Hobby aufgeben wegen Nachwuchs?

5 Antworten

Wenn ihr es euch finanziell leisten könnt.... warum aufgeben? Ihr wisst ja beide, was beim Motorradfahren so passiert und auch nicht passiert, wenn man gewisse Risiken eingeht oder auch nicht. Ich persönlich würde es nie aufgeben (als Mann), mir wurde schon mal ein Ultimatum gestellt, das Motorrad abzuschaffen, habe das damals gemacht.... schwerer Fehler, die Beziehung hat dann auch nicht gehalten.

Wie gesagt, wenn nicht genug Geld da ist, klar, aber nur weil man sollte hätte müsste.... niemals.

Salue

Da gäbe es noch die Lösung, die früher bei uns viele Leute gewählt haben und in der DDR üblich war. Man hat sich einen Seitenwagen gekauft. So fand dann bei mir eine gemütliche und bescheiden motorisierte MZ250 Eingang in den Fahrzeugpark.

Das Gespannfahren hat seinen eigenen Reiz und meine Neffen und Nichten sind auch später gerne im Seitenwagen mitgefahren. Heute findet man auf dem Markt ab und zu noch gut erhaltene Gespanne mit vernünftiger Motorisierung und mit einem Beiwagen, in dem man auch einen Kindersitz montieren kann. Bein einem 1 1/2 plätzigen Seitenwagen hätte sogar ein zweites Kind Platz.

Natürlich braucht es einige Umgewöhnung beim Fahren eines asymmetrischen Dreirades.  

Herzliche Gratulation zur Familienvergrösserung

Tellensohn

Ist doch ganz klar: Ich bin der "Matscho" und fahr Motorrad. Der Platz der Frau ist in der Küche und sie zieht die Kinder groß. Wenn ich Zeit habe, mische ich mich auch mal ein. :-)))

Natürlich Blödsinn. Kommt darauf an wie harmonisch und tolerant die Ehe ist. Man muss ja nicht immer beide zur selben Zeit außer Haus gehen. Wechselt Euch ab. Sicher nehmen einem auch mal die Großeltern oder Freunde die Kinder ab. Dann kann man auch mal zu zeit unterwegs sein. Allerdings sollten die Kinder nicht mehr im Säuglingsalter sein. Ich hätte da keine Ruhe gehabt. Und immer daran denken, dass Ihr jetzt eine große Verantwortung habt. Also keine Risikos eingehen.

Ich hatte Glück. Meine Frau fährt nicht Motorrad, bzw. fährt auch nicht mit. Ich war hin und wieder mit dem Motorrad unterwegs. Allerdings immer nur kurz und nie weit weg. Hat prima geklappt. Mit Toleranz und gegenseitiges Verständnis hält eine Ehe sehr lange. Ach ja, wir sind schon 33 Jahre verheiratet, haben zwei Kinder groß gezogen und nun sind wir Großeltern. --- Fazit: Alles richtig gemacht, trotz meiner Motorradtouren. ;-) Gruß Bonny

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?