Hohe Drehzahlen bei geringer Last schädlich für den Motor?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei warm gefahrenem Motor überhaupt kein Problem, 1100ds. Selbst bei kaltem Motor kannst du es dir erlauben, sofern es die Ausnahme bleibt. Das kann deine Maschine ab. Bei Bedarf fährst du direkt im Anschluss eine Runde mit ihr, dann passt alles.

Glaubst du ernsthaft, dass die Profischrauber in den Werkstätten jede Maschine zunächst warm fahren, bevor sie auf den Prüfstand kommt? Dafür haben die während der Saison bestimmt nicht (immer) die Zeit.

Freut uns, dass du fragst. Mach weiter so und sei bei uns herzlich willkommen!

LG Jayjay ;)

Das Argument mit der Werkstatt hat mich überzeugt...werde also den Hintergrund meiner Frage jetzt endgültig in die urbanen Wandersagen einsortieren. Danke nochmal an alle!

Gruß Dirk

1
@1100ds

,,,die 'urbanen' Wandersagen: witziger Ausdruck..- hab' schon von weitem das Grinsen bekommen ;) ..

Die Frage ist doch gut, denn woher sollst du es wissen? Geht mir bei anderem genauso. Im Zweifelsfall jemand um Auskunft zu bitten, ist ein natürlicher Akt.

Danke dir für's Sternchen, freut mich ;-)

Gruß Jan

0

Wäre dies ein Problem, wäre der Motor bzw. das Modell schon lange vom Markt verschwunden.

So hab ich's noch gar nicht betrachtet - recht hast du, logisch. Wieder was gelernt, merci ;-)

0

Ach was - natürlich ist es für einen Motor eine Höchstbelastung, wenn er ohne last hochdreht, aber das muss der locker wegstecken. Selber schuld - wäre er kein Motor geworden. So lange die Kolbengeschwindigkeit nicht über mehr als 2-3 Minuten über 24 m/sek steigt, ist das null Problemo

Motorprobleme wiederkehrend nach je 10-20km Fahrt? HILFE bei FEHLERSUCHE :(

Servus, Mein Motorrad: Yamaha XVS 650 Dragstar '97 ca. 55.000 gelaufen, 10W40 teilsynthetisch. Ölwechsel vor 1000 km.

Ich habe in letzter Zeit Probleme unbekannter Herkunft: Maschine im kalten Zustand --> Choke für 3 Minuten gezogen --> Motortemperatur 10°--> FAHRBEREIT

10KM SPÄTER: Maschine verliert an Leistung, Drehzahl steigt, Motor stottert (ruckartige Beschleunigung bzw. Leistungsauf- und abfall). Unabhängig vom Gang, bei gleichmäßigem Gas geben auch im neutralen: Motor tourt auf und ab (ähnlich dem Verhalten wie wenn der Tank leer geht und der Moment kommt bei dem man den Kraftstoffhahn auf Reserve umstellen muss). Dazwischen viele Fehlzündungen.

Resultat: Halb gezogene Kupplung, im 2. Gang bei 7 km/h für 5 Km Weiterfahrt, Maschine zur Werkstatt gebracht. Dort keine Fehlerquelle gefunden trotz 3 Probefahrten mit zunehmender Intensität.

Maschine abgeholt, läuft normal, nach etwa 20 Kilometern selbe Symptome, als ob das Motorrad die Symptome erst zeigt wenn der Motor warm ist. Jedenfalls: so nicht fahrbar.

ALTES ÖL WENN DANN LEICHT VERDRECKT, SPÄNE NICHT ZU SEHEN

KUPPLUNG ÜBERPRÜFT: Metallscheiben fast wie neu, keine Verfärbungen, und sowohl Lamellenscheiben als auch Metallscheiben und Federn absolut im Normbereich lt. Messschieber und Werkstatthandbuch!

BENZINFILTER SCHEINT OKAY

WO KÖNNTE DAS PROBLEM LIEGEN, WENN ES ERST NACH PAAR KILOMETERN FAHRT AUFTRITT? Heute 15 km gefahren, keine Probleme gehabt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?