Unfall in der Fahrschule?

6 Antworten

Naja ich glaube ehrlich gesagt, dass das Krankehaus/der Arzt entscheiden muss, ist die Fahrschule daran schuld (dir z.B etwas zugemutet hat, was du noch nicht konntest) ist es denke ich deren Schuld, war es nicht deren Schuld, dann vl deine...

ABER normalerweise ist doch eine Fahrschule versichert und das dürfte doch gar kein PRoblem darstellen..versteh also deinen Fahrlehrer da gar nicht, der müsste doch auch einfach aus Mitleid sowas anbieten?Pff..

Rechtlich könnte es allerdings streitwürdig sein,denke ich(ich bin natürlich kein Rechtsanwalt) aber so macht es für meinen Verstand am meisten Sinn!

Mach (an deine Krankenversicherung) eine Unfallmeldung mit einer genauen Schilderung des Unfalls, die werden dem Fahrlehrer (bzw. seiner Versicherung) dann schon den nötigen "Einlauf" verpassen. Und so, wie sich der Fahrlehrer verhalten hat, würde ich mir den Link von @deralte mal genau durchlesen, solch eine Dickfelligkeit sollte finde ich "belohnt" werden.

36

immerhin ist der Unfall ja in der Fahrschule, bzw. während des Fahrunterrichts passiert.

Aber: Welche Versicherung letztendlich bezahlt, sollen die untereinander ausmachen.

3

Die Meinung eines Chirurgen in diesem fachfremden Bereich interessiert nicht. Die Antwort von fritzdacat erscheint mir hier zunächst die beste Lösung zu sein.

Soll ich aufhören?

Hallo zusammen,

ich habe eine Duke 125 und habe die jetzt schon knapp 1 1/2 Jahre.

Ich hatte am anfang mal einen Sturz mit niedrieger Geschwindigkeit wegen Kies in der Kurve(Lenker leicht krum, sonst nichts).

Dann hatte ich einen, weil mein Vater mit seinem Opel Speedstar vor mir gefahren ist, ich an ihm dran bleibem wollte und dann mit kalten reifen (auch bei vllt. 20 km/h) weggerutscht(Leichte schirfwunde, nix am moped).

Dann bin ich noch einmal bei Starkregen im Kreisverkehr gerutscht (dabei ist garnichts passiert, war max. bei 15 km/h)

Und gestern hatte ich dann einen Unfall mit meinem ersten Krankenhausaufenthalt. In einer unübersichtlichen Kurve, die ich auch kenne und immer vorsichtig fahre, ist mir ein Auto entgenegekommen, welches die Kurve geschnitten hat, ich musste leicht ausweichen, was auch geklappt hat, bin dann aber ca. 5 Meter später von der Straße abgekommen und hab mich abgelegt. Verletzung am Arm musste genäht werden und am Moped sind Lenker und Bremshebel krumm.

Ansonsten fahre ich auch mal ab und zu gerne sportlich, dabei fahre ich aber immer so, dass ich mich sicher fühle, sowie vorrausschauend und konzentiert.

Sollte ich dennoch das Motorradfahren aufgeben, wenn ich schon jetzt so oft getürzt bin? Denn es macht mir echt SEHR viel Spaß :/

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Sonderfahrten ohne vorher Grundfahraufgaben zu machen?

Endlich erfülle ich mir meinen Traum vom Motorrad Schein (Klasse A2). Aber irgendwie gehts nicht wirklich voran und ich bin mir nicht sicher, ob die Fahrschule wirklich die Richtige ist...oder ob ich einfach gerade deprimiert bin und alles Sch**** finde.

Inzwischen hatte ich eeeeeinige Fahrstunden. Sechs Sonderfahrten sind auch schon weg. Was ich noch nicht hatte sind Grundfahrübungen. Noch keine Vollbremsung, kein Ausweichen, kein Kreis fahren etc etc. Laut Fahrlehrer bin ich beim Fahren in manchen Situationen zu unsicher und habe kein Vertrauen ins Möp. Natürlich ist das so. Ein motorisiertes Gerät mit 130 durch die Landschaft bewegen, ohne zu wissen wie es sich anfühlt mal ordentlich zu bremsen, trägt nicht zu nem sicheren Gefühl bei.

Jetzt habe ich mich mit meinem Freund übers Kurven fahren unterhalten habe, hat er mir einiges über Blickführung etc erzählt. Hatte ich noch nie von gehört. Über den Knopf im Ohr höre ich bei Kurven nur so hilfreiche Dinge wie "Leg dich mal mehr in die Kurve!".

Beim rumstöbern hier habe ich einiges übers richtige Schalten gelesen wo ich mir auch dachte "noch nie von gehört".

Nach/Während manchen Fahrstunden ist mir ehrlich gesagt einfach nur zum heulen. So hatte ich mir das alles nicht vorgestellt -.- Reagier ich gerade über oder ich bin ich da wirklich an einen Fahrlehrer geraten, der "nicht so optimal" arbeitet? Wie lief die Ausbildung bei euch so ab?

...zur Frage

Hallo bin Wiedereinsteiger und hätte gerne Hilfestellung.

Ich möcht euch mal "kurz" meine Situation beschreiben. Also ich Wiedereinsteiger, bedeutet seit ca. 20 Jahren kein Moped mehr gefahren, damals bin ich mit einer GPZ 500 und ZZR 600 unterwegs gewesen, so ca. 3 Jahre lang mit etwa 10.000 - 11.000 km im Jahr. Jetzt hat mich im letzten Jahr mein Freund wieder angesteckt mit dem Moped Fieber (zucken in der rechten Hand :-) ). Also ich mir ne VFR800 ABS gekauft abgeholn mit Hänger beim Händler und in die Garage gestellt. Jetzt hab ich mich letztes Wochenende mal draufgesetzt (Moped nicht angemeldet) und bin bei uns (Anwohnerstrasse) mal so ein wenig rauf und runter. Und hab nur gedacht.... hui ist das ein komisches Gefühl, hab mich total unsicher Gefühlt allerdings keine Angst. Bin max 50 km/h gefahren. Jetzt kam mir erst mal der Gedanke, so einen Wiedereinsteiger Kurs beim ADAC zu machen. Hab da auch nachgefragt wann und wo. Dies ist abhähängig von Teilnehmeranzahl, wann usw. und ich müsste etwa 80km hin fahren, dies ist mir zu aufwendig. Nun hab ich überlegt in einer Fahrschule Stunden zu nehmen, die so was auch anbietet, macht das Sinn? Meine Vorstellung dabei wäre mal 1 1/2 Stunde auf nem Platz zu üben unter Anleitung (so wie wir alle mal angefangen haben) und dann noch mal 45min. auf der Strasse zu nehmen. Habt ihr bessere Ideen was ich machen kann um mich sicher zu fühlen auf dem Moped? Mir ist klar das so 3 Fahrstunden mich nicht gleich wieder nen heißen Reifen fahren lassen.

Dank euch für eure Vorschläge und Ideen im voraus.

Gruß und viel Spass in der Saison 2013 Geko1

...zur Frage

Motorradprüfung nicht bestanden !

Hallo liebe Biker,

ich bin weiblich junggebliebene 47 Jahre alt und möchte auf meine alten Tage gerne den Motorradführerschein machen. Habe bis jetzt immer eine Kymco Grand Ding gefahren die mir aber mittlerweile ein bisschen zu langsam ist und ich doch ab und zu mal Autobahn fahren möchte. Hatte gestern meine praktische Führerscheinprüfung, Theorie in 10 Minuten mit 0 Fehlerpunkte bestanden.Ich war fix und fertig und so nervös schon Tage vorher, so wie gestern auch. Ich fahre in der Fahrschule eine Suzuki Gladius und komme super damit zurecht. So nun zu meinem Problem. Ich komme nicht so gut mit den Pylonenübungen zurecht, mal klappt es mal klappt es nicht. Da mein Fahrlehrer immer sehr forsch ist wenn man was falsch macht , ist man jedesmal total geschockt. So nun habe ich gestern , was mir noch nie passiert ist, die Pylonen beim Slalom mit Schrittgeschwindigkeit 2 x versemmelt ohne überhaupt gefahren zu haben. Wir sind von der Fahrschule ins Industriegebiet (5 Minuten Weg ) Pylonen Schrittgeschwindigkeit 2 x versemmelt ......das wars. Ich bin gestern in ein tiefes Loch gefallen. Ich jetzt so down, das ich echt nicht weiss was ich machen soll. Meine Prüfungsangst bringt mich um schon von Kindesbeinen an. Aber es ist mein Traum den Schein zu machen. Morgen habe ich nochmal einen Termin mit meinem Fahrschullehrer zum quatschen wie es weiter geht. Jetzt ist bald der Winter da und unter 7 Grad fahren die kein Motorrad. Nun möchte ich aber auch nicht tausende von Euros in den Schein stecken müssen. Ich weiss keinen Rat mehr. Liebe grüße sendet Sailor

...zur Frage

Leichte Frauen-Reiseenduro?

Hallo, nachdem ich meine geliebte und tourenerprobte alte BMW 650GS-Einzylinder vor 2 Jahren abgegeben habe, weil ich was leistungsstärkeres haben wollte, habe ich mir gebraucht eine "neue" F650GS" 2-Zylinder gekauft. Leider hat diese Maschine ganz gravierende Qualitätsprobleme , so dass ich sie wieder abgeben werde. Nun bin ich auf der Suche nach einer neuen zuverlässigen Reiseenduro, die aber vor allem nicht zu schwer sein soll. Stellt irgendjemand ein tourentaugliches Motorrad (wo man auch mal länger als 8Stunden am Tag ohne Schmerzen drauf sitzen kann) noch mit einem Gewicht unter oder um die 200kg her? Es tut mir leid, aber wenn ich das Ding mit Tourenausstattung z.B. an einem Berg noch irgendwie rangieren und ggf. aufheben können möchte, dann sind 220 kg mir schon zuviel.Und jetzt nicht wieder dieses Gelaber alles nur Technik blabla. Ich KANN 220 kilo nicht aufheben, basta!Die neue F700GS ist ja auch schon wieder 10Kilo schwerer geworden...Was denken sich die Hersteller bloß dabei?Bin die einzige, die dieses Problem hat? Ich bin zwar relativ groß (176cm), wiege aber "nur" 57 Kilo und gehe leider nicht täglich ins Fitnessstudio.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?