Supersport für Fahranfänger?!

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo thommi

Motorrad fahren ist Emotionssache und mir konnte noch niemand sachlich erklären, warum 200PeeSen das einzig seeligmachende sein soll. Wie kommt es, dass die S1000RR alles andere zu minderwertige Rollstühle macht? Gerissen hat sie auf der Piste eher weniger.

Man kann die Sache auch technisch an gehen und mal eine Grafik erstellen, in der ersichtlich wird, wann und wo bei einer Tagestour welche Leistung ansteht.

Man kann es auch mit meiner bevorzugten Art, dem Humor angehen, siehe Holger Aue.

Ganz übel wird das Selbstvertrauen zerstört, wenn dich wer mit so ner „Schrottkiste“ und deinem Überflieger nach allen Regeln der Kunst verbläst, aber da wären wir schon wieder bei den Emotionen, die im öffentlichen Verkehr recht gefährlich werden kann.

Kauf dir das Teil dass DU magst und nicht die Anderen und lass dich von Niemanden zu Taten verleiten, die Du nicht selber geplant hast, das wäre nämlich schon die erste Niederlage.

Gruß Nachbrenner

bild 1 - (drossel, Supersportler, Fahranfänger) bild 2 - (drossel, Supersportler, Fahranfänger) bild 3 - (drossel, Supersportler, Fahranfänger) bild 4 - (drossel, Supersportler, Fahranfänger) bild5 - (drossel, Supersportler, Fahranfänger)

Schmunzel Das mit den Emotionen ist schon richtig... Und für was eine Maschine die mehr drauf hat als ich? Kann nur schief gehen ^-^ Danke!

0

Was gibs da zu Bedenken. Wieviel PS anliegen bestimmt deine rechte Hand ...

Ansonsten Probe fahrn, Probe fahrn, Probe fahrn ... . Wist dann schon merken welche am besten passt.

Das geht schon, wenn du schön kontrolliert bleibst. Solange du dich von der Leistung eines Supersportler nicht stressen lässt. Ich habe mir Spaß mit weniger Leistung, das entspannt ungemein...

Selbstüberschätzung mit 125 PS klarzukommen?

Nabend Community, sicherlich wurde die Frage schon häufiger gestellt, aber jeder hat andere Meinungen über seinen Fahrstil.

Mein Problem ist, dass ich mich mehr oder weniger in die KTM SuperDukeR mit 1000ccm und 125 PS "verliebt habe". Im August diesen Jahres läuft meine Probezeit aus, bin also ein echter Frischling, erst Recht, da ich seit meinem Führerschein nicht mehr Motorrad gefahren bin, da ich größtenteils nicht in Deutschland war und sich somit kein Bike gelohnt hätte.

Diesen Sommer möchte ich nochmal die ein oder andere Fahrstunde nehmen, um mich wieder einzufahren, bevor ich mal bei KTM nach einer Probefahrt anfrage, falls man das in meinem Alter überhaupt erwarten kann.

Und hier liegt mein Problem: ich lese seit meinem Führerschein regelmäßig in Foren nach, was die ersten Bikes anderer Fahrer waren und sehr häufig hört man irgendwas zwischen 30 und 70 PS. Wenn dann mal die Frage gestellt wird, ob 100 PS zu viel für einen Fahranfänger sind, kommt immer gleich ein Shitstorm auf denjenigen zu, da niemand glaubt, er könne das Bike kontrollieren. Allerdings sind die meisten, die solch eine Frage stellen wirklich darauf aus, was Dickes zu fahren.

Genau da möchte ich eigentlich auch endlich mal zu meiner Frage kommen: Ist es wirklich so schwer das zu kontrollieren, selbst, wenn man sich selbst als vernünftigen Fahrer einschätzt? Und bevor ich hier wieder angegriffen werde: ich weiß, dass man sich selbst häufig überschätzt, aber ich möchte mit dem Bike keine Rennen fahren, sondern schöne Touren durch Skandinavien machen. Leider hat keiner meiner Freunde ein Bike, somit kann ich auch keine persönlichen Meinungen von Leuten einholen, bei denen ich die Meinung einschätzen kann.

Ich habe mich selbstverständlich auch schon nach Alternativen umgesehen, aber sehr viele Motorräder gefallen mir schlichtweg nicht. Und auch die "kleine schwester" der SuperDukeR, die 690 DukeR, gefällt mir schon nicht mehr.

Ich würde mich über sachliche Antworten freuen. Wenn möglich dürfen die Beleidgungen auch ausnahmsweise mal fehlen.

Linke Hand zum Gruße

Ed.

...zur Frage

Anfänger - großes Krad?

Hallo Leute, nun melde ich mich auch mal wieder. Habe letzten Do. endlich den Führerschein gemacht (hat auf Anhieb geklappt!!!!). Habe bereits im letzten Jahr angefangen, den Schein zu machen, hatte im August dann einen kleinen Unfall (enge Kurve- gegen ein entgegenkommendes Auto) und habe da erst mal 3 Wochen pausiert , um dann im Oktober (nach 2 Wochen Urlaub...) erst mal ganz aufzuhören. Bin dann jetzt im März 3 x gefahren und hatte also letzte Woche Prüfung. Und meine Maschine (ach, was gefällt die mir so gut) steht schon vor der Tür. Habe mich dann gestern auch mutig auf meine Yamaha Drag Star gesetzt und bin mal um die 4 Ecken damit. Und nun kommts: ich (Frau, 1,63 m, 60kg, über 40 Jahre) war doch extrem unsicher und dann ist das doch eine ganz andere Maschine als in der Fahrschule - allein schon Kupplung so weit vorn... und den Kupplungszug kann ich auch grad so greifen. Möp ist 2 mal mit einem Satz nach vorne, weil ich dachte, dass das doch gar nicht sein kann...so weit auf... hm. und nachdem ich nun gelesen habe, dass man doch besser (wenn schon Chopper) mit einer kleinen Virago anfangen sollte... da habe ich doch etwas schiss bekommen, ob ich das alles in den Griff bekomme. Mein Männe meint zwar "klar, fang langsam an. dauert zwar etwas länger aber hast auch mehr spass und musst nicht nächstes Jahr wieder eine neue Maschine kaufen" - ich bin aber jetzt doch sehr verunsichert, obwohl ich meinen Kopf durchgesetzt habe und die DragStar unbedingt haben musste und die mir ja nach wie vor soooo gut gefällt. Aber unsicher bin ich doch.... Also im Berufsverkehr trau ich es mir dann doch nicht zu. Ist das normal oder bin ich einfach zu ängstlich oder habe ich es doch noch nicht richtig gelernt, zu fahren????

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?