Vorderradremse ruckelt nach Bremsbelagwechsel?

2 Antworten

...Bremsbeläge vorne gewechselt. Mir ist nun aufgefallen, dass erstens der Bremsflüssigkeitsstand im Behälter höher ist...

Das muss so sein, da die neuen und somit dickeren Bremsbeläge mehr an Bremsflüssigkeit zurück in die Leitungen drücken und so der Pegel steigt. Nur zu viel sollte es nicht sein.

...dass die Bremsflüssigkeit gewechselt werden sollte...

Eine ordentliche Werkstatt kann den Wassergehalt in der Bremsflüssigkeit messen und ggf. einen Tausch anraten.

...benötigt der Bremsmechanismus also eine kurze "Aufwärmphase"?

Nein, sollte nicht so sein.

 

 

Von Seiten der Werkstatt habe ich deswegen nichts gehört, allerdings hat der TÜV auch nichts an den Bremsen bemängelt. 

Was mir nur seltsam vorkommt, ist dass sobald ich einige Male kräftig gebremst habe, die Bremse völlig normal funktioniert, und erst bei der nächsten Fahrt wieder zu Beginn dieses ruckeln da ist. 

Ansonsten funktioniert die Bremse einwandfrei, weshalb ich auch eher weniger auf die Bremsflüssigkeit tippe.

0

Neue Beläge müssen sich erst einfahren, je älter die Bremsscheiben um so länger dauert es. Das "Problem" wird mit der Zeit von selbst verschwinden.

Danke, hoffe das bleibt dabei

0

Jup das mit den einschleifen kenn ich, ist meistens wenn die Scheibe nen leichten grad hat und die neuen Bremsbeläge übern grad wandern... Das gibt sich nach nen paar hundert Kilometern oder nach ein paar Stadtfahrten.

2

Vorderrad schief nach Sturz. Woran liegt es?

Hallo, ich habe folgendes Problem: Meine Yamaha fz6n hat ein schiefes Vorderrad. Ich habe bereits die Klemmschrauben gelöst und kräftig gegengetreten. Da dies keine Wirkung zeigte, löste ich die lenkkopf-hutmutter oder wie die heißt und drehte den Lenker mit dem Vorderrad zwischen den Beinen in die Flucht zum Vorderrad. In diesem Zustand ließ ich diese Lenkkopfmutter von einem Kumpel unter Spannung festziehen. Der Erfolg war nur von kurzer Dauer. Was kann ich noch machen? Woran kann es noch liegen? Gruß Bellba

...zur Frage

Warum geht das Bremslicht nicht aus?

Nach einer Winterpause ist bei meinem Bruder an der Maschine ein Problem aufgetreten. Als er seine Maschine anmachte ist das Licht forne und Hinten an gewesen, was auch normal ist. Aber als wir das Licht mit den Lichtschalter aus machten war immer noch das Rücklicht an. Also war uns klar das es dass Bremslicht sein muss. Beide Bremsen waren nicht angezogen und deswegen vermuten wir dass der Bremslichtschalter oder ein Relais defekt ist. Falls es ein Relais gibt. Kann mir Jemand sagen wo diese liegen oder irgendwie anders helfen??? Es handelt sich um eine Suzuki GSX 600 F, Baujahr 1992 Mein Bruder hat vorher die Kette gewechselt also auch die Hinteren Bremsen ausbauen Müssen. kann es vielleicht damit zusammen hengen? Vieleicht kann mir auch direkt jemand sagen wie das ganze mit den Bremsen und dem Bremslicht funktioniert. wo wird das Bremslicht geschaltet?

...zur Frage

Welche Art Lenkkopflager ist die Beste?

Kegelrollenlager, Untermaßlager, Schulterkugellager… Alles schon gehört, angeblich sollen Untermaßlager von Emil Schwarz am allerbesten sein. Aber welches kostengünstiges Lenkkopflager tut es auch, wenn man nicht an Rundenzeiten feilen will?

...zur Frage

wie muss das Vorderrad/Lenker bei Schräglage stehen?

Hallo,

habe mir eine KTM superduke R gekauft, dabei ist mir aufgefallen, dass sich das Vorderrad/Lenker bei Linkskurven leicht zur Kurveninnenseite neigt.

Das selbe Spiel auch rechts.

Und jetzt ist meine frage; ist es sinnvoller, dieses mit "Kraft/ Gefühl" zu korrigieren, damit das Rad/Lenker gerade laufen, wie das Hinterrad,

oder ist die Bewegung des Reifens/Lenkers zur Kurveninnenseite "normal" und habe dadurch vielleicht mehr Haftung ?

Und wenn ja/nein würde mich interessieren wieso genau.

Habe sonst gar nichts zu diesem Thema gefunden, und bei meinen Freunden/Motorradkollegen gehen die Meinungen auch etwas auseinander.

Vielen Dank schon mal im Voraus,

Chirs.

...zur Frage

Wie viel ÖL zu viel ist tolleranz und stinkt Kühlflüssigkeit???

Moin mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass meine Erna anscheinend zu viel ÖL beim Wechsel bekommen hat. Da es ja nicht gesund ist, habe ich etwas mit ner Benzinpumpe abgepumpt, da war es dann zu wenig und ich musste noch was nachschütten. Heute ist mir aufgefallen, dass da jetzt wieder zu viel drinne ist also manchmal über max Markierung und manchmal sogar das ganze Fenster. Kann aber nur minimal zu viel sein, da ich insgesamt knapp über 3 Liter eingefüllt habe und nach Filterwechsel auch 3 Liter rein sollen (laut Handbuch) und abzüglich des ganzen hin und her pumpens dürfte es eigentlich passen. Kann es sein, dass nur ein paar Milliliter zwischen min. und max. Markierung liegen? Und was würde bei minimal zu viel ÖL (ich sag mal im worst case 200ml) passieren?

Außerdem hat sie mal wieder etwas Kühlwasser aus dem Überlauf rausgedrückt, was ziemlich gestunken hat, als ich dran gerochen habe. Ist das normal oder sollte das gewechselt werden?

...zur Frage

Nur Leistung bei geschlossenen Benzinhan!?

Hallo ich weiß einfach nichtmehr weiter

Habe eine Sachs ZX 125 2T sie läuft perfekt aber nur mit geschlossenen Benzinhan mit offenen Stottert sie habe den Schwimmer schon gewechselt aber ändert nichts Schwimmernadel ist auch noch gut ich komme nichtmehr weiter Sie zieht untenrum normal und so ab 4000U/min is ende da stottert sie nur noch außer ich mach den Benzinhan zu dann ruckelt sie noch kurz und auf einmal zieht sie und geht hald inerhald von kurzer Zeit aus weil sie hald ken Sprit mehr bekommt bräuchte dringend Hilfe :/

Habe vor 300KM einen neuen Kolben eingebaut falls des Hilfreich ist :x

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?