Unterschied 125er zu "normaler Maschine": gewoehnt man sich daran?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du auf einer Landstraße mit Deiner 125'er gute 100 Sachen fährst bist Du bereits am Leistungslimit und fährst permanent 'Voll-Last' - mit einer 650'er (Spitze 200km/h) ist das noch gemütliches Cruisen ohne die Kiste groß zu fordern. Wenn's dann noch einen Berg hinaufgeht dann 'merkt' das eine 650'er gar nicht aber Deine 125'er 'glüht' und fällt zurück auf 70 - 80 Sachen, ohne Leistungsreserve. Also fährst Du auch bei gleicher Geschwindigkeit entspannter, es ruckelt nix und Du wirst wesentlich relaxter fahren und hast noch genügend Reseven wenn's mal eng wird. Kurz, es ist was völlig anderes, glaube es uns.....

Angefangen habe ich mal mit eingetragenen 28Ps,heute bin ich bei 184Ps und es macht Spaß.Die Steigerung ging in kleinen Schritten voran und das war gut so,denn die 184Ps hätten mich am Anfang umgebracht,aber man gewöhnt sich daran und auf das Dauergrinsen möchte ich heute wenn ich mit dem Moped fahre,nicht mehr verzichten.

Hallo,

na, es ist schon ein Unterschied, ob man eine 125er oder eine Hubraumstarke Maschine fährt. Das Fahrzeuggewicht ist nicht unerheblich höher, die Maschine zieht beim Beschleunigen viel stärker an...also, wenn Dir 11o auf einer 125er zu schnell ist, dann sei lieber etwas vorsichtiger mit starken Maschinen...vielleicht nimmst Du mal ne Fahrstunde auf einer stärkeren Maschine - und ein paar Tipps von einem Fahrlehrer, der mit einer zweiten Maschine mitfährt wirken da oft Wunder und können nicht schaden.

Gruß

Was möchtest Du wissen?