Sonderfahrten ohne vorher Grundfahraufgaben zu machen?

6 Antworten

Meine Erfahrungen sind noch recht Frisch, ich habe seit einem Monat den A2-Führerschein. Da ich noch nie ein einem motorisierten 2-rad gefahren bin lies mich mein Fahrlehrer 20 Minuten mit dem Roller fahren, danach mit einer 125er auf einem freien Parkplatz anfahren üben und schalten, anschließend etwas um die Hütchen rum fahren. Danach noch eine Doppelstunde in der ich mit der 125er auf öffentlichen Straßen gefahren bin. erst jetzt kam ich auf das "A2-Motorrad". Wie ich mich in den Kurven verhalten soll oder ähnliches wurde mir nicht gesagt, ich habe alles selbst gelernt, es war aber auch nicht so schwer. Es kommt einfach von alleine. Ich habe immer so geschaltet das der Motor gut und ruhig läuft. (nicht untertourig aber auch nie ganz hochgezogen). Ich hatte recht viele Übungsstunden gehabt (meiner Meinung nach zu viele! mein Fahrlehrer hat mich auch teilweise lange warten gelassen (einmal hatte ich 3 Doppelstunden in einer Woche, ein ander mal eine Doppelstunde innerhalb von 3 Wochen. das wirft einen weit zurück). Wir waren nach mehreren Fahrstunden zwichendurch immer mal auf einem Übungsplatz (war ein großer Parkplatz mit wenig Betrieb) und haben die Grundfahraufgaben geübt. Dann kamen die Sonderfahrten, danach noch einmal auf den Übungsplatz und dann Prüfung.

Jop, so läufts bei vielen Fahrschulen ab. Hat man keine Erfahrung mit mot. 2rädern, wirst du auf ein 50ccm oder 125ccm Teil gesetzt und abhängig von dem, was du zeigst, werden die Übungen früher oder später erweitert.

Von der Fahrtechnik her hört man meistens nur in der Theorie, da wie von anderen schon erwähnt - viele Fahrlehrer keine richtigen Motorradfahrer sind.

3

Hallo Neemo,

da erwachen düstere Erinnerungen an meine (Motorrad-)Fahrschulzeit, Einzelheiten erspar ich dir/euch, wird sonst wieder ein "Roman"! Ich kam auch jedesmal frustriert nach Hause, manchmal den Tränen nahe und hab mir dann von meinem Mann alles erklären lassen und auch wieder aufbauen lassen....

Ich kann dir nur einen guten Rat geben, wechsle den Fahrlehrer! Sollte das nicht möglich sein, auch wenn's eine neue Anmeldegebühr kostet: wechsle die Fahrschule! Das was du an Anmeldegebühr nochmal bezahlen musst, sparst du unter'm Strich an Fahrstunden, wenn du einen guten Fahrlehrer hast.

Bei meinen Söhnen wusste ich dann, worauf ich achten musste und beide gingen/gehen in eine andere Fahrschule mit gutem Fahrlehrer!

Gruß und... nicht enmutigen lassen! Christine

Hallo neemo

Zu meiner Zeit musste der Fahrlehrer bei absoluten Anfängern hinten auf dem Motorrad die erste Stunde mitfahren. Scheint bei deinem Fahrlehrer nötig zu sein.

Meine „Ausbildung“ lief in etwa so ab: schau zu wies da rauskommst, so der Vorbrenner zum Nachbrenner, als der Nachbrenner (10 jährig) die Victoria (Dreigang Handschaltung, mit seine kurzen Fingern) in einer Sandkuhle versenkt hatte. ansonsten war von Ausbildung nichts vorhanden. Mit 16 die Theoretische gemacht und zum Führen von Kleinkrafträder (50ccm ohne Geschwindigkeitsbeschränkung) und mit 18 eine Pflichtstunde wegen der zweijährigen Erfahrung. Danach Motorräder aller Art, ohne Beschränkung. Das war auch nicht der wahre Jakob, genau wie dein Fahrlehrer. Erst lernt man Gehen, dann das Sprinten.

Grüßle

Fahrschulmotorrad ne Zicke?

Hallo zusammen,

die Fahrschule hat nun ein anderes Moped für den offenen Schein. Ist eine CBF600. Das Ding hat eine sehr komische Art der Gasannahme: Auf dem ersten Zentimeter kommt nichts. Dann aber steigt die Drehzahl schlagartig auf über 2500 U/min. Mein Fahrlehrer meint, dass das normal wäre..... Kann das sein? Ich empfinde es als sehr schwer, mit dem Moped im unteren Drehzahlbereich gleichmäßig zu fahren. Ist das einfach so, oder stimmt was mit dem Moped nicht?

Liebe Grüße

...zur Frage

Mir grault es vor jeder Fahrstunde (Motorrad Führerschein Klasse A2)?

Hallo ihr Lieben,

also zu meiner Geschichte: ich habe diesen Sommer meinen Motorrad Führerschein spontan angefangen. Habe auch schon fehlerfrei die Theorie bestanden. Alles schön und gut aber die eigentliche Herausforderung ist ja die Praxis. Vor 3 Wochen hatte ich meine erste Fahrstunde. Zuvor saß ich nur als Sozia einige Male hinten drauf. Von der ersten Fahrstunde auf einem Platz mit den Hütchen und Übungen war ich begeistert und es hat alles gut geklappt und super viel Spaß gemacht. Die zweite Fahrstunde (immer Doppelstunde) ging's dann in den Straßenverkehr. Ich war noch etwas langsam und ins kalte Wasser geschmissen aber ansonsten habe ich mich gut und sicher gefühlt. Bis wir in die kleinen rechts vor links und Einbahnstraßen gefahren sind. Da ist mir einfach alles zu viel und mit jeder Kritik wurde ich unruhiger und schlechter. Als Autofahrerin fühle ich mich dort wohl und mir unterlaufen nicht diese ganzen Fehler wie Verkehrschilder übersehen, Vorfahrt übersehen und falsch einordnen. Eigentlich fande ich mich in der zweiten Fahrstunde noch nicht so schlecht aber die Kritik des Fahrlehers, vor allem weil er nie etwas positives sagt und oft eine wechselhaftige Laune hat vermittelt mir ein Gefühl als würde ich gar nichts können. Mittlerweile habe ich schon einige Pflichtstunden absolviert und auch schon Autobahnfahrten gemacht, die gut klappen. Leider hat es mich letztens auf dem Übungsplatz hingelegt weil ich beim Schrittgeschwindigkeits Slalom den Lenker zu stark eingeschlagen und das Motorrad abgewürgt habe und heute in der Einbahnstraße ist das irgendwie wieder passiert. Ziemlich demotivierend. Seit der dritten Fahrstunde ist es als würde ein Fluch auf mir liegen. Heute saß ich das fünfte mal auf dem Motorrad und die letzten Fahrstunde gurken wir eigentlich nur in diesen kleinen Straßen und Gassen rum mit rechts vor links und Einbahnstraße. Da liegen meine Schwierigkeiten ich übersehe öfters mal etwas oder ordne mich dort falsch ein und dadurch unterlaufen mir Fehler. Ich weiß einfach nicht was ich tun soll außer weiterfahren versuchen mich zu verbessern und alles über mich ergehen zu lassen. Mittlerweile grault es mir auch vor jeder Fahrstunde und ich habe den Spaß am Fahren irgendwie verloren weil ich jedes Mal so ein schlechtes Gefühl habe und mir vorkomme als ob ich immer alles falsch mache. Wie gesagt ansonsten die großen Straßen, schalten, Anfahren und Autobahn funktioniert alles gut nur diese kleinen miesen Straßen machen mich verrückt. Ich bin aber anscheinend gut genug dass mein Fahrlehrer telefonieren kann während ich fahre. Habt ihr vielleicht Tipps für mich ? Fühl mich einfach nur noch schlecht und freu mich ganz und gar nicht mehr auf eine Fahrstunde. Mein Fahrlehrer will übrigens dass ich im Oktober noch die Prüfung mache. Leider habe ich so gar keine Einschätzung wie gut oder auch schlecht ich bin.

...zur Frage

Wie viele Übungsstunden für Klasse A sind in der Regel erforderlich?

Hallo zusammen,

ich habe kürzlich mit dem Führerschein Klasse A angefangen. Bisher habe ich 4 Doppelstunden wie folgt absolviert: 1. Doppelstunde: ca. 30 Min. Einführung auf dem Motorrad, dann direkt auf die Straße über Land 2. Doppelstunde: komplett 90 Min. über Land 3. Doppelstunde: komplett über Land 4. Doppelstunde: komplett über Land

Meine 5. Doppelstunde war meine erste Sonderfahrt nun komplett üer Land.

Nun meine Frage: ich bin die ganze Zeit davon ausgegangen das ich bereits Sonderfahrten absolviere. Heute wurde mir aber gesagt das die ersten 4 Doppelstunden "Übungsstunden" waren. Da war ich geschockt, denn das wurde mir so nicht erklärt.

Wenn man von Anfang an über Land fährt, warum dann auch noch 5 Sonderfahrten über Land? Ich fühle mich im Moment ein wenig übers Ohr gehauen. Zumal ich am Anfang gefragt habe mit welchen Kosten ich für Klase A rechnen muss, Antwort ca. 1.300 €. Ich bin da von Komplettkosten ausgegangen. Wenn ich jetzt mal hochrechne liege ich am Ende bei guten 1.700 €. Ist das normal? Kann ich nachträglich die Übungsstunden als Überlandstunden anrechnen lassen?

Vielen Dank vorab für Eure Hilfe

...zur Frage

Sollte ich Motorrad fahren?

Hallo, ich hatte heute meine erste Fandstunde in der Fahrschule. Ich muss leider sagen dass ich mir unglaublich schwer getan habe und aus irgendeinem Grund die Balance nicht halten konnte beim Motorrad va beim langsamen fahren (beim Fahrrad hab ich zB aber keine Probleme?). Ich hab ehrlich gesagt noch nie gehört, dass jemand Probleme mit der Balance hatte, bin ich vlt einfach zu unfähig dafür? Gegen Ende ging es dann schon besser aber auch nicht ideal. Ansonsten hab ich auch immer wieder unabsichtlich Gas gegeben beim Festhalten. Was meint ihr, meint ihr dass kann noch besser werden oder sollt ichs doch einfach sein lassen? Ich bitte um ehrliche Meinungen, danke im voraus :)

...zur Frage

Geschwindigkeit halten bei Slalom

Ich habe seit zwei Tagen meinen A-Führerschein und bin dennoch nicht zufrieden. Soweit klappt Fahrtechnisch alles bestens. Nur beim schnellen Pylonen-Slalom schaffe ich es nicht konstant die Geschwindigkeit zu halten, sondern verändere durch die starken Lenkbewegungen ständig (wenn auch nur leicht) das Tempo am Gasgriff. Kann mir jemand einen Tip geben ?

...zur Frage

Sollte man wirklich in der Fahrstreifenmitte fahren?

Hallo,

Ich habe in der Fahrschule gelernt, dass das Motorrad zentral im Fahrstreifen fahren soll (wenn man keine Kurve fährt).

Aber wäre es nicht klüger, eher zur Mitte orientiert zu fahren? Man wird dann leichter gesehen, und sollte ein vorausfahrendes Fahrzeug unerwartet stark abbremsen, kann man vielleicht noch ausweichen.

Wo fahrt ihr? Was ist der Sinn davon, in der Mitte zu fahren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?