jedem das Seine.

Nur weil Du mit den dicken Pötten nichts anfangen kannst, muss es noch lange nicht allen so gehen. Wäre doch schrecklich, wenn alle exakt den selben Geschmack hätten und auf Einheitsmotorrädern durch die Gegend führen - ein erschreckender Gedanke!

Zwar sind Luxustourer aus meiner momentanen Lebenssituation heraus für mich nicht die unbedingt anzustrebende Motorradform, aber sie liegen immer noch vor den Choppern (Sorry, Bonny ;) ).

...zur Antwort

Eigentlich bräuchten wir hier sowas wie "Auto-Reply" für Fragen, in denen das Wort "England" oder "Spanien" in Kombination mit "Inserat", "Treuhandservice", "Betrug" oder "Spedition" aufkommt - gefühlt weit über 90% der Fragen mit diesen Stichworten zielen auf das identische Prinzip ab.

Variante für Verkaufsanzeigen der Betrüger:

  1. Fahrzeug ist irgendwo lokal inseriert (meist Kopie eines realen Inserats aus jüngerer Vergangenheit), zu absoluten Traumpreisen

  2. Bei Kontaktaufnahme steht das Fahrzeug plötzlich in $GANZWEITWEG, der Verkäufer kommt aus $GANZWOANDERSHER

  3. Der Verkäufer bietet an, das Fahrzeug mit Spezialspedition (Zahlung beim Fahrer) oder nach Vorauskasse (per Western Union oder an angeblichen Treuhandservice) zu versenden, dabei folgende Optionen: Die Spedition liefert ein Fahrzeug an, das auf den ersten Blick dem beschriebenen ähnelt, es ist aber entweder eine rübergepfuschte Unfallreparatur (gefährlich) oder eine gestohlene Maschine und damit wertlos (denn daran erwirbst Du kein Eigentum). Der Treuhandservice ist Teil der Betrugsmasche, es kommt nie zu einer Lieferung. Western Union = selber schuld, da braucht der Betrüger sich nichtmal Mühe machen mit Fälschung von Firmennamen usw.

  4. Am Ende hat der Betrüger das Geld und Du hast, außer Scherereien, entweder nichts (bei gestohlener Maschine oder Treuhandservice) oder überteuerten Schrott.

Variante für Ankaufsangebote auf private Inserate gilt das umgekehrte Prinzip:

  1. Kaufinteressent aus $GANZWEITWEG bietet Dir einen guten Preis, will die Maschine gar nicht erst ansehen.

  2. Er schickt einen Scheck, den Du einlösen sollst, erst nach Einlösung wird das Fahrzeug abgeholt.

  3. Du reichst den Scheck bei Deiner Bank ein, ein paar Tage später schreiben sie Dir das Geld gut (unter Vorbehalt, aber soweit denken die meisten nicht)

  4. Die Spedition kommt, holt das Fahrzeug samt Papieren bei Dir ab.

  5. Der Scheck platzt, die Bank holt das Geld wieder von Deinem Konto runter.

  6. Du hast weder Motorrad noch Geld, eventuell noch Scherereien mit Deiner Bank.

Variante hierzu: der Scheck ist durch einen "Fehler" rein zufällig deutlich zu hoch ausgestellt, Du sollst doch bitte die überzahlte Summe dem Fahrer mitgeben :)

...zur Antwort

Ganz pragmatischer Ansatz: die Drosselung wird eh vor Ort eingebaut, sie muß (irgendwo) von einem zugelassenen Sachverständigen als "korrekt" begutachtet/abgenommen werden (§19(2)) und anschließend (in Deinem zuständigen Straßnverkehrsamt) in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden. Was hindert Dich daran, diese sowieso fällige Abnahme dort machen zu lassen, wo die Maschine jetzt steht (die meisten Werkstätten haben qualifizierte Gutachter der zugelassenen Prüforganisationen zur Hand)? Mit dem Gutachten darfst Du schonmal fahren, bis die Fahrzeugpapiere berichtigt sind (bei Leistungsänderungen: hat das umgehend, d.h. quasi sofort zu geschehen) - wenn also Abnahme z.B. am 12.12. und Du fährst am 13.12. damit nach Hause, um am 14.12. eintragen zu lassen ist alles korrekt.

...zur Antwort

Die nächste Gefahrensituation ist beim Motorrad immer nur einen Augenblick entfernt. Das heißt für mich: ständige Verkehrsbeobachtung (was mache ich, was machen die anderen, was könnten die anderen vorhaben, sehen die mich), ständige Wegeanalyse (was liegt da auf der Straße, wie griffig ist der Bodenbelag, wo kann ich ausweichen wenn der Wagen da vorne plötzlich ausschert) und ständige Eingriffsbereitschaft (ob das Bremsen, Ausweichen oder auch mal Gasgeben ist). Nur wer die Situation, in der er sich befindet, korrekt einschätzen kann, hat gute Chancen, auch aus Non-Standard-Situationen heil herauszukommen. Merke: Glück muss man sich verdienen.

...zur Antwort

(einseitige) Verspiegelung ist doch die partielle Totalreflexion der Lichteinstrahlung auf das Visier ohne Beeinflussung der Durchsichtigkeit - im Gegensatz zur Tönung, die ja (theoretisch) sowohl einfallendes als auch austretendes Licht hemmt

in der Praxis, da es keine perfekte einseitige Verspiegelung gibt, verliert man mit einer Verspiegelung deutlich an Lichtstärke - wenn ich mal von meiner "herkömmlichen" Sonnenbrille (mit Stärke, daher individuell mit Gläsern versehen) ausgehe, dann wäre eine hochwertige Verspiegelung dort gleichzusetzen mit einem Verlust von etwa 35%, allerdings ausgeglichen durch verbesserte Kontrastwahrnehmung

...zur Antwort

Ich habe zwar auch manchmal nach längeren Etappen das Gefühl, etwas "gedämpft" zu hören, aber solange man nicht regelmäßig bei deutlich zu hohen Lautstärkepegeln unterwegs ist sollte sich das wieder einpendeln. Bin auch nicht vom Fach, aber bisherige Erfahrungswerte sprechen dafür - ich halte z.B. das von vielen Jugendlichen praktizierte "Musikhören auf hoher Lautstärke mit In-Ohr-Hörern" für deutlich schädlicher...

...zur Antwort

Was genau suchst Du?

  1. Eine Motorradwaschanlage: erster Treffer bei Google ist z.B. http://www.powerwash-anlagen.de

  2. Einen Waschdienstleister: kann Dir jeder größere Motorradhändler einen nennen, denn die bereiten die angekauften Gebrauchten in den meisten Fällen auch nicht selber auf... für Autos unter Autoaufbereitung zu finden, für Motorräder wahrscheinlich unter ähnlichen Suchbegriffen (nur 1 Link, daher such mal selber nach Motorradaufbereitung).

...zur Antwort

Ich ziehe, warmen Motor mal vorausgesetzt, den ersten Gang auch mal bis 110km/h kurz vor den Begrenzer... das ist weder technisch erforderlich noch schädlich für Motor oder Getriebe. Klar ist es nicht unbedingt sinnvoll, länger als drehmomenttechnisch erforderlich im ersten Gang (oder überhaupt einem niedrigen Gang) zu fahren, insbesondere wenn Du spritsparend unterwegs sein willst. Und gerade das Bremsmoment im ersten Gang, wenn Du spontan vom Gas gehst, kann enorm sein.

Technisch also kein Problem, aber nicht unbedingt gut für Deine Außenwahrnehmung (Lärm)...

...zur Antwort

Ich hatte genau so eine Transalp, die Birne war auch kaputt (bei Abfahrt OK, irgendwann hat mich dann die Rennleitung freundlich rausgewunken und informiert, aber total klasse bis nach Hause begleitet, damit ich das Teil nicht stehenlassen musste) - entgegen der Angaben in den Katalogen war die (2010) aber problemlos sowohl bei Louis als auch bei Polo für kleines Geld zu bekommen (erst hieß es auch, nein, haben wir nicht, aber unter Vorlage der alten Birne war das auf einmal gar kein Problem) - ich hab mir dann eine auf Reserve hingelegt und natürlich nie gebraucht.

...zur Antwort

In jedem Fall reichst Du den Schaden bei Deiner Versicherung ein, denn Deine Haftpflicht haftet für alle Schäden, die Du im Zusammenhang mit dem Betrieb des Motorrads anderem zufügst (in diesem Fall: der Feuerwehr, die zur Abwehr von Umweltschäden und weiteren Unfällen ausrücken musste, um das Öl aufzunehmen usw.).

Ob es sich lohnt, den Schaden selber zu regulieren oder ob Du ihn lieber über erhöhte Prämien über die Jahre auffängst hängt ein bisschen von Deiner momentanen Schadenfreiheitsklasse und der damit zusammenhängenden Prämie ab, aber auch von den (internen) Regeln, die Deine Versicherung anwendet. Seriöse Versicherungen bieten aber an, dass Du den Schaden bis zu x Monate nachträglich noch bei Ihnen "ausgleichen" kannst, um einer Hochstufung zu entgehen - und einige rechnen Dir sogar vor, bis zu welcher Höhe es sich lohnt, den Schaden direkt selbst zu regulieren.

Meine ganz persönliche Faustregel: wenn der Versicherungsbeitrag durch ein Schadensereignis um mehr als 10% steigen würde UND das Schadensereignis deutlich unterhalb der Schmerzgrenze (bei mir: 1000 Euro) liegt, dann zahl ich selber. Versicherung schließe ich nicht für Kleinkram (dazu gehört für mich 650 Euro) sondern für Großschäden ab.

...zur Antwort

Die Führerscheinklassen sind in Spanien identisch zu denen in Deutschland, nicht umsonst heißen die neuen Führerscheine auch "EU-Führerscheine"...

Das größere Problem ist nicht unbedingt das gesetzliche ("darf ich"), sondern eher das vertragsrechtliche ("bekomme ich") - ich kenne viele Vermieter, die ihre Fahrzeuge nur an Fahrer mit einem gewissen Mindestalter oder mit minimal X Jahren seit Führerscheinerwerb vermieten. Ob eines dieser Kriterien auf Dich zutrifft kann ich nicht sagen...

...zur Antwort

Haftpflicht für 250€ im Jahr - das geht noch teurer... :) Aber Teilkasko wirkt auf mich ein wenig hochgegriffen.

Die Teilkasko ist, wenn ich mal ganz generisch beim ADAC für das Mopped alle "preissteigernden" Merkmale anwähle (ohne SB, Abstellung auf der Straße usw.), durchaus für so viel Geld zu bekommen. Aber es geht auch deutlich günstiger (SB 300, ohne Komfortpakete - dann sind's "nur noch" 400 Euro).

Frag doch mal den Versicherungsvertreter Deines geringsten Mißtrauens (falls Du keinen hast, dann halt drei Versicherungen aus Deiner Umgebung auf ein Angebot auffordern) - da muss noch was gehen.

...zur Antwort

Hohe Geschwindigkeiten zu fahren ist ein evolutionärer Prozess, zumindest für mich.

Nach der Fahrschule ("boah, 130, der Helm fliegt gleich weg") habe ich mich langsam an meinen neuen Komfortbereich bis 180 herangetastet (hat aber, weil wenig Autobahn, zwei, drei Jahre gedauert). Und inzwischen habe ich auch mal die Vmax meines Motorrads ausgetestet, ohne mich dabei unwohl zu fühlen (GPS-gemessene 230km/h bei Herstellerangabe 245) - aber ich komme jetzt nicht auf die Idee, das ich noch mehr bräuchte. Meine Reisegeschwindigkeit liegt dann doch eher bei 170...

...zur Antwort