Kaufen ohne Besichtigung - wer hats schon gemacht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Unbesehen? Niemals! Es gibt eine Ausnahme und zwar wenn sich eine Person meines Vertrauens sich die Maschine für mich ansieht.

Mittlwerweile gibt es Firmen, die einen solchen Service gegen Entgeld anbieten und eine Art "Gutachten" dem Kaufinteressenten zur Verfügung stellen.

Kommt auf den Zustand und die Verkaufssumme an. Einen Veteran, den ich unbedingt haben möchte, bei der die Beschreibung und der Kontakt mit dem Verkäufer einwandfrei ist, würde ich es vielleicht machen. Mein Freund hat es schon öfter gemacht (er sammelt Veteranen, hat schon 12 Motorräder) und ist nur einmal reingefallen. Kaufpreis zurück bekommen, aber der Ärger und die Kosten der Anreise blieben bei ihm. Wichtig sind die „Chemie“ bei Telefonate und die Beschreibung des Motorrades. Gibt der Verkäufer sich Mühe und erscheint vertrauenswürdig, spricht nichts dagegen, ist aber immer ein Risiko. Aus dem Ausland würde ich niemals ohne vorherige Besichtigung kaufen. Sonst auch nur im absolutem Ausnahmefall. Gruß Bonny

Ich hab ein Auto so gekauft - unbesehen. Allerdings nicht von privat, denn dann wäre ich ja ganz auf die Ehrlichkeit des Verkäufers angewiesen gewesen, ohne irgendwelche Durchgriffsmöglichkeiten was Gewährleistung usw. angeht.

Zwar gilt auch beim Privatkauf unter Ausschluß der Gewährleistung, daß der Verkäufer ehrliche Angaben machen muß, aber wenn man sich dazu vor Gericht streiten geht, dann wird abgewogen - auf gut Deutsch, Du verlierst mindestens einen Teil...

Wenn ich mir ein Motorrad nun partout kaufen wollte und es nicht selber ansehen könnte (z.B weil es in Bayern steht und ich da nicht mal eben auf Verdacht hinfahren will), dann würde ich jemanden gucken schicken (motorradkundiger Bekannter) oder den VK bitten, das Fahrzeug für Gebrauchtfahrzeuggutachten z.B. bei der Dekra vorbeizubringen (würde ich dann zahlen, wenn das Gutachten die Angaben des Verkäufers bestätigt). Das macht natürlich nur ab einer gewissen Preisklasse Sinn, aber wenn's was Billiges ist kann man auch unbesehen zulangen.

Hab meine elf Jahre alte Transalp nach drei Minuten ansehen und zwei Minuten Probefahrt direkt vom Händler mitgenommen... hab mir gedacht bei dem Preis kann ich nix falsch machen (Transalp beim Italo-Händler - nicht wirklich sein Portfolio, er wollte sie loswerden).

Welches Motorrad ist empfehlenswert?

Hey leute,

in kürze fang ich mit dem Führerschein der klasse A an (unbegrenzt). Und da ich keinerlei Ahnung habe was zu mir passt wollt ich einfach ma fragen ob Ihr paar Ideen dazu habt. Das Problem ist nur, ich bin knapp 1,95m groß und fast 90kg schwer. Ist schwer da was passendes zu finden. Erfahrungen was Zweiräder angeht hab ich zwar aber nur in sachen Rollerfahren. Ob es gebraucht ist oder nicht spielt eher eine kleine Rolle. Maximal ausgeben will ich 6.000€. Sollte etwa so aussehen wie die Yamaha YZF-R125. Aber nich unbedingt von den Farben her sollte Schwar oder Blau sein :) Danke schonma im Vorraus

...zur Frage

Vertretung in medizinischen Fragen nach Unfall

Hi Leute

Jeder von uns weis denke ich dass wir nicht das risikoärmste Hobby haben - ich denke die wenigsten von uns mögen den Gedanken an einen Sturz doch eigentlich hat sich jeder schon mal damit befasst - sonst würden wir wohl alle ohne Schutzbekleidung fahren.

Was ich mir gerade denke ist was passiert eigentlich wenn ich auf einer Tour zu Sturz komme und nicht ansprechbar bin? In meine Ausbildung zum Rettungsanitäter habe ich gelernt dass wenn der Patient nicht ansprechbar ist von seinem Einverständnis ausgegangen wird. Doch oft kommt es auch zu Situationen in denen die Angehörigen entscheiden müssen - jedoch bin ich mit niemandem meiner Tourkollegen verwandt.

Ich stelle mir daher die Frage ob es mitunter nicht sinnvoll sein könnte eine Vollmacht aufzusetzen die es manchen meiner Tourkollegen erlaubt solche Entscheidungen für mich zu treffen solange ich nicht ansprechbar und meine Verwandten nicht erreichbar sind. Sind solche Vollmachten grundsätzlich zulässig? Müssen diese beglaubigt werden oder kann man die einfach aufsetzen und unterschreiben?

Hat sich sonst schon mal jemand Gedanken darüber gemacht?

lg

...zur Frage

Wohin mit Motorradbekleidung bei Stadtrundgang bei Motorradurlaub

Hallo Leute,

meine Freundin und ich möchten im Sommer eine 3-wöchige Reise von Österreich über die Alpen nach Südfrankreich, dann weiter über die Küstenstraße nach Pisa und von dort wieder nach Österreich machen. Unterwegs sind wir auf einer Africa Twin (also sie als Sozia) und möchten größtenteils campen.

Momentan bin ich ein wenig beim Schlau machen und habe mir jetzt zwei Fragen in Punkto Sicherheit der Wertgegenstände gestellt, welche ich im Internet so nicht gefunden habe.

Frage 1: Was macht ihr mit eurer Motorradbekleidung, wenn ihr in eine Stadt kommt (z.B. in unserem Fall Nizza o.ä.) und dort einen Rundgang oder Essen gehen wollt. Nehmt ihr da Sack und Pack mit oder lässt ihr so viel Platz in den Seitenkoffern/Topcase damit Jacken, Hosen, Stiefeln und Helme platz haben?

Frage 2: was soll man mit der aufgeschnallten Campingausrüstung wie Isomatten/Schlafsäcke und Zelt machen?? Einfach oben lassen in der Hoffnung dass keiner etwas damit anfangen kann??

Gibts zufällig eine super Seite auf der solche Fragen oder Fragen in diese Richtung als Ratgeber zusammengefasst sind?

Das Anketten des Möpis an einem Stäbchen versteht sich ohnehin von selber, wobei meine 1995 Africa Twin wahrscheinlich keinen Reiz mehr bietet.

Vielen Dank für Eure Erfahrungen und Ratschlägen! Schöne Grüße aus Österreich lg Flo

...zur Frage

Allgemeine Fragen zu einer eigentlich nicht erlaubten Drosselung..?

Guten Tag!

Heute - nach der Frage der Gewichtserhöhung - kam mir nun ein paar andere Fragen, welche mich brennend interessieren würden - ACHTUNG die Fragen sind eeetwaas lang.

Und zwar gehen wir in diesem Fall vom Szenario aus, dass ein Motorradfahrer der "in einem Land lebt, wo die Regel der maximal doppelten Leistung im offenen Zustand für gedrosselte Maschinen gilt" sich eine Maschine holt, welche 1-2 PS mehr hat, als es das Gesetz nun erlaubt, wie z.B alle 98 PS Motorräder oder eine Hornet 600 oder Fazer 600 mit 97 PS. Diese lässt er nun FACHMÄNNISCH (mit einem Kit von Alphatechnik o.Ä) drosseln, und lässt sich die 48 PS eintragen, da er ja nur den A2 besitzt.

Er hat in der ersten Saison viel Spaß mit dem Motorrad, doch dann kommt die erste Polizeikontrolle. Und dazu habe ich jetzt ein paar Fragen.

  • Die Polizisten sehen ja im Fahrzeugschein nur die gedrosselte Leistung, welche passt, und das Leistungsgewicht stimmt auch. Wie also könnten diese feststellen dass sie davor mehr PS als erlaubt hatte, bzw. würde diesen Aufwand irgendein Polizist betreiben?

Sagen wir mal die Polizisten finden letztendlich irgendwie heraus (Google, spezieller Motorradpolizist etc.) dass das Motorrad laut Hersteller 97/98 PS hat, und diese leiten rechtliche Schritte ein (Anzeige etc.),

  • Wäre es dann nicht möglich zu sagen "Hey, mein Motorrad hat bis die Leistung am Hinterrad war Leistung eingebüßt, hatte also weniger als diese 96 PS."?

  • Und könnte man um dies dann zu beweisen nicht das Motorrad zurückbauen und auf den Prüfstand stellen?

Und noch eine Frage - ich bin zuvor immer davon ausgegangen, dass bei einem solchen Fall immer die Originalleistung aus dem Fahrzeugschein zählt, jedoch finde ich dafür keine Belege.

  • Also könnte man doch die Maschine generell schon zuvor auf den Prüfstand stellen, sie mit der Leistung am Hinterrad eintragen lassen und dann von dieser herunterdrosseln?

Und eine letzte Frage: Wenn ich die Maschine herunterdrosseln lasse, ist dann irgendwo die alte Leistung welche genau in meinen Fahrzeugschein war gespeichert?

  • Also könnte der Staat sagen "Hey in deinen Originalpapieren stand aber 97 PS, also geht das nicht!"?

Immerhin steht im Gesetz doch nicht explizit etwas, dass man nur von der Originalleistung drosseln darf oder?

Jo, das wars erstmal. Und ja mir ist bewusst dass ich sicher nicht der erste bin der sich darauf kommt, aber interessieren würde es mich trotzdem.

...zur Frage

Gewinder der Kurbelwelle nach/kleiner Schneiden?

Hallo @ all,

meine Frage ist recht simpel gestellt, beantwortet eher nicht wenn man, wie ich, keine Ahnung davon hat, also erhoffe ich mir hier einige brauchbaren Antworten von Leute die sich auskennen.

Also, das Gewinde meiner Kurbelwelle ist ausgelutscht und deshalb ist die Mutter nicht mehr festzuschrauben, dieses "kleine" Problem verursacht aber Kosten in imenser Höhe würde ich die KW austauschen müssen deshalb?

Bin nun schon fündig geworden was es nachschneiden angeht, dass es durchaus möglich wäre, was ich jedoch bisher nicht gefunden habe ist eine Antwort darauf ob ich die KW ausbauen müsste dafür (was gleich auch bedeuten würde, die Kosten blieben hoch denn dann kann ich auch gleich ne Neue einsetzen, der Wechsel ist ja das teure).

Also, nachschneiden ist ja auch das falsche Wort dafür denn nachgeschnitten ist sie, brachte nicht viel, ich will das Gewinde eine Nummer kleiner schneiden lassen, ist das möglich und auch ohne Ausbau?

Habe auch mal ein bild mit beigefügt.

Liebe Grüße und Dank im voraus aus FFM

...zur Frage

Welche Dual-Sport? Was für ein Motorrad würdet ihr mir empfehlen?

Hey Freunde!

Ich habe vor etwas weniger als 2 Jahren den A2-Schein gemacht. Dann ging ich auf Reisen und kehre bald zurück nach Deutschland.

Nun stellen sich mir 2 Fragen:

1)A Schein machen und alles fahren dürfen oder gedrosselte kaufen um dann auf der Maschine den A später zu machen und nur noch öffnen zu müssen? Eure Empfehlungen interessieren mich!

2) Wie so viele kann ich mich nicht für ein Bike entscheiden. Es soll auf jeden Fall eine Enduro sein, die ich auch im Alltag auf der Straße gut nutzen kann. Entscheidend sind hierbei für mich:

  • Autobahn tauglich (130km/h ohne Vibrationen und ohne den Motor an seine Grenzen zu bringen)

  • Groß genug (bin 1,94m, 97kg)

  • Soziusbetrieb zumindest o.k.

  • Gröberes Gelände auch mal möglich, nicht nur Fläche Waldwege. Eben auch mal einen Sandhügel hochkommen können :D

  • zuverlässiges Teil was mir auf einer längeren Tour nicht alle paar Stunden Probleme bereitet.

  • gute bis verschmerzbare Unterhaltungskosten

  • gebraucht für unter 3,000€ was anständiges zu haben.

An folgende Modelle habe ich bisher gedacht:

  • Yamaha XT600 (nach 1996 nur wenig power)

  • Suzuki DRZ400 (ungeeignet für Autobahn)

  • Suzuki DR650 (niedrige sitzhöhe)

  • Honda XR650R (fast kein aftermarket und schwer in Deutschland zu bekommen, wenn nicht als Grauimporte)

  • KTM LC4 600 (vibriert sehr bei hohen Geschwindigkeiten. Ergo schlecht für Autobahn)

  • Kawasaki KLX 650C (kein aftermarket weil nur 3 Jahre verkauft)

  • Husqvarna TE 610 (zu leicht für A2, supoptimal für Autobahn)

Ich hoffe das reicht an Infos!

Danke für eure Antworten und natürlich auch fürs Durchlesen ;-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?