Welche ist das neue Kult Bike ???

3 Antworten

Es gibt von allem mehr als früher: Mehr unterschiedliche Musik, mehr Bücher, Lebensstile etc. Deshalb wird es schwieriger sein als früher, dass eine Mehrheit das selbe Bike als Kult empfindet.

Nein, ein Kult-Bike ist etwas anderes. Die R1 ist sehr beliebt und viel gekauft. Die Dopel-X auch u.s.w. Kult-Bikes sind weniger Sportler. sondern Außenseiter oder, die eine Generation geprägt haben. – Z.B.: CB750, R60, Z900, Münch Mammut, V-Max. Bei Chopper (HD ausgenommen, ist etwas eigenes): Moto Guzzi California, Intruder (Schnief, nicht meine, sondern die 1400´er) Enuro : TX500. Um nur einige zu benennen. Ein neues Kult-Bike könnte die Hayabusa werden. Gruß Bonny2

51

Soll natürlich XT500 heißen.

0

Die Hersteller bedienen mittlerweile jede noch so kleine Marktnische, siehe Kawasaki ER6 als N-Version, S-Version, Versys. Ebenso Honda mit der CB 500, CB 600. Da noch echte Kult-Bikes wie die Yamaha V-max zu etablieren ist schwierig. Suzuki hat wohl den Versuch mit der B-King gestartet, aber die war ja schon vor Verkaufsstart zu umstritten und hat zu sehr polarisiert, um ein Kult-Bike zu werden.

Warum sind gebrauchte so teuer?

wenn ich mir anschaue wie hoch die preise für gebrauchte liegen bekomme ich immer wieder einen schock! und ich frage mich jedesmal wieder, wer um himmels willen zahlt das? kann keiner ausser mir rechnen oder verstehe ich was nicht? man schaue sich auf ebay an was für eine 15-20 jahre alte "billig" maschiene gezahlt wird. da werden für bikes die damals kaum 10000 dm (5000 euro) gekostet haben (zb kleiner shadow oder intruder oder hornet noch 1800-3500 euro gezahlt?

das sind knapp 50% vom neupreis?? das bedeutet also, selbst wenn das bike NOCHMAL 17 jahre laufen würde (was es natürlich nicht tut) würde ich gebraucht noch immer teurer fahren als neu. schliesslich muss ich öfter zum tüv, hab keine garantie und die reperaturen werden auch jedes jahr mehr und aufwendiger. dazu kommt das ich auf einem alten hobel sitze anstatt auf einer schönen neuen. und es kommt noch dazu das wenn ich pech habe das bike in 3 monaten ganz den geist aufgibt und ich einen nahezu totalverlust habe. bei diesen gebraucht preisen ist es also DEUTLICH günstiger wenn ich ein neues moped fahre.

man nehme autopreise als vergleich. was bekommt man für ein 17 jahre altes auto? vielleicht 10% vom neupreis. im gegenstazu zu 30,40,60% beim bike. und das auto ist ja sogar noch langlebiger in der regel.

womit wir wieder bei meiner frage wären? wie kommen diese unglaublich hohen preise zustande?

...zur Frage

Wo kann ich Benzin „alt“ (ca. 4 Monate) gegen neues Benzin tauschen?

Immer wieder lese ich hier, dass Ratschläge gegeben werden, weil das Benzin über die Wintersaison seine „Zündfreudigkeit“ verliert. ---- Sollte ich daran denken mir einen unterirdischen Tank mit einer „Umrührfunktion“ zu bauen?

Mal im Ernst: Wenn das Benzin 10 Jahre steht, könnte ich mir das vielleicht vorstellen, aber bei wenigen Monaten eigentlich nicht. Ist das Benzin so viel schlechter geworden? Früher hatte ich immer ein oder zwei Reservekanister mit Benzin stehen. Die standen schon mal 5 Jahre. Dann in den leeren Tank und das Motorrad/Auto ist trotzdem ohne Probleme angesprungen. Ich selber bin aus den „bekannten Gründen“ vor nicht langer Zeit fast ein Jahr nicht mit dem Motorrad gefahren. Der Tank war halb voll und das Motorrad stand „unangetastet“ fast ein Jahr in der Garage. Nachdem die Batterie geladen wurde, sprang sie sofort an. ---

Ich habe zwar schon die „schaurigsten Geschichten“ über „veraltetes Benzin“ gelesen, aber weder selber noch irgendjemand in meinem Bekanntenkreis hat so etwas je erlebt. Immerhin blicke ich auf eine über 50 jährige Motorraderfahrung zurück. Mich würde mal interessieren, wer wirklich mit „veraltetem Benzin“ seine Erfahrung gemacht hat. Nicht vom „Hören-sagen“, sondern „erlebt“. --- Ich werde dann wöchentlich mit einem „Quirl“ im Tank das Benzin umrühren. ;-) Gruß Bonny

...zur Frage

Von der Hornet zur BMW R1100GS???

Hallo zusammen,

Ich glaube ich befinde mich in einer für viele wahrscheinlich nicht nachvollziehbaren Situation. Ich fahre seit 4 Jahren eine 2004er Honda Hornet 900 (früher weniger, das letzte Jahr umso mehr), welche ich nach einem Rutscher meines Stiefvaters selber wieder hergerichtet habe (neue gebrauchte Gabel, neue Standrohre, Lenkkopflager etc.....). Mittelmäßiges Schruberkönnen also vorhanden. Jetzt hat sie knapp 21TKM auf dem Tacho.

Ich fahre die Maschiene zur Zeit vielleicht 3-4Tkm im Jahr..... davon zu 70% Tagestouren oder kurze Runden auf der "Hausstrecke", der Rest sind Stadt und Autobahn (Zur Arbeit).

Ich bin 27 Jahre alt, 189 groß und hab stattliche 105 KG.

Jetzt spiele ich mit dem Gedanken mir ein etwas "erwachseneres" Motorrad zu holen, mit welchem man auch mal eine Woche mit dem Zwlt in Urlaub fahren kann, auf der anderen Seite aber auch Kurven im Bergischen Land "wieseln" kann.

Objekt meiner Begierde waren schon immer die "großen" BMW BOXXER.

Da das Budged begrenzt ist (Verkauf/ Inzahlung geben Hornet + 500€) bin ich bei der BMW R1100s und der BMW R1100GS hängen geblieben.

Bei der GS reizt mich die Tourentauglichkeit und die erhabene Sitzposition, zudem soll Sie ja auch sehr agil ums Eck gehen????

Die S hat etwas mehr Dampf, allerdings denke ich, dass sie sich nicht groß von meiner Hornet unterscheidet, ist demnach eher 2. Wahl nach der (zu mir eher passenden, großen) GS.

Schlichtweg, was sagt Ihr zu meinem Wechselvorhaben und was könnt ihr mir zum Thema R1100GS mit auf den Weg geben?

Bekomme ich eine anständige GS für um die 3000-3500€?

Was sagt ihr zu hohen Laufleistungen und GS1100?

Vielen Dank im Vorraus!

...zur Frage

Bräuchte eine kleine Kaufberatung/Tipps etc.

So, nachdem es mich ja vor, puh, nem guten Monat zerlegt hat, und nun so langsam das Geld von der Versicherung nach und nach reinkommt, ist es Zeit sich im Winter nach einer neuen Maschine umzusehen. Bin bis dahin ja eine Z750R gefahren (34PS), mit der ich in den 4000km auch durchaus zufrieden war. (130% Reparaturkosten = wirtschaftl. Totalschaden)

Jetzt dachte ich mir, da ja nächstes Jahr die 48PS Regelung greift, und ich ja schon nen bisschen die eine Maschine jetzt testen konnte, wäre es doof sich blind wieder die gleiche zu kaufen, ohne den Markt vorher nochmal abzuchecken.

An sich habe ich folgende Kriterien: Entweder Naked oder Supersportler, Maschine MUSS ABS haben (ich bitte euch blöde Kommentare diesbezüglich zu verkneifen), und entweder Neufahrzeug oder Gebrauchtfahrzeug, was aber dann ebenfalls vom Händler sein müsste zwecks ausweisbarer Mehrwertsteuer (wg. Versicherungszahlung für die kaputte Maschine). Außerdem maximal 750er Klasse, 1000er sind mir persönlich dann nach dem Öffnen eine Nummer zu groß.

Die einzigen Supersportler die infrage kämen wären die CBR600RR und die Triumph 675 Daytona, da afaik dies die einzige aktuelle 600er SSP ist die ABS hat, und die gesetzliche Regelung bzgl. jedes Motorrad muss ABS haben ja erst ab 2015 greift (berichtigt mich wenn ich falsch liege).

Bei den Naked-Bikes bin ich, was die Japaner angeht,wohl schwer von der Z750R wegzubekommen (ist allerdings möglich), den "Nicht-Japanischen Markt" habe ich da aber noch nicht so genau studiert/sondiert.

Wenn jemand gewisse Tipps in den noch Unklaren Bereichen hat, so nach dem Motto "die solltest du dir auch mal anschauen", wäre ich dankbar für jede hilfreiche Antwort.

Ach ja, das wichtigste fast vergessen. Das Motorrad sollte inklusive der Drosselung (wobei man die ja mit Einbau bei den Händlern immer raushandeln kann) und kleinerem Zubehör (Auspuff, Soziusabdeckung, Blinker, Kennzeichenhalter) nicht mehr als maximal 12000€ kosten. (also bleib ich ohne das Zubehör wohl irgendwo bei 11000€ +- hängen)

Eine Ducati / Aprilia kommt also augenscheinlich nicht infrage.

Ich verbleibe erstmal mit der Linken zum Gruß (nur die rechte ist kaputt :D), wünsche eine unfallfreie Restsaison und freue mich auf eure Antworten, während ich mal die Internetseiten weiter durchstöbere.

PS: Und bitte pauschale Antworten ala "Kaufberatungsfragen gibt es 1 Billionen-Tausen-Milliarden mal" nach Möglichkeit unterlassen, da ich es ja a) ernst meine, b) zwar noch Ferien habe, aber nicht mehr 13 bin und wissen will was volltanken bei einer R1 kostet :D und c) die Frage ja schon etwas enger gestellt ist, weil ich ja schon eine eingrenzung habe, und nicht wissen will ob sportler oder tourer "besser sind"

...zur Frage

A1, oder B17 Führerschein mit 17 Jahren (wichtig)?

Guten Morgen,

Ich komme mal schnell auf den Punkt. Mein Vater will, dass ich den B17 Führerschein mache und dann am besten als Erstauto ein Smart (ich persönlich hasse diese Autos) fahre, da diese gebraucht preiswert und sicher seiner Meinung nach sind. Aus meiner Sicht ergibt es aber keinen Sinn, ich meine, mein Vater wäre meine Begleitperson und da er Vollberufstätig ist, würde ich maximal am Wochenende vllt. mal einkaufen fahren und das war es auch schon wieder.

Da macht meiner Meinung nach ein A1 Führerschein viel mehr Sinn. Ich wohne in einer Stadt, aber bin relativ oft in anderen Orten (ca. 30 km entfernt von mir) und fahr da jedes mal mit der Bahn/ dem Bus/ dem Zug die Strecke und kostet mich ja auch Geld. Die Unterhaltskosten einer 125ccm Maschine sind dann ja doch auch im Endeffekt preiswerter, da ich sonst dann insgesamt 10€ bezahl für den Tag, und das nur für die Fahrt. Außerdem finde ich die 125er Maschinen sehr schick anzusehen, mit denen man auch mal angeben kann.

Was noch zu erwähnen wäre ist, dass mein Opa mir das Geld vorstrecken würde und ich es dann abzahle wieder. Momentan verdiene ich kein eigenes Geld, da ich mein FOS (Fachoberschule) begonnen habe und ich jetzt ein Jahre lang Praktikum habe. Sprich, keine Zeit für einen Nebenjob. Taschengeld bekomm ich knapp 50€ monatlich. Nach meinem FOS werde ich sehr wahrscheinlich studieren, sehr wahrscheinlich aber in einer anderen Stadt. Da wäre doch auch der Unterhalt einer 125er Maschine besser und preiswerter, oder?

Da kommt meine Frage jetzt ins Spiel: Findet ihr, ich soll ein A1, oder ein B17 Führerschein machen? Oder beides zusammen? Oder noch warten? Wäre nett, wenn ihr auch begründen könnt, wieso ihr der Meinung seit. Jetzt noch schnell am Ende gefragt, wie könnte ich meinen Vater für den A1 Führerschein überzeugen, da er sehr von überzeugt ist.

Danke schon mal im Voraus!

MfG Thomas.

...zur Frage

Neues oder gebrauchtes Anfängerbike?

Servus liebe Community,

ich wende mich an euch, weil ich in der Welt der Motorradfahrer ziemlich frisch bin. Dabei geht es mit meiner Frage um das allseits beliebte Thema: Welches Motorrad passt zu mir?

Ich mache nächsten Monat meinen Führerschein und durch die neue Gesetzesregelung benötige ich für meine erste Fahrstunde ja bereits ein komplettes eigenes Outfit. Ich hab schon bei meiner Fahrschule nachgefragt, die bieten jedoch keine Klamotten zum Ausleihen an. Ich persönlich hab mich mein Leben lang schon immer an den Vorsatz gehalten: "Wer billig kauft, der kauft doppelt." Und das möchte ich gerade bei so einem Thema wie meiner persönlichen Sicherheit jetzt auch nicht bei Seite legen. Da ich aber auch relativ jung bin, 25, ist mir mein Aussehen auf dem Bike, so dumm das jetzt auch für einige von euch klingen mag, schon relativ wichtig. Daher meine Überlegung, wissen welches Bike ich kaufe (so grob jedenfalls) und dann schon die passende Kombi dazu auswählen.

Nun geht's ans eingemacht. Ich bin 196 groß und habe persönlich für mich Naked Bikes als "meine" Bikes schon identifiziert, saß schon auf ner Kawasaki Z650, Z800, Z900. Nun ein paar Fragen:

  1. Alt oder neu? Ich möchte mit dem Motorrad, welches ich mir kaufe, auch für die nächsten Jahre Spaß haben, es soll stylisch sein und mich in 4 Jahren sowohl Motortechnisch, als auch optisch gesehen nicht langweilen. Eurer Ansicht nach Rausgeschmissenes Geld Fabrikneu zu kaufen, oder doch mal auf einschlägigen Seiten nach gebrauchten gucken?

  2. PS-Frage? 125 PS uiui, hört sich viel an, Motorradhändler meinte aber, ist nie eine Frage der PS, sondern eher eine Frage der Vernunft. Würde mich persönlich als souveränen, erfahrenen Autofahrer beschreiben, hatte aber in meiner Jugend auch mal Zeiten, wie wohl die meisten, dass es doch mal ein bisschen zu wild wurde.

  3. Größe? Als ich auf der 2 Zylinder Z650 saß hatte ich das Gefühl, dass wird mit meinen Knien am Tank doch schon etwas eng, obwohl die mir äußerlich am ehesten zusagt.

  4. Habt ihr noch andere Vorschläge? Kawasaki beeindruckt mich mit ihren Maschinen bereits jetzt schon, Recherche im Internet ergab noch die Yamaha MT 07 als Option. Habt ihr noch ne Idee, welches Motorrad ich mir auf jeden Fall nochmal angucken sollte?

  5. Tipps / Tricks / Sachen die ich noch bedenken sollte?

  6. DAAAANKE schon mal im Voraus für eure Zeit, Kritik und Vorschläge - ihr helft mir damit echt sehr!

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?