Strassenmaschine oder Chopper?

5 Antworten

Wenn du mit "Chopper" ein Motorrad meinst, das eine lange Gabel hat... so etwas wäre eher ungeeignet für enge Kurven. Ein Sportler wird dir beim bergabfahren wahrscheinlich auf den Wecker gehen, obwohl hier das Problem wegen der gebückten Haltung eher psychologisch ist, aber als Anfänger würde ich in bergigem Gelände die Finger davon lassen. Würde ein Nakedbike nehmen oder eine Enduro, auf jeden Fall etwas mit einem kurzen Radstand.

P.S.: Mit "Sportler" meine ich Supersportler

1

Solange es um nen Softchopper als Alternative zu sonstigen Strassenmaschinen geht, ist stets für Kurvengängigkeit gesorgt. 'Soft' steht hier nicht für weich, sondern ist bei Motorrädern ein Mittelding mit einer geneigteren Gabel und Choppersitz bei aufrechter Sitzhaltung. Damit kannst du dich ganz gut in Kuven reinhängen, ohne dass das Moped aufsitzt. Bei den langen Choppergabeln geht das in Schräglage nur bedingt.

Der Markt an kurvengängigen Motorrädern mit ordentlicher Leistung ist allerdings so gross, dass du bei Probefahrten mit variablen Modellen das für deine Ansprüche passende 'Teil' auf lange Sicht finden wirst, Hirschmo. Lass dir einfach Zeit dabei. Gruss JJ

Du hast vernünftig gefragt, daher versuche ich Dir auch eine vernünftige und objektive Antwort zu geben. --- Ich habe so einige Motorräder verschiedener Typen besessen oder auch nur gefahren. Vom Sportler über Nakedbike bis zu meiner jetzigen Chopper. Jedes Motorrad hatte etwas, aber die Chopper ist etwas besonderes. Ich möchte auf Dauer nichts anderes mehr besitzen. Ich bezeichne mich auch als "Choppertyp", der Du nicht bist. Du kannst Dich nicht entschließen ob Sportler oder Chopper. Chopper fahren ist eine Einstellung, die man nur schwer erklären kann.

Eine Chopper ist ein Motorrad, das man eigentlich nicht fahren kann. Die ist auch nicht für Kurven oder sogar für bergige Straßen gedacht. Natürlich kann man sie auch sehr zügig und aggressiv fahren, aber dafür ist sie nicht gebaut. Mir macht aber grade diese Herausforderung Spaß. Für mich gibt es nichts schöneres als mit einer Chopper mit einem "Hochlenker" durch Kurven zu "heizen". Aber grade in den Bergen mit den engen Kurven und Kehren ist sie einem Nakedbike oder besonders einer Reiseenduro immer unterlegen. Vorraussetzung, die Fahrer sind ebenbürtig gut bzw. schlecht. Chopper sind zum "Spazieren fahren" gedacht. Ein Sportler kann man in den Bergen auch nicht empfehlen. Der ist mehr für die "Piste" gebaut. Natürlich gibt es Fahrer, die lieben es mit einer Sportler die Serpentinen zu befahren. Soll ja auch Endurofahrer geben, die Autobahnen lieben.

Aber allgemein würde ich Dir grade als Anfänger und besonders in den Bergen eine Reiseenduro oder ein Nakedbike empfehlen. Da hast Du mehr Freude daran. Sicherlich wirst Du im Laufe der Zeit feststellen zu welchem Typ Motorradfahrer Du gehörst. Dann kannst Du Dich "spezialisieren". Die Erfahrung als Motorradfahrer hast Du dann schon erlangt. Da spielt es kaum eine Rolle was für ein Motorradtyp Du fährst. Danach kommt die "Kür". Viel Spaß und Gruß aus Berlin, Bonny

Tolle Antowrt, DANKE! Ich bin schon der Chopper-Typ, ganz eindeutig. Das Herz sagt mir "kauf einen chopper!" Nur der Kopf sagt: Ist vielleicht nicht das klügste, als Anfänger und über Berge und Kurven.

LG hirschmo

2
@hirschmo

Ich habe grade eben bei Chapp einen Kommentar geschrieben. Wenn Du da genauso empfindest wie ich und Du mit den "Nachteilen" (die ich als Vorteile empfinde) leben kannst, dann nimm eine Chopper. Sei Dir aber bewusst, das es grade in den Bergen noch eine größere Herausforderung ist, mit der nicht viele Biker umgehen können. Ich würde auch in den Bergen nur meine Chopper fahren wollen. Wenn man die richtig kennt und vor allen Dingen "versteht", fährt die sich einfach "göttlich". Nie mehr etwas anderes. Achte aber darauf, dass bei der ersten Chopper nicht der Radstand zu groß ist und genügend Bodenfreiheit vorhanden ist. Sieh Dir mal mein Bild an, da erkennst Du, dass meine "Trude" sehr hoch ist. Daher setzt sie nicht auf, auch nicht im Tiefflug um die Kurve.

Wenn der Kopf sagt, dass Du eine Chopper kaufen sollst ---- mach es!! Du hast Dir noch keinen anderen Fahrstiel angewöhnt. Du beginnst gleich auf einer Chopper. Das ist viel einfacher als wenn Du vorher andere Motorräder über längere Zeit gefahren hast. Nebenbei: Kannst Du eine Chopper fahren, kannst Du alle Motorräder fahren.

Na dann vielleicht: "Willkommen im Club der besonderen Biker". ;-) Gruß aus Berlin, Bonny

3
@hirschmo

Probiere es doch einfach an und aus, hirschmo. Wäre bei deiner Einstellung nämlich auch denkbar, dass dir der sachte Kurvenschwung auf nem Chopper sogar zusagt. Der Neigungswinkel ist nicht so entscheidend, sondern der Genuss beim Fahren auf jedem Meter Asphalt und ein entspanntes Ankommen am Ziel.

Bonny formuliert das schon ganz treffend: Wenn du mit solch einer Maschine gut klarkommst, dann kriegst du das auch mit anderen Motorrädern gebacken. Vielleicht muss man für das Chopperfeeling geboren sein, wer weiss? LG JJ ;-)

1
@Jayjay12

Der Neigungswinkel ist nicht so entscheidend, sondern der Genuss beim Fahren auf jedem Meter Asphalt und ein entspanntes Ankommen am Ziel.

Respekt! --- Du hast den Sinn des Motorradfahrens wirklich verstanden. Gruß Bonny

0

Hallo ich hab den A2 Führerschein und bin 20 Jahre alt. Was würded Ihr als erstes Bike empfehlen Cruiser oder Sportler?

Hallo ich hab frisch den A2 Führerschein und bin 20 Jahre alt. Ich hab ein Budget von 2000-3000€ für mein erstes Bike eingeplant. Bin mir allerdings unsicher was für ein Bike ich nehmen soll: Bin zwischen einer Honda Shadow 600(39PS) und einer Honda Hornet 600 (48PS) oder ähnliches( Suzuki Bandit, Kawasaki Er6N etc.) hin und her gerissen. Auf der einen Seite finde ich das geblubber der Shadow sehr geil und auch das cruisen auf ihr würde mir sicherlich gefallen (dieses Easy Rider feeling). Auf der anderen Seite hab ich auch schon während der Fahrschule gemerkt, dass ich gerne Kurven fahre und auch keine Problem damit habe etwas zügiger unterwegs zu sein. Ausserdem fahren meine Freunde eher Sportler und da bin ich mir unsicher ob ich mit einer Shadow überhaupt mithalten kann.

Kann ich denn überhaupt mit einer Honda Shadow 600 schön Kurven fahren und auch mal flotter unterwegs sein?

Zum Budget: Für ca 2800€ findet man z.b. bei ebay Kleinanzeigen gepflegte Shadows zwischen 20tsd. und 30tsd. Kilometern (teilweise mit vorverlegten Fußrasten etc.)

Für das gleiche Geld finde ich aber allerdings hauptsächlich Honda Hornets zwischen 30tsd. und 40+ tsd. Kilometern.

Bin wirklich täglich hin und her gerissen und bevor ich mir Motorradkleidung und nen passenden Helm zu einer der beiden Sorten kauf und dann später doch die andere Fahr, frag ich lieber hier mal um Rat welches Motorrad ihr nehmen würdet und weshalb.

Danke schon mal für die Antworten und sorry für den langen Text.

PS: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie gern behalten. :)

...zur Frage

Mir grault es vor jeder Fahrstunde (Motorrad Führerschein Klasse A2)?

Hallo ihr Lieben,

also zu meiner Geschichte: ich habe diesen Sommer meinen Motorrad Führerschein spontan angefangen. Habe auch schon fehlerfrei die Theorie bestanden. Alles schön und gut aber die eigentliche Herausforderung ist ja die Praxis. Vor 3 Wochen hatte ich meine erste Fahrstunde. Zuvor saß ich nur als Sozia einige Male hinten drauf. Von der ersten Fahrstunde auf einem Platz mit den Hütchen und Übungen war ich begeistert und es hat alles gut geklappt und super viel Spaß gemacht. Die zweite Fahrstunde (immer Doppelstunde) ging's dann in den Straßenverkehr. Ich war noch etwas langsam und ins kalte Wasser geschmissen aber ansonsten habe ich mich gut und sicher gefühlt. Bis wir in die kleinen rechts vor links und Einbahnstraßen gefahren sind. Da ist mir einfach alles zu viel und mit jeder Kritik wurde ich unruhiger und schlechter. Als Autofahrerin fühle ich mich dort wohl und mir unterlaufen nicht diese ganzen Fehler wie Verkehrschilder übersehen, Vorfahrt übersehen und falsch einordnen. Eigentlich fande ich mich in der zweiten Fahrstunde noch nicht so schlecht aber die Kritik des Fahrlehers, vor allem weil er nie etwas positives sagt und oft eine wechselhaftige Laune hat vermittelt mir ein Gefühl als würde ich gar nichts können. Mittlerweile habe ich schon einige Pflichtstunden absolviert und auch schon Autobahnfahrten gemacht, die gut klappen. Leider hat es mich letztens auf dem Übungsplatz hingelegt weil ich beim Schrittgeschwindigkeits Slalom den Lenker zu stark eingeschlagen und das Motorrad abgewürgt habe und heute in der Einbahnstraße ist das irgendwie wieder passiert. Ziemlich demotivierend. Seit der dritten Fahrstunde ist es als würde ein Fluch auf mir liegen. Heute saß ich das fünfte mal auf dem Motorrad und die letzten Fahrstunde gurken wir eigentlich nur in diesen kleinen Straßen und Gassen rum mit rechts vor links und Einbahnstraße. Da liegen meine Schwierigkeiten ich übersehe öfters mal etwas oder ordne mich dort falsch ein und dadurch unterlaufen mir Fehler. Ich weiß einfach nicht was ich tun soll außer weiterfahren versuchen mich zu verbessern und alles über mich ergehen zu lassen. Mittlerweile grault es mir auch vor jeder Fahrstunde und ich habe den Spaß am Fahren irgendwie verloren weil ich jedes Mal so ein schlechtes Gefühl habe und mir vorkomme als ob ich immer alles falsch mache. Wie gesagt ansonsten die großen Straßen, schalten, Anfahren und Autobahn funktioniert alles gut nur diese kleinen miesen Straßen machen mich verrückt. Ich bin aber anscheinend gut genug dass mein Fahrlehrer telefonieren kann während ich fahre. Habt ihr vielleicht Tipps für mich ? Fühl mich einfach nur noch schlecht und freu mich ganz und gar nicht mehr auf eine Fahrstunde. Mein Fahrlehrer will übrigens dass ich im Oktober noch die Prüfung mache. Leider habe ich so gar keine Einschätzung wie gut oder auch schlecht ich bin.

...zur Frage

Kupplungszug gerissen, wieso jetzt?

Warum reißt mir an meiner Anfänger-Honda 450S beim Stand von 64 TKM ausgerechnet am Freitag um 18.10 Uhr der Kupplungsszug? Warum nicht am Montag um 12.00?

Weil man dann noch zum Händler seines Vertrauens fahren könnte, der den Bowdenzug sicher auf Lager hat, obwohl die Kiste über 20 Jahre alt ist?

Oder weil man sonst bei Elektrobucht einen solchen ordern könnte, der per Express am nächsten Tag geliefert würde?

Wohl eher, damit man das ganze Wochenende überlegt, ob man die Eule stehen lässt oder es riskiert, mit ohne Kupplung durchs Dorf zu eiern und an jeder Kreuzung das Ding los zu schieben. Das funzioniert zwar, ist aber anstrengend und sieht echt albern aus.

Ich wette, der Zug wär nicht gerissen, wenn für Samstag (Heute) nicht Sonne und Windstille angesagt gewesen wären....

Schönes WE an alle.

...zur Frage

Gibt es eine Vorschrift die besagt, dass man mit einer Geschwindigkeitsanzeige fahren muss?

Oder könnte man legal ohne Tacho ein Motorrad über öffentliche Straßen bewegen?

...zur Frage

Sind wir an Streckensperrungen selber Schuld?

In Bezug auf eine Frage und den Antworten mal etwas zum Nachdenken. Vielleicht denkt auch nur Einer darüber nach und ändert sein Verhalten. Dann hat sich mein Beitrag bewährt.

Um Berlin gibt es sehr schöne Straßen, die ideal zum "Biken" sind. Lange flache Kurven, die weit einsehbar sind, guter Asphalt ohne Schlaglöcher, wenige Ortsdurchfahrten, wenige einmündende Feldwege, keine Geschwindigkeitsbegrenzungen und keine Polizeikontrollen. Selbst ein ungeübter Fahrer konnte die Kurven locker zwischen 80 und 100 km/h befahren. Ein geübter Fahrer schafft die meisten Kurven ohne sich oder Andere zu gefährden bis ca. 120-140 km/h. (Ich weis, was auf der Landstraße gilt, grins) ---- Nur ein Traum? --- Nein, so war es bis vor ca. zwei/drei Jahren. ----

Dann kam die "Heizerfraktion". ----- Die versuchten die Kurven im Tiefflug zu durchqueren. Mit über 160 km/h schafft man es aber nicht mehr. Oft Wettfahrten Motorrad/Auto. Ständig kamen einem Fahrzeuge (meist Motorräder) auf der Gegenfahrbahn entgegen (manchmal auch geflogen). Fast jede Woche schwere Unfälle, oft leider tödlich. Es sind mehr Kreuze auf der Strecke, als auf manch einem Friedhof. Dazu der enorme Krach der "offenen Auspuffanlagen", der über eine sehr große Distanz zu hören ist. Da die "Heizer" bei Wettfahrten meist in Rudeln auftauchen ist das schon mehr als nur "belästigend".

Nun kam es wie es kommen musste: Erst Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70, dann nur für Motorräder auf 50 km/h. Dazu ständig der "Stadtfotograf" für die Zielfotos. Die "Hausstrecke" zu befahren macht für einen "normalen" Motorradfahrer keinen Spaß mehr. Viele Fahrer über 30 fahren auch Sportler und sind dort seeehrrr zügig unterwegs (ich reihe mich da auch mit ein). Die haben aber den Auspuff nicht "ausgeräumt" weil die wissen, dass es außer Krach nichts bringt. Auch fahren sie (meist) verantwortungs- und rücksichtsvoller, weil viele eine Familie, oder die "gewisse Zeit" hinter sich haben.

Wir haben oft versucht mit den "Rasetot-Fahrern" ein Gespräch zu führen. Fast aussichtslos: "Kümmere Dich um Deinen eigenen Scheiß", oder "kauf dir ein "richtiges" Motorrad, statt so eine "Scheiß-Chopper, dann kannst Du auch schnell fahren", sind so die Antworten. Ich finde nicht, das ich eine "Scheiß-Chopper" habe und auch nicht, das ich langsam unterwegs bin. Mir gefällt mein Motorrad, ich würde die nie tauschen wollen. Wenn ich wieder einen Sportler haben möchte, hätte ich wieder einen. Außerdem ist es mein "Scheiß", wenn ich auf immer mehr Strecken nur durch einigen Wenigen nicht mehr den Motorradspaß haben darf.

Mein Fazit: Nein, wir können es nicht beeinflussen. Mit diesen rücksichtslosen und nur auf den eigenen Vorteil bezogenen Menschen kann man meist nicht reden. Viele dürfen längere Zeit nicht mehr fahren, aber leider können einige auch nie mehr fahren. Trotzdem werden es immer mehr, die durch Rücksichtslosigkeit oder einfach nur durch Gedankenlosigkeit auffallen. Die Einsicht kommt aber meist zu spät. Gruß Bonny

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?