Ist eine Hartlotverbindung genau so stabil wie eine geschweißte?

2 Antworten

Hallo Frischling. Verzeih mir bitte, aber deine Aussage bedarf einer gewissen Relativierung. Eine Sachgemäß ausgeführte Hartlötverbindung ist in der Belastbarkeit durchaus mit Schweißverbindungen vergleichbar oder sogar überlegen. Zuallererst sollte man nicht vergessen, dass eine stumpfe Lötverbindung ohnehin Murks ist. Sachgemäß ist eine hoch belastete Lötverbindung, wenn sie gemurrt ist, was früher der Regelfall war. Dazu kommt noch, dass auch bei stumpfen Verbindungen die Lötnaht zwar weniger hält als die Schweißnaht, das anschließende Material ist aber selbst bei Schutzgasschweißungen wegen der hohen Schmelztemperaturen deutlich geschwächt und im Gefüge verändert. Diese Schwächung ist besonders bei niedrigschmelzenden Hartloten wesentlich geringer als beim Schweißen, außerdem ist die Hartlötstelle elastischer und damit nicht so hoch belastet. An einer Schweißstelle reißt nicht die Schweißnaht selbst, sondern das Material daneben. Eine nicht gemuffte Hartlötstelle reißt an der Lötung. Die Belastbarkeit insgesamt ist nicht sehr unterschiedlich. Aufgegeben hat man das Hartlöten nicht wegen mangelnder Festigkeit, sondern weil sie schwieriger und langsamer auszuführen ist und obendrein mehr kostet.

entschuldigung, es muß natürlich gemufft und nicht gemurrt heißen.

0
@chapp

Hi! Danke für die Korrektur! Das hört sich auch viel logischer an. Dass ich dieser Aussage selber nicht so ganz getraut habe, siehst Du ja unten an meiner eigenen Texterweiterung.

0

Hallo chapp! Ich stimme Deiner Ausführung über Schweiß-und Hartlotverbindung zu. Hartlöten ist eine Kostenfrage, zum einen der Lötprozess selbst und die Konstruktion der Bauteile in Bezug der Muffenverbindung. Heute gibt es allerdings aufgrund der modernen Werkstoffe eine Fügeverbindung die sich MIG-Löten nennt. Das ist eine Kombination von Hartlöten und Schutzgasschweißen. Angewendet in dem Bereich verzinkter Karossen und Feinkornstählen bei dem die Fügetemperatur nicht so hoch sein darf wie beim schweißen. ( verbrennen von Zink und verändern des Gefüges im Feinkornstahl)Die Festigkeit der Verbindung ist beim MIG-Löten so hoch wie bei normalen Stählen. Gelötet wird hier mit einem sogenannten Bronzedraht mit Schutzgas.

Danke für deine Ausführungen. Sehr interessant! Gruß chapp

0
@chapp

Hi und vielen Dank für die fachkundigen Ausführungen!!!

0

Was möchtest Du wissen?