Motorradtransport mit Anhänger

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also du dürftest den Anhänger fahren, keine Frage.

Im Prinzip würde ich eine solche Strecke eher selbst fahren aber wenn es denn unbedingt ein Anhänger sein muss: Das Motorrad gehört auf dem Anhänger immer in die Mitte! Aufladen und verzurren mit 1-2 Helferlein kein Problem. Die Gurtenden gut sichern, damit diese nicht unter die Reifen rutschen und die Fuhre eine Vollbremsung hinlegt.

Die KLX ist ziemlich leicht also sollten 4 Gurte reichen, 2 nach vorne in die Ecken des Anhängers, Gleiches nach hinten. Die Gurte spannen lassen wenn jemand auf dem Motorrad draufsitzt und während der Fahrt nochmals kontrollieren.

Hi Kai, warum soll das Motorrad unbedingt in der Mitte stehen? Auf seinem Bild sind doch ganz klar die Schienen mit Vorderradzentrierung rechts und links auf dem Anhänger montiert (du hast wahrscheinlich wieder nicht die Antworten gelesen, dabei ist sein Bild)! Beim Pferdeanhänger stehen die Zossen doch auch links oder rechts auf dem Hänger und bei denen liegt der Schwerpunkt sogar noch viel höher!

Gruß T.J.

0
@Endurist

TJ verdammt nochmal, optimal ist der Schwerpunkt nunmal in der Mitte!! Nicht rechts, nichts links! Und wenn du mal richtig auf das Bild gesehen hättest, würdest du feststellen das die Spurbreite dieses Anhängers wesentlich schmaler als der eines Pferdeanhängers wobei dort noch der Boden meist unterhalb der Achse liegt was hier eindeutig nicht der Fall ist.!!! Stichwort Ladungssicherung!

Und JA ich habe die Antworten nebst gelesen/gesehen. Deine Argumentation ist für den ..... Was sitzt momentan eigentlich bei dir quer?

0
@user1332

Genau um den Anhänger im Bild geht es und da sind die Schienen mit Vorderradfixierung vorgegeben, das kann man sogar mit Sehschwäche wahrnehmen! ;-)

0
@Endurist

Haut euch. Ich hol schon mal Chips und Bier. ;-))

Ihr habt doch beide recht. Der Hänger im Bild sieht eigentlich für'n Mopedhänger recht breit aus. Da könnte die kleine Enduro auch an der Seite stehen. Optimaler wäre natürlich in der Mitte, ohne Frage. Einen Bügel braucht man nicht. Nur wohin mit der Auffahrrampe? Bei ner C-Klasse ohne "T" wird's schwierig?

Wenn sie auf der rechten Schiene steht, dann aber nicht zu schnell in die Linkskurven! Oder andersrum. Dieser Hinweis hat mir gefehlt. Und da verschätzt man die Geschwindigkeit gerne (besonders Anfänger). Links um einen Kreisel und vielleicht noch mit dem linken Rad des Hängers auf den Randstein und schon isses ausgehebelt und passiert.

Mein schweres Geschoss käme bei dem Hänger nur in die Mitte. Mit einem, Kabelbinder um den Bremshebel und nochmals extra nach hinten festgezurrtem Hinterrad. Und seitlich mit je zwei Gurten verspannt. Bei einer 140kg-Enduro würde ich vor Ort entscheiden.

0
@Endurist

@TJ Tja, da hat der Herr wieder mal in seinem Eifer die Antwort noch flugs verändert bevor diese unveränderlich hier stehen bleibt. Früher standest du manchmal weit über den Dingen, gerade in letzter Zeit bist du extrem bissig geworden ohne jegliche Anzeichen von Toleranz. Was ist los, meine Emailaddi und Telefonnummer haste ja?

0

Motorradeinstieg: Günstige kleine Maschine und nach 1-2 Jahren upgraden oder gleich Traumbike kaufen und behalten...wie schätzt ihr das Risiko ein?

Liebe Community,

ich mache z.Z. meinen Führerschein Klasse A und bin unsicher wieviel ich für das erste Motorrad ausgeben soll. Warum frage ich das? Viele Leute meinen das erste Bike droppt man auf jeden Fall und dann wäre es schade, wenn man wegen mangelnder Erfahrung teures neueres Modell beschädigt. Mein Traumbike ist die 2016er Suzuki SV 650 und sie liegt noch in meinem Budget von etwa 6000 EUR. Die Frage ist, sollte ich wirklich so viel ausgeben?

Meine Vorstellungen:

  • alltagstaugliches Naked oder Sport
  • 300 - 650cc, kein 600cc Vierzylinder
  • 40 - 80 PS (!)
  • Direkteinspritzung
  • 200 kg oder weniger
  • niedrige Sitzbank

Bisher angesehen habe ich mir:

  • 2016 Suzuki SV 650 - 5300 EUR
  • 2016 Honda CBR 500R - 5800 EUR
  • 2015 Yamaha R3 - ca. 4700 EUR
  • 2014 Kawasaki Ninja 300 - ca. 4000 EUR
  • 2007 Kawasaki ER-6F - ca. 3000 EUR
  • 2007 Suzuki SV 650 - ca. 3000 EUR

Man sieht leicht, dass die Bikes mit 300-500cc vergleichsweise teuer und relativ neu sind. Bei 4000 EUR würde ein Schaden aber immernoch weh tun. Die älteren ER-6F und SV 650 sind etwas günstiger aber nicht so verschieden von der 2016er SV. Daher wäre es auch schwierig zu rechtfertigen nach zwei Jahren ein eher kosmetisches Upgrade auf ein neueres Modell durchzuführen.

Ich möchte daher entweder gleich ein neueres Modell was man einfach behält oder ein sehr günstiges Einsteigerbike zum lernen (Style ist wichtig :D)

Was ist eure Meinung? Welche Erfahrungen habt ihr in den ersten Jahren gemacht?

...zur Frage

Gemütliches, schaltfaules Bike für 2 Personen?

Hallo, Nachdem ich schon öfters hier was nachgelesen habe hab ich mich doch mal dazu entschlossen mich selbst hier an zu melden ^^

Und ich hätte auch gleich mal ne kleine Frage. Also ich fahr jetz schon seit 3 Jahren meine '92er GS 500 E und die meiste Zeit zu zweit und auch sehr viel im Stadtverkehr, manchmal auch Autobahn da das Motorrad für mich nicht nur Hobbymaschiene für längere Touren ist sondern auch einfach für Alltagsfahrten her hält.

Jetzt bin ich so langsam nach 3 Jahren und etwas angespartem Geld am überlegen mir vielleicht etwas neues zu holen. Jetzt war meine Idee, da ich eigentlich gerne recht schaltfaul fahre und auch nicht unbedingt so hohe Drehzahlen brauch (merk ich manchmal bei meiner GS wenn ich im Stadtverkehr oder auf Landstraßen dann "laufen" hoch oder runter schalten muss oder halt mit 6000 Umdrehungen durch die Stadt fahr, was auch nicht unbedingt sein muss, dass mir das etwas zu viel ist) dass vielleicht ein Motorrad mit etwas mehr Hubraum für mich Sinn machen würde.

Ein zweiter Gedanke von mir ist auch noch, ich merke jetzt bei meinem Motorrad doch recht deutlich ob ich alleine oder zu zweit fahre (beide personen ca 75 kg). Meine frage wäre jetzt, ist es spürbar besser wenn man ein schwereres Motorrad wie z.b. eine 1200er Bandit hat, da das Motorrad dann an sich schon mehr Masse hat und dadurch der Schwerpunkt nicht so weit nach oben gelangt, wenn eine zweite Person mit drauf sitzt, oder merkt man da nicht wirklich einen unterschied? Ich bin bisher kein anderes Motorrad gefahren daher habe ich in dem Punkt leider keine Möglichkeit zu vergleichen.

Was für ein Motorrad würdet ihr mir für meine Zwecke empfehlen? Also eigentlich gefällt mir an Motorradtypen relativ viel besonders alles was so in richtung Chopper geht außer die ganz dicken Tourer, son fahrendes Wohnzimmer brauch ich dann doch nicht ^^ und dafür bin ich eh zuwenig auf Langer Strecke unterwegs ^^ Also preislich sollte es so bei ca 3000€ liegen da ich mir mehr zur Zeit leider nicht leisten kann... was mir selbst in dem Preissegment in die Augen gesprungen ist sind einige Angebote mit einer 1200er Bandit. Ist zwar keiner Chopper aber gibts auch schicke Exemplare und ich denk meine Sozia würd da auch etwas besser sitzen als jetz auf der 500er GS ;-)

Danke für die Antworten schon ma im Vorraus :D

...zur Frage

Mir grault es vor jeder Fahrstunde (Motorrad Führerschein Klasse A2)?

Hallo ihr Lieben,

also zu meiner Geschichte: ich habe diesen Sommer meinen Motorrad Führerschein spontan angefangen. Habe auch schon fehlerfrei die Theorie bestanden. Alles schön und gut aber die eigentliche Herausforderung ist ja die Praxis. Vor 3 Wochen hatte ich meine erste Fahrstunde. Zuvor saß ich nur als Sozia einige Male hinten drauf. Von der ersten Fahrstunde auf einem Platz mit den Hütchen und Übungen war ich begeistert und es hat alles gut geklappt und super viel Spaß gemacht. Die zweite Fahrstunde (immer Doppelstunde) ging's dann in den Straßenverkehr. Ich war noch etwas langsam und ins kalte Wasser geschmissen aber ansonsten habe ich mich gut und sicher gefühlt. Bis wir in die kleinen rechts vor links und Einbahnstraßen gefahren sind. Da ist mir einfach alles zu viel und mit jeder Kritik wurde ich unruhiger und schlechter. Als Autofahrerin fühle ich mich dort wohl und mir unterlaufen nicht diese ganzen Fehler wie Verkehrschilder übersehen, Vorfahrt übersehen und falsch einordnen. Eigentlich fande ich mich in der zweiten Fahrstunde noch nicht so schlecht aber die Kritik des Fahrlehers, vor allem weil er nie etwas positives sagt und oft eine wechselhaftige Laune hat vermittelt mir ein Gefühl als würde ich gar nichts können. Mittlerweile habe ich schon einige Pflichtstunden absolviert und auch schon Autobahnfahrten gemacht, die gut klappen. Leider hat es mich letztens auf dem Übungsplatz hingelegt weil ich beim Schrittgeschwindigkeits Slalom den Lenker zu stark eingeschlagen und das Motorrad abgewürgt habe und heute in der Einbahnstraße ist das irgendwie wieder passiert. Ziemlich demotivierend. Seit der dritten Fahrstunde ist es als würde ein Fluch auf mir liegen. Heute saß ich das fünfte mal auf dem Motorrad und die letzten Fahrstunde gurken wir eigentlich nur in diesen kleinen Straßen und Gassen rum mit rechts vor links und Einbahnstraße. Da liegen meine Schwierigkeiten ich übersehe öfters mal etwas oder ordne mich dort falsch ein und dadurch unterlaufen mir Fehler. Ich weiß einfach nicht was ich tun soll außer weiterfahren versuchen mich zu verbessern und alles über mich ergehen zu lassen. Mittlerweile grault es mir auch vor jeder Fahrstunde und ich habe den Spaß am Fahren irgendwie verloren weil ich jedes Mal so ein schlechtes Gefühl habe und mir vorkomme als ob ich immer alles falsch mache. Wie gesagt ansonsten die großen Straßen, schalten, Anfahren und Autobahn funktioniert alles gut nur diese kleinen miesen Straßen machen mich verrückt. Ich bin aber anscheinend gut genug dass mein Fahrlehrer telefonieren kann während ich fahre. Habt ihr vielleicht Tipps für mich ? Fühl mich einfach nur noch schlecht und freu mich ganz und gar nicht mehr auf eine Fahrstunde. Mein Fahrlehrer will übrigens dass ich im Oktober noch die Prüfung mache. Leider habe ich so gar keine Einschätzung wie gut oder auch schlecht ich bin.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?