Wie merkt man ein Untersteuern beim Motorrad während der Kurvenfahrt ?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du übers Vorderrad rutscht, dann untersteuerst du. Es trägt dich aus der Kurve heraus - dein Moped steuert also nicht mehr so viel.

Wenn aber dein Hinterrad wegrutscht, dann übersteuerst du, du fährst (solange du noch nicht hingeflogen bist) in die Kurve hinein. Dein Moped steuert also zuviel --> Übersteuert.

Beides ist sehr schlecht, wobei ich das Untersteuern für noch gefährlicher halte

Nun ja, aus einem starken Untersteuern kann ein Lowsider werden, aus dem kräftigen Übersteuern aber eher durch Rutschen und intuitives Gaswegnehmen ein Highsider und dieser ist meist unangenehmer.

Mit Rennsportreifen sieht das etwas anderes aus. Im Sport fährst Du eh bis an die Rutschgrenze. Bei einem untersteuernden Motorrad kannst Du dann die Linie nicht halten und Du kommst immer in einem weitern Bogen aus der Kurve. Ein Übersteuern, das leichte Driften, eben mal so einen schönen schwarzen Strich aus der Kurve heraus, ist dabei dann wieder normal.

Was möchtest Du wissen?