Motorbremse

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Motorbremswirkung hängt stark mit der "effektiven" Verdichtung zusammen.

D.h. die Luft wird beim Verdichten erwärmt, dabei wird Bewegungsenergie in Druck (und Wärme!) umgewandelt!

Beim wieder runterfahren des Kolbens wird diese Energie teilweise wieder in Bewegungsenergie zurückverwandelt!

Aber das geht nicht ohne Verluste... und die Verluste sind umso höher stärker sich die Luft beim Zusammendrücken erwärmt (also umso höher die effektive Verdichtung ist!) weil umso mehr Energie wird dabei in den Motorblock entwärmt, welches nachher einfach "fehlt"!

Beim 2-Taktmotor ist diese "effektive" Verdichtung einfach kleiner, weil wegen des Gaswechsel wesentlich weniger Kolbenhub zur wirklichen Verdichtung zur Verfügung steht!

Auch sind die Hubräume der Zweitakter meist deutlich kleiner als die von den vergleichbaren Viertaktern!

Danke für alle Antworten ! Habe vergessen in der Stöbern Liste zu suchen,aber deine Antwort war für mich am verständlichsten.Gruß Floyd.

0

Also das ein Zweitakter eine geringere Motorbremswirkung im Schiebebetrieb hat, das kann ich nicht ganz unterschreiben. Wenn ich bei meiner 350er Einzylinder HD Cagiva den Schieber zu gemacht habe, und untertourig fuhr, dann konnte es schon passieren, das die Motorbremswirkung die Gummiknubbel der Hinterachse mal etwas rutschen ließ, was natürlich an dem Einzelhubraum und der recht hohen Verdichtung für einen Zweitakter lag. Antreten war auch eine Sache für "Männer" , mehr als einmal hatte ich den Kickstarter in der Wade :-( Aber zugegeben, meine XT500 hatte beim Gaswegnehmen etwas mehr Motorbremswirkung, was aber auch daran gelegen haben könnte, das hier mehr Hubraum zu tragen kam.

Was möchtest Du wissen?