Schaden durch Vollbemsung möglich?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einem Fahrzeug ohne ABS und blockierenden Rädern, reibt Gummi am Asphalt ab und zwar nur an einer Stelle. Dadurch ist der Reifen nicht mehr völlig rund, sondern an einer Stelle abgeflacht was man dann auch beim Fahren in Form von Geräuschen und einer Unwucht merkt.

Ein "Schaden" ist es nicht, eher übermäßiger Verschleiß. Durch diese Unwucht allerdings, die mit zunehmenden Tempo immer deutlicher wird, wird die ganze Achsaufhängung durchgeschüttelt, so dass es hier irgendwann nach geraumer Zeit zu einem "Schaden" kommt, der aber ohnehin irgendwann in Form von ausgeschlagenen Gelenken gekommen wäre. Nur halt deutlich später.

Gleiches tritt theoretisch auch bei ABS auf, nur ist hier der Abrieb an einer Stelle eher gering, da sich das Rad selbst bei einer Vollbremsung noch weiterdreht und dies ist kaum zu merken .


Hier noch ein Link zu einem Foto "Reifen mit Bremsplatten": http://kuerzer.de/1yFFh4eXx

Whow da hast du ja ein extremes Beispiel. Dass durch eine Bremsung der Gummi so dermaßen abschleifen kann, hätte ich mir garnicht vorstellen können. Die Auswirkungen auf den Rest können sicher dramatisch werden :-( Aber in dem Fall hat man mit dem Motorrad dann sicher schon den Abflug gemacht.

Meine Info war, dass eher der Unterbau bzw. die Gewebeschichten unter dem Gummi was abbekommen und der Reifen dann eine leichte Beule nach außen hat. Aber das ist, wie gesagt, nur vom Auto übertragen und ich bin da Laie..

0
@FrauElster

Mit der beule im Reifen war eher gemeint, dass beim ständigen Fahren auf Bordsteine durchaus Brüche im Reifenaufbau möglich sind, die Reifenflanke instabil wird und an dieser Stelle durch den Luftdruck im Reifeninnern eine Beule entsteht. Ist wie bei einem Ballon, hat dieser keine Versteifungen beult dieser aus und platzt irgendwann ;-)

0

Danke nochmal für die Antwort und die anschaulichen Beispiele. Ich hoffe, die stammen nicht alle aus deinem Fuhrpark ;-)

Zusammen mit dem Kommentar vom tomtom41 gehe ich jetzt mal davon aus, dass es beim Motorrad durch die geringere Last auf dem Rad nicht zu solchen Schäden kommen kann und das Problem den Autos vorbehalten bleibt. Und mirt ABS hätte sich die Sache eh erübrigt.

Kann ich also weiter fleißig üben und den Asphalt mit schwarzen Strichen dekorieren ;-))))) 

0
@FrauElster

Nein, sind nicht aus meinem Fuhrpark, habe aber solche Sachen bereits mehrfach live gesehen ;-)

0

Naja - theortisch  vielleicht - nr würde ich vermuten, das du  im Normalfall vorher ganz andere Probleme bekommst - sprich du liegst auf der Nase bevor du dir gedanken über's Gummi machen kannst^^

Im Extremfall hast du natürlich Recht und dann ist der Zustand vom Reifen schietegal.

Deswegen das Beispiel mit der Fahrschulübung und die Frage, ob das bei solchen Situationen auch geschehen kann. Geradeaus heißt ein blockierender Reifen ja nicht gleich Bruchlandung. Wäre ja schade, wenn ich fleissig bremsen übe und mir dabei die neuen Reifen gleich verderbe ;-)

0
@FrauElster

Naja - wenn du hinten überbremst, dann bremst du ja auch vorne (nur hinten macht ja wenig Sinn). Dabei wird aber das Hinterradauch entlastet.

Beim Auto ohne ABS ist das Ding regelrecht in die Knie gegangen und hat schwarze Streifen gemalt ...

1

Klar kann es zu einen Schaden kommen,wenn Dir das Hinterrad bei einer Vollbremsung wegschmiert kann der Schaden schon schön hoch sein.ein.

Warum kann es bei einer Vollbremsung zum Sturz kommen ?

Kann man denn nicht auch mit einem blockierten Hinterrad einigermassen "durch kommen " ? Warum kommt es bei den meisten Motorradfahrern zum Sturz bei einer Vollbremsung ? Weil man im Affekt bremst oder woran liegt das ?

...zur Frage

Wieviel Luftdruck sollte man maximal auf einen Tourenreifen machen?

...zur Frage

Wie dosiert ihr bei einer Vollbremsung die Bremskraft vorne?

Hallo zusammen, steigert ihr die Kraft am Handbremshebel direkt auf einen hohen Wert und regelt dann gefühlvoll nach oder zieht ihr bei einer Vollbremsung zunächst einen Tick weniger fest, um Vorderraddruck aufzubauen und geht dann schnell an den Grenzbereich heran?

...zur Frage

Was kann passieren, wenn man mit zu geringer Ladespannung lädt? (2V statt 12V)?

Hallo,

ich hatte meine 12V Motorradbatterie (Bild anbei) über den Winter an diesem Ladegerät (Ladespannungen 2, 6, 12V möglich) bei 12V Ladespannung angeschlossen: https://goo.gl/LV8Aay

Das mache ich schon seit drei Jahren so und bisher gab es nie Probleme. Leider ist es mir dieses Jahr passiert, dass ich nach einem Umzug während des Winters wahrscheinlich beim erneuten Anstecken des Laders die Ladespannung aus Versehen auf 2V verstellt habe. Als ich letztens die Batterie einbauen wollte ging dann auch gar nix (nicht mal ein Klacken oder so). Hab die Batterie nun seit drei Tagen bei 12V Ladestrom wieder am Gerät und zumindest leuchtet die Ladelampe noch grün. Das Gerät lädt mit 0,3A/h weswegen das Laden wohl etwas dauern kann aber 3 Tage kommen mir doch ungewöhnlich vor. Daher meine Frage, ob ihr meint, dass die Batterie ggf. durch das Laden mit dem falschen Ladestrom kaputt gegangen sein könnte bzw. sich tiefenentladen hat? Sprich, was kann passieren, wenn man mit zu geringer Ladespannung lädt? Oder, falls sich die Batterie einfach nur entladen hat, ob das Gerät ggf. zu schwach ist, um die Batterie wieder zu laden (soll eigtl. eher zur Spannungserhaltung dienen aber laut Rezensionen laden viele ihre leeren Batterien damit auch wieder voll)? Selbst wenn sich die Batterie wieder laden lässt wäre es interessant zu wissen, ob sie trotzdem Schaden genommen haben könnte. Nicht, dass ich sie einbaue, denke sie funktioniert und wenn ich dann auswärts parke und dann wieder starten möchte, schmiert sie mir wieder ab...?

Vielen Dank!

...zur Frage

Wie sollte man reagieren, wenn ein Wildtier vor einem auf der Strasse steht ?

Hei folkzs, ist mir passiert - plötzlich steht ein Reh auf der Strasse ? Wie reagieren ? einfach Draufhalten oder Vollbremsung ? greetz BULLY

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?