Motorrad vor Führerschein kaufen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann Dir nur aus eigener Erfahrung raten: Lass es! Du schreibst selber, dass Du ein ungeduldiger Mensch bist. Ich war/bin da genauso. Über die Zeit vor meinem Führerschein schweige ich hier lieber. Als ich den Führerschein angefangen habe, bekam ich ein "Kradmelder" (Kuriermotorrad aus dem 2. Weltkrieg, Baujahr 1938). Das habe ich mühselig aufgebaut. Natürlich musste ich "Probe fahren". Ich wurde immer dreister und dann kam das, was kommen musste. Die erste Zivilstreife in Berlin wurde auf mich angesetzt und natürlich haben die mich bekommen. Mein Glück war, dass ich nachweisen konnte, dass ich beim "Schrauben" war (die Polizisten hatten bei ihren Bericht Mitleid), den Führerschein der Klasse 4 (Kleinkrafträder bis 50 ccm) schon zwei Jahre hatte und "einsichtig" war. Trotzdem bekam ich für Fahren ohne Führerschein mit einem nicht zugelassenen Fahrzeug eine Geldstrafe von 500.-DM. Ich war Lehrling und verdiente um die 70.-DM im Monat. Da ich grade 18 Jahre alt war, wurde noch nach dem Jugendgesetzt geurteilt. Den Führerschein durfte ich zwar zu Ende machen, aber ich habe sehr lange an der Strafe abgezahlt. Meine Eltern hatten mich ständig gewarnt, aber "Klein-Bonny" konnte nicht hören (Eltern sind in dem Alter immer doof. Grins). Sie haben das einzig Richtige gemacht und mir die Strafe nicht bezahlt. War eine Lehre fürs Leben. Wir hatten das Jahr 1971 und es war sehr wenig Verkehr auf den Straßen. Auch wenig Polizeistreifen, die kamen meist von der Wache zum Einsatz. "Mausefallen" (Verkehrskontrollen) gab es damals noch nicht.

Heute sieht es da ganz anders aus. Viel Verkehr, viel Polizeikontrollen. Heute ist es eine Frage der Zeit, bist man erwischt wird. Erwischt wird man auf jeden Fall, ist nur die Frage, wann. Über die Konsequenzen bei einem Unfall gehe ich nicht so ins Detail. Nur, dass Du für den gesamten Schaden aufkommst, egal ob Du Schuld hast oder nicht. Das kann Dein ganzes Leben zerstören. Also höre auf den Rat und lass die Finger davon. Erst schnell den Führerschein gemacht und dann das Motorrad kaufen. Die Zeit geht auch vorüber. Erwischt man Dich, wird die Zeit nicht nur teuer, sondern dauert "unendlich" lang. Die Kosten kannst Du lieber für das Motorrad sparen. Gruß Bonny

Ich habe mir 2 Wochen nach dem Führerschein mein Motorrad gekauft (gebraucht), war allerdings noch nicht auf 34 PS gedrosselt deshalb ist mein Vater damit Probegefahren, ich habe mich nur draufgesetzt aber durfte halt nicht fahren.

Das ist wirklich immer ein etwas heikles Problem für Führerscheinneulinge bzw. -anwärter. So richtig zum testen auf öffentlichen Straßen wird man nicht kommen ohne Führerschein - siehe deine Fallbeschreibung. Das Gelände/ Grundstück des Händlers wird sicher kaum ausreichen, um die Fahreigenschaften eines Motorrades zu ergründen. Allerdings frage ich mich bzw. ist es eher unwahrscheinlich, dass das für einen Führerscheinanwärter aufgrund mangelnder Erfahrung überhaupt möglich ist. Wichtig sind deshalb eher Sachen, wie Sitzposition, Anordnung von Fußrasten sowie Bedienelementen usw. Und hierfür reicht das Gelände des Händlers aus.

Bei mir ist das schon eine halbe Ewigkeit her. Ich habe mein erstes Motorrad mit 17 Jahren gekauft - 1 Jahr vor erreichen des 18.

Ich bin damit auf abgesperrten Firmenparkplätzen gefahren, aber nicht im öffentlichen Straßenverkehr. Mit 17 1/2 habe ich den Führerschein gemacht (Übungsfahrten mit meiner eigenen Maschine) und habe dank bestandener MPU den 1er mit 17 1/2 Jahren bekommen. Neurosen habe ich mir wegen der Wartezeit keine eingehandelt - zumindest ist mir nichts aufgefallen, ihr wißt das vielleicht besser ;-)))

Was möchtest Du wissen?