Neuer Motoradhelm zu klein?Kinn steht fast an!

4 Antworten

Vieleicht gehörst Du zu den Menschen mit dem berühmten Schumi-Kinn. Das schliesst dann eine reihe von Helmen aus. Solange du aber beim Tragen und während der Fahrt, sprich mit entsprechenden Winddruck, mit dem Kinn nicht den Helm bzw. andersrum berührst, ist alles ok.

Wundere mich nur warum dies nicht schon bei der 1. Anprobe aufgefallen ist oder hast Du den Helm nur aufgrund des Preises oder Design ausgesucht?

Die Helmschalen der Hersteller sind nicht alle gleich. Manche machen Schalen eher für runde Köpfe, andere hingegen eher Helme für längliche ovale Köpfe.

Ich würde sagen, dass der Nolan nicht zu deiner Kopfform passt, wenn das Kinn vorne anstößt. Überlege was passiert, wenn du mit dem Gesicht zuerst auf dem Asphalt aufkommst. Dann ist dein Kiefer wohl dahin...

Naja, hört sich so an, als müsstest du ihn umtauschen: nach vorne benötigst du genau wie bei den Zehen im Schuh etwas Bewegungsfreiraum, während der Helm seitlich gut anliegen muss. Da darf kein Spiel sein. Der verstellbare Kinnriemen sollte auch möglichst eng anliegen. Am besten legst du den Helm beiseite und bringst ihn bei Gelegenheit zu Louis zurück.

Es gibt auch Läden, die mit nem Windkanal ausgestattet sind. Dort lässt sich der Motorradhelm auch zwecks der Schall- und Windempfindlichkeit testen..ist ein weiteres Kriterium. Gönn' dir ein bisschen Zeit, dann jetzt merkst du mehr & mehr, worauf es ankommt :) Gruss JJ 

Also meiner Meinung nach passt der Helm ansonsten sehr gut.Schön stramm,aber drückt nicht. Nur die Sache mit den Kinnabstand,wäre das "Problem".Und genau das ist mir erst zuhause aufgefallen Wenn ich von vorne etwas gegen den Helm drücke,Berühre ich bereits das Kinn. Jetzt weiß ich nicht,so recht wie das ganze dann bei einen Sturz aussieht,und ich quasi direkt auf die Fresse fliege.

1
@freaksoundz

Wie gesagt, benötigst du nach vorn mehr Spielraum, freaksoundz: unbedingt sogar, denn deine Atemluft sollte zirkulieren können; im andern Fall beschlägt das Visier andauernd!

Die Augen möchten sowenig wie die Nase und das Kinn zu nah am Visier "kleben": als Brillenträger reicht mir die Beschränkung des Sehfelds vollkommen durch die Brillengläser, selbst wenn sie keinen Rahmen aufweisen wie die, die ich zZ trage :)

Das von dir angesprochene Szenario ist ebenfalls denkbar, denn wie jeder weiss, führt die erste Bewegung nach nem Frontalaufprall nach vorn (siehe Airbag oder Aufpralltests mit Dummies), bevor es den Kopf in die Gegenrichtung nach hinten schleudert :-(( - eine höchst dramatische Situation!

Unser Körper samt Kopf ist dabei solch gewaltigen Kräften ausgesetzt, daß deutlich wird, wie wichtig das bisschen an Schutzhülle (also Helm & Kleidung) tatsächlich ist! In Wirklichkeit sind wir selbst der Dummy in gleich welcher Situation: bei nem Unfall ist das der reinste Höllentrip - leider.

Wünsche dir wie uns allen eine heile Ankunft am jeweiligen Ziel, wenn wir mit dem Motorrad unterwegs sind!

Mit Gruss Jayjay/Jan

0

Moin,

ich habe eben getestet, wieviel Finger ich bei meinem Helm (Shoei XR 1100) zwischen Kinn und Helminnenseite stecken kann: Zeige- und Mittelfinger passen nur verdreht dazwischen; also ungefähr 1,5 Finger breit...

Der Abstand (bei dir) von einem Finger ist also in Ordnung. Aber wenn du schreibst, dass dein Kinn die Helminnenseite berührt, wenn du nur leicht gegen den Helm drückst, bedeutet, dass der Helm zu locker sitzt. Ich kann mit "Gewalt" gegen den Helm drücken, da passiert nichts. Mein Helm passt perfekt und ich glaube, dass ich es beuteilen kann, schließlich fahre ich seit 37 Jahren Motorrad.

Was möchtest Du wissen?