Wie schaltet man bei einem Moped (50ccm)?

4 Antworten

Ich sehe das ähnlich wie @deraltealte .
Trotzdem möchte ich dir aber auf deine Fragen antworten;

Wann du schalten musst, hast du irgendwann im Gefühl. Ich habe in der Fahrschule anfangs auf die Drehzahl geachtet, später hört man es auch. Wenn du dein Motorrad dann gut genug kennst, weißt du, bei wie viel km/h oder welcher gewünschten Beschleunigung du schalten musst .

Wenn du stehen bleibst, ziehst du die Kupplung, schältst in den ersten Gang und fährst dann wieder an. Je nach dem kann es auch mal reichen nur in den zweiten zurück zu schalten (falls man bspw. nicht komplett zum stehen kommt) und dann wieder raus zu beschleunigen. Das sind allerdings alles Dinge, die man erlebt und geübt haben sollte, bevor man sich auf die Straße traut.

Deine Angst ist absolut berechtigt, da komme ich wieder auf die Antwort von @deraltealte zurück: du weißt nicht wie das ganze funktioniert, hast keine Übung geschweige denn Routine. Es ist völlig normal dass du es dann nicht für die Beste Idee hältst einfach so am Straßenverkehr teilzunehmen. Ich rate dir deshalb ebenso dazu, das Zweirad oder eben die Fahrschule zu wechseln!

Woher ich das weiß:Hobby

Danke für die ausführliche Antwort! Fahrschule wechseln ist glaube ich keine Funktion da das bei mir in Österreich mit einem Roller Standart ist. Trotzdem danke!

1

Schalten ist ein Kinderspiel.

Meine Zweirad Karriere begann auch mit Fliehkraftkupplung. Gleiches Prinzip wie bei deinem Roller. Als ich dann einen Schalter bekommen habe, konnte ich nach wenigen Stunden(!) genauso gut fahren. Das ist ein Klacks.

Versteh mich nicht falsch, man kann nach wenigen Tagen noch nicht perfekt schalten. Aber es ist super leicht innerhalb kürzester Zeit gut genug schalten zu lernen, um mit einem 50cc Mopedchen fahren zu können.

Wenn du es nicht in der Fahrschule lernst, lernst du es eben danach. Hab ruhig etwas Selbstvertrauen! Es gibt so gut wie niemanden auf der Welt, der es nicht schaffen würde ein Schaltgetriebe zu bedienen.

Ich würde deswegen auf keinen Fall die Fahrschule abbrechen. Wenn du ein totaler Angsthase bist, dann mach (nachdem du deinen Führerschein hast) eben nochmal eine Einzelfahrstunde - mit deiner neuen Supermoto. Notwendig wird das aber nicht sein.

Ich möchte dein Problem etwas umschreiben: Du willst schwimmen lernen, aber der Schwimmeister (=Fahrschule) meint, das kannst du auch lernen, wenn im Schwimmbad kein Wasser ist....

Das wird nichts! Entweder hat die Fahrschule ein vernünftiges Zweirad, damit du lernen kannst, wie man mit einem (kleinen) Motorrad umgeht, oder du wechselst die Fahrschule.

Ein Roller hat zwei Räder, aber das ist die einzige Gemeinsamkeit mit einem Motorrad!

Woher ich das weiß:Hobby

Moin

also ich hab auch auf nem Roller gelernt. Aus dem einfachen Grund, dass ich sonst nur hätte Oldtimer fahren können, und an der Prüfung Handzeichen geben und ne störrische Maschine (vielleicht) ankicken können, war mir zu doof.

habe dann nach der Prüfung noch eine Fahrstunde gemacht, wo ich direkt von zuhause aus mit dem Fahrlehrer losgefahren bin.

Das ist in meinen Augen das sinnvollste: Mache deine erste geschaltene Fahrt mit jemandem, der Erfahrung hat (und nicht erst seit einem Jahr fährt). Das kann der Fahrlehrer, dein Papa oder der nette Nachbar von gegenüber sein. Hauptsache jemand, der was vom Fahren versteht

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?