Wie geht ihr mit Fahrbahnsituationen um? zBsp, Schotter, Laub, Schlaglöcher, Bitumen, usw.

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Laub macht ja nicht viel aus, wenn es trocken ist. Da haben viele mehr Respekt, als nötig. Auch bleibt trockenes Laub nicht wirklich auf der Fahrbahn liegen, sondern wird schön von den PKW's &Co. "verblasen".

Bei Bitumen - am besten noch mit welligem Belag - läuft das Motorrad mit dem Vorderrad schön drüber, das Hinterrad versetzt aber beim Beschleunigen in Schräglage schon mal ordentlich. Am Anfang rutschte mir das Herz in solchen Situationen "in die Hose". Aber Tiger fängt sich sofort und schiebt fauchend weiter grandios voran. Inzwischen habe ich mich dran gewöhnt, auch wenn ich es nicht herausfordere... ;-))

Metall ist immer sch...lecht: Trennfugen an Brücken, besagte Straßenbahnschienen (haben wir Daheim in Salzweg relativ wenige) sind schon im trockenen Zustand mit Vorsicht zu fahren.

ALLES o.g. dann bei NÄSSE - schließe ich mich uneingeschränkt Chapp an.

Hi Spider! naja bei allen möglichen Situationen bleib ich eigentlich cool, bzw. versuche ich cool zu bleiben. Aber nasse Schienen sind für mich ein Alarmzeichen. lg Romana

0
@Mankerl

Nasse Schienen sind definitiv und absolut fies. Zum Glück haben wir in Passau mehr Flüsse als Straßenbahnen ... (zwinker)

... und auch Bahnübergänge halten sich auf den Hauptrouten in Grenzen.

Möglichst wenig Schräglage, dann merkt das TÖFF gar nicht gleich, dass es da rutschig ist und stumpfer Winkel (je näher an 90 Grad, desto besser).

Gut ist immer, wenn man die Strecke kennt und nicht überrascht wird, vor den bösen Situationen.

0
@Spider

Küß die Haand, gnä' Frou = Danke für's Sternchen.

Puh, Eure Mundart einigermaßen zu "schreiben" ist ja noch schwieriger, als die eigene... (Enk'an Släng zum schreimm is oh no g'scheid vui gacher ois wia da unsa)

(zwinker)

0

Ich bin auf jeden Fall sehr vorsichtig, zB auch wegen Autos vor oder hinter mir, die habe ich auch schon böse rutschen sehen, in meine Richtung...

Hi Du, Vorsicht finde ich bei nassem Laub, glitschiger Eismatschdecke, bei Schnee allgemein und auch Schlamm-Matsch ebenso wie bei Aquaplaning uwm. allzeit angebracht. Für Bitumen, Kiesauffahrten, Rollsplitt, Schienenüberquerung gilt für mich dasselbe, wie es chapp, triplewolf, Floyd u.a. Biker kommentiert haben. Üben ist wie bei allen Herausforderungen gut & wichtig -- wer ist schon perfekt? Ich bestimmt nicht ;-)

Was mir noch einfällt: Ob Enduro oder Sporttourer, Naked Bike oder Chopper, spielt eine grosse Rolle. Wenn hier alle mög. Endurofahrer locker über nasses Laub, Rollsplitt, nasse Schienen und Eisdecken hinwegdüsen sollten (??...glaube ich dann, wenn ich's seh), dann ist es auf nem Chopper ein völlig anderes Ding. Also gibts auch hier keine allgemeingültige Antwort.

Und noch was: Die Reifen. Fuhr vor Jahren 1x und nie wieder nen "Glitschstone"...kann für Chopper nur abraten; mit Metzeler, Yokohama u.a. Reifen hab' ich gute bis sehr gute Erfahrungen gemacht. Gruss an Dich, jj

Bis wieviel Kilo ist ein Motorrad noch handlich ?

Hallo, wende mich jetzt mal mit einer für mich wichtigen Frage an euch. Ich will mir nach einigen Jahren Fahrpause wieder ein Motorrad zulegen und informiere mich schon längere Zeit im Internet, Motorradzeitschriften und bei Freunden über Motorradmodelle. Mir geht es allerdings in erster Linie darum, eine möglichst handliche Straßenmaschine auszuwählen. So in Richtung der neuen Yamaha XJ6, einer Honda Hornet oder Bandit 600. Darf auch gerne etwas mehr Hubraum und Leistung sein, aber vor allen Dingen schön handlich und kein Supersportler wie eine R1 oder Fireblade. Wo liegt da ungefähr die Gewichtsgrenze bzw. ab wann wird's unhandlich und somit harte Arbeit ?

...zur Frage

Fehlender Bumms und anderer Kummer :(

Hallo,

Kurz zu meiner Ausgangssituation: Ich (20 Jahre) bin momentan der Besitzer einer wunderschönen ,zuverlässigen , schwarzen honda CBR 600 F2 Bj.92 mit 35kw drosselung. Die alte CBR war für mich praktisch zu beginn soetwas wie ein kleines "Traummotorrad" (es muss eben nicht immer das neuste sein).

Meinen Lappen habe ich letztes Jahr auf einer BMW GS 650 gemacht die ich als potthässlich empfunden habe. Enduros finde ich bei weitem nicht so anschaulich wie vollverkleidete Sportler. Desweiteren gefiel mir die Sitzposition auf dem Ding nicht wirklich.

Nun zu meinem Problem: Es hat mir mehr spass gemacht auf einer (subjektiv) hässlichen Enduro von BMW , auf der man wie eine Ente sitzt, zu fahren als mit meiner jetzigen CBR die ich mir anfangs so sehnlichst gewünscht habe. Sie vermittelt einfach nicht das Gefühl vom fliegen welches ich auf der BMW verspührt habe.

Was ist hier schiefgelaufen? kann sowas überhaupt sein?

Mit dem selben problem bin ich bereits zum Fachhändler von Yamaha und dieser meinte schmunzelnt: "Du brauchst nen Motor mit Charackteristik , lass die finger von 4-Zylindern , die sind nix für dich , dir fehlt der Bumms"

Er meinte noch ich solle mal auf die MT-09 von Yamaha warten , die sei das Richtige für mich , naja..

Jedenfalls habe ich mich nach dem Gespräch noch etwas im Laden umgesehen und habe mich letztendlich spontan auf einen Cruiser draufgesetzt. Das war das Modell XVS950. Ich habe dann den Händler auf eine Probefahrt angesprochen woraufhin er ganz entsetzt die Augen aufriß und mich fragte obs mir noch gut geht. "Willst du dir mit 20 schon den Rücken kaputt machen? sowas kannst du dir holen wenn du über 50 bist" so seine Aussage.

Ich war ganz überrascht , war ich doch der Meinung dass das mit dem Alter immer nur so ein Klischee sei und es genug junge leute gibt die sich ebenfalls für Chopper/Cruiser begeistern. Wovon ich ebenfalls keine Ahnung hatte war , dass die Sitzposition bei Choppern/Cruisern angeblich Absolut ungesund für den Rücken sei weil man mit der Zeit in einen "Rundrücken" fällt. Kann das hier jemand aus dem Forum bestätigen? Wieso fahren dann ausgerechnet ältere Herrschaften mit Cruisern durch die Gegend wenns da probleme mit dem Rücken geben kann?

Alles in allem hatte ich nach dem Händlerbesuch das Gefühl dass der Typ mich und meinen wunsch einen Cruiser zu fahren nicht ganz ernst genommen hat. Das mit dem Rücken hat mir allerdings schon zu denken gegeben da ich auf dem Gebiet keinen Spass verstehe und jetzt bin ich total verunsichert.

Ich weiß , eigentlich stelle ich hier gerade mehrere Fragen und um viele Probefahrten werde ich wohl ohnehin nicht herumkommen. Es würde mich nur mal interessieren ob so eine drastische Umorientierung in euren Augen Sinn macht und was eventuell andere Problemstellen sein könnten. Im Endeffekt geht es mir ja nur darum den Größtmöglichen Spassfaktor aus meinem Hobby zu holen was ich derzeit mit meiner CBR nicht wirklich kann.

Ich bin übrigens 1,90m wems weiterhilft

...zur Frage

Wie ändert sich das Fahrverhalten, wenn der Kettenspanner komplett rein- bzw rausgedreht ist?

Wenn der Kettenspanner komplett reingedreht ist, ist der Radstand ja gut und gerne 5cm kürzer als wenn er bis zum Anschlag rausgedreht ist (was mit der Kettenspannung passiert, lasse ich jetzt mal außen vor). Das müsste sich doch erheblich auf das Fahrverhalten auswirken, oder? Was und wie viel änderst sich auf diese Art am Fahrwerk?

...zur Frage

Wild Star 1600 oder Intruder Volusia 800 für Fahranfänger?

Mein Schwager macht mit 43 jetzt erst den Moppedschein. Er steht total auf coole Cruiser (Harley Fat Bob usw.). Eigentlich hatten wir schon eine 800er Volusia für ca. € 5000,- anvisiert, doch jetzt hat er eine veredelte Yamaha Wild Star gesehen, die echt super aussieht. Ich frage mich allerdings, ob so ein dickes Teil für einen Fahranfänger nicht zwei Nummern zu groß ist. Natürlich sieht die Wild Star wesentlich cooler aus, aber wie lange halt, wenn er sie dann zerschrammt... Gibt es hier Erfahrungen von Fahranfänger, die gleich mit so dicken Bikes angefangen haben? Vortgeil könnte sein, dass mein Schwager schon groß und kräftig ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?