Ältere KTM LC4 wirklich so anfällig?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

KTM sind genauso gut/schlecht wie Japaner oder BMW. Der wesentliche Unterschied bei älteren Modellen liegt im Wartungsaufwand. KTM waren/sind im Gegegnsatz zu fast allen Herstellern immer ready to Race ab Werk und brauchen dementsprechend Pflege. Wenn man den Motor und das Bike gut behandelt kannst Du mit der KTM locker zigtausende Kilometer fahren. Die älteren KTM´s mögen es aqber gar nicht wenn Du bei der Wartung schluderst (öl etc) wo der Japaner evtl ein Auge zudrückt. Allerdings würde ich mir keine 620er kaufen. Die Maschinen wurden in der Regel eher für Rennen/hartes Gelände genutzt und sind dementsprechend belastet worden. Mehr Wartungsaufwand heisst dann auch mehr Ausgaben.

Das wichtigste bei Gebrauchtkauf einer KTM ist aber auch ein tadelloses Scheckheft. KTM hat Modelle immer nachrüsten lassen, wenn ein Produktionsfehler bekannt geworden ist.

Hatte selbst eine ganze Zeit lang eine LC4. Sogar den Vorgänger der 620er. Also die 600er SixDays ohne Batterie und ohne Ausgleichswelle (Vibration pur). Es stimmt zum Teil... Der Motor ist bei richtiger Pflege nicht kaputt zu kriegen und sehr einfach gehalten. Das Schrauben daran fällt also leicht. Vor allem mit dem richtigen Schrauberhandbuch. Alle Teile lassen sich flott tauschen und sind auch in der Anschaffung nicht all zu teuer. Trotzdem gilt die Faustregen, für 10 Std. Fahren, eine Std. schrauben. Des öfteren sind Schrauben losvibriert, nach längerer Standzeit kleben auch mal die Kupplungslamellen zusammen und müssen freigeruckt werden, aber in Sachen Fahrverhalten natürlich was ganz anderes als eine weichgespühlte XT von Yamaha oder DR von Suzuki. Falls du nicht unbedingt weite Strecken damit fahren willst oder jährlich Kilometerleistungen von 4000km aufwärts drauf runterreitest, ist gegen ne 620er nix zu sagen. Ich selbst habe sie, ebenfalls als SuMo Umbau, als Zweitmotorrad gefahren. Dafür war das Teil perfekt.

hallo,

ich fahre (noch immer...) eine 620 SC KTM LC4 Bj. 98, bis dato ohne ein einziges technisches problem.

ich hab das motorrad im jahr 2002 erworben, bin damit hobbymäßig zwei saisonen lang supermoto-rennen gefahren, das highlight waren drei intercup läufe in denen ich sogar im ersten drittel platziert war.

des weiteren bin ich recht viel enduro gefahren, auch hier wieder ein highlight: die tiroler alpen mit beiden kinigadner-brüdern (wir waren eine gruppe von 15 personen).

zum motorrad selbst: ich wechsle ca. alle 3.000 km motoröl bzw. lasse auch gleich die ventile einstellen - muss nicht sein, kostet aber nicht viel. luftfilter reinige ich einmal pro saision, fahre aber auch kein enduro. gabelservice mache ich alle zwei jahre, federbein kam bis dato erst einmal dran. aufgrund der tatsache, dass ich keine SM-rennen fahre und somit nicht mehr springe, wird dieses auch meines erachtens viel weniger belastet.

was bei mir nicht mehr original ist: bremse, diese habe ich gegen eine 320er spiegler + 4-kolben brembo getauscht, das fahrwerk habe ich seinerzeit für meinen SM-auftritt überarbeiten lassen - allerdings kommen nach wie vor die orig. komponenten zum einsatz.

betreffend meiner fahrweise: ich lasse die LC4 ca. 20-30 sek. am stand laufen bevor ich losfahre, die ersten 5-10 min. fahre ich sehr verhalten um das öl aufzuwärmen, ab dann fahre ich wie ich will. stoppy/wheely usw. überhaupt kein problem. was ich NICHT mache: autobahn, aber das sollte hoffentlich klar sein. kein KTM einzylinder ist für autobahn bzw. vollgasetappen gebaut, das tut einem fast weh...

ach ja: am pannonia-ring war ich auch damit. nicht auf der go-kart-bahn, sondern am ring. zeit: 2:25,482 mit normaler pilot power bereifung, hat spaß gemacht.

WOVON ICH ABRATE: sehr alte LC4 modelle bis 1996 wie z. b. die LC4 600. das ist zwar ein dampfhammer aber dieses teil war wirklich andauernd kaputt.

keine ahnung wieviele km meine LC4 jetzt schon am buckl hat. dieses vid entstand im herbst 2009, auf der strecke wurde ich bis dato nicht überholt und solange das nicht geschieht, sehe ich keinen grund mir was neues zuzulegen.

http://www.youtube.com/watch?v=ke1aWkmuTyQ

cheers

ach ja - einzig der tacho spielt verrückt hahaha

0

Africa Twin kaufen?

Hallo. Bin am Überlegen, ob ich mir eine Africa Twin kaufen soll. Bei einem Händler in der Nähe steht eine 750er , Bj.94 also RD07. Preis 2650,- Benzinpumpe ist neu. Das Ding hat 62.000km, sollte kein Problem sein bei dem Motor oder? Auf was soll ich beim Kauf besonders achten? Wie ist das mit dem Heissstartverhalten und wie handlich ist sie wirklich? Hatt bis voriges Jahr eine KTM LC4 640, lustig aber anstrengend. Was wären die besten Reifen für die AT? Möchte keinen reinen Enduroreifen, weil mir Stollen besser gefallen und ich auch mal ins Gelände fahre. Auf der KTM hatte ich mit Michelin S12 auch auf Asphalt in der Kurve verlässlichen Grip. Oder soll ich mir doch lieber eine KTM Adventure 950 kaufen, die steht auch dort mit 30.000km, kostet das Doppelte.- Allerdings habe ich bei der keine Ahnung von Haltbarkeit des Motors und ich habe keine Lust nach 10-20tsd km 2000€ in den Motor zu investieren. Die LC4 war auf jeden Fall mit 25.000 km fertig, trotz penibler Behandlung.

...zur Frage

hat wer einen tipp zum anstraten der KTM LC4, dauert ewig auch mit choker

hi, hab mir gestern eine 1996 lc4 gekauft, schaffs aber einfach nicht sie anzukicken. gibts dabei einen trick oder ist es wirklich nur übung?

lg esslord

...zur Frage

125ccm offen oder kastrierte 34 PS fahren???

Moin Jungs,

ein Kumpel von mir hat grad sein A beschränkt (hatte bereits A1) gemacht und muss also noch 2 Jahre kastriert (gedrosselt) fahren. Nun stellt sich dir Frage ob er sich was großes (LC 4, Husky 620, ZXR) aber gedrosselt holt oder eine "brachiale" 125er Husky oder KTM holt und diese noch etwas frisiert. Denn ich bin mal ein Husky gefahren und die hatte so knapp 40 PS. Somit hatte eine "normale" LC4 oder DRZ keine Chance. Was sagt Ihr?

Vielen Dank und viele Grüße!

Bullitt

...zur Frage

Husqvarna 610 vs KTM LC4

Hallo, ich möchte morgen ein neues Motorrad in der Preisklasse 1000-2500 Euro kaufen. Der Zweck davon ist hauptsächlich Straße, daher habe ich mich für eine Supermoto entschieden.

Nun stehen vorallem 2 Modelle zur Auswahl:

Husky TE 610 E BJ 1991, ca. 70 PS mit Supermoto Umbau für ca. 1000 Euro KTM LC4 620 BJ 1996, ca. 50 PS mit Supermoto Umbau für 1500 Euro

Da ich selbst bis vor kurzem nen 2Takt Hammer gehabt habe, weiß ich, dass dieser trotz seinen guten 60 PS bei 100 km/h dicht gemacht hat. Dafür eben brutale Beschleunigung.

Auch hab ich jetz paar mal gelesen, dass die KTM mehr Power haben soll, was sich mir nicht erklärt, da beides Vollcrosser sind und die Husky schlichtweg mehr Leistung hat.

Welches Modell wäre zu empfehlen? Welches hat letztendlich wirklich mehr Dampf? Kann ich durch veränderte Übersetzung eine Entgeschwindigkeit von 150+ erreichen oder muss mehr geändert werden?

...zur Frage

Wie fahrt ihr euer Motorrad warm?

Guten Morgen liebe Motorradfahrer, ich würde gern wissen, wie ihr eurer Motorrad vor dem heißen Ritt warm bekommt. Bitte mit Angabe von Motortyp (Zylinder, Hubraum u. Kühlsystem). Ich selbst fahre eine 600er Hornet mit 599ccm, vier Zylinder und wassergekühlt. Ist es falsch, wenn ich in der Einfahrphase (1-2km) mal so 1/3 der Motorleistung aufrufe, und dabei nicht in rennsportartigen Drehzahlen schalte? Das Mopped ist ja per 34PS Gaswegdrossel kastriert. Demnach kann man beim Warmfahren nur wenig falsch machen, oder?

Gruß, Thomas

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?