Salue

Wie geschaltet wird ist eine reine Gewöhnungssache. Während alle anderen meiner Motorräder die Schaltung links haben und zum Hochschalten nach oben gezogen wird, haben die beiden Royal Enfield (Diesel) meiner Sammlung die Schaltung rechts und zum Hochschalten wird runtergedrückt.

Diese Rechtsschaltung hatten auch andere Engländer und Ducati früher. Unsere alte CH-Militärmaschine, die Condor A350 mit den Ducati Königswellenmotor wurde ebenfalls rechts geschaltet.

Selbst an den Wechsel zwischen den verschiedenen Systemen habe ich mich recht gut angewöhnt.

Gute Fahrt

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Der Bonny2 hat ja auf den Benzinfilter hingewiesen. Wenn es nicht schön "pinkelt" wenn Du den Benzinhahn öffnest, dann ist da der zweite Benzinfilter, den Du allerdings nicht siehst.

Dazu musst Du den Benzinhahn herausdrehen. Oben aufgesteckt auf das Röhrchen ist ein Feinsieb gesteckt. Dieses ist vielfach, nach einiger Standzeit, mit Partikel belegt. Du kannst es problemlos mit Benzin reinigen.

Solche Grobfilter hat es eigentlich bei allen Motorrädern, ja sogar die Mofas haben einen solchen Siebfilter.

Viel Erfolg! 

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Ich habe zwei 125er in meiner Sammlung:

1) Honda CB125T 1984. Dieser 2-Zylinder-Twin 4-Takter hat 17 PS (in D 15 PS) bei 12000/min. Diese wurden damals gut verkauft und man findet noch ab und zu solche. Diese schreit nach Drehzahlen und hört sich wie eine Grosse an.

2) Puch 125 SV 1965. Dieser 2-Taker mit dem raffinierten Doppelkolbenmotor hat rund 6.5 PS, ein, bei sehr tiefen Drehzahlen, gutes Drehmoment und einen extrem niedrigen Verbrauch. In Österreich findet man diese noch recht häufig.

Gerade mit der Honda kann man bei den neuen 125er echt gut mitmischen.  

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Die Zündung erfolgt so früh, dass der Kolben noch zu weit weg vom oberen Totpunkt weg ist. 2-Takter und Dieselmotoren könnten tatsächlich retour laufen.

Schon bei den Mofas haben wir es damals mit dem auf Früh stellen der Zündung übertrieben und die sprangen dann retour an.

Meine Royal Enfield Diesel macht das machmal auch, wenn man den Kickstarter zu wenig stark gedrückt hat. Der saugt dann über den Auspuff an und raucht aus dem Luftfilter. So habe ich dann 4 Retourgänge, aber keinen mehr vorwärts.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Ich bin früher die 250TS und die ETZ250 mit Seitenwagen gefahren. Später kam eine 125 Sportstar (1994) dazu, die ja die immer noch die gleiche Technik hatte wie die ES.

Alle MZ sind ausgezeichnete Alltagsfahrzeuge. Das Fahrwerk ist gut abgestimmt und problemlos zu fahren, der Langhuber-Motor ist kein Leistungssportler, aber hat untenrum genug Drehmoment, die Reichweite ist gross und der Verbrauch bescheiden.

Der gleiche Rahmen wird ja auch für die 250 und 300er Modelle verwendet, er ist robust und für die damals schlechten Strassen in der DDR ausgelegt.  

Die MZ's wurden als Gebrauchsmotorräder konstruiert, sie sind auch technisch sehr übersichtlich und Teile bekommt man immer noch.

So habe ich mir vor ein paar Tagen wieder eine MZ 125 Saxon (Baujahr 1995) gekauft und bereite sie, für unseren Junior, jetzt auf.

Die Konstrukteure dieser Maschine haben, trotz Mangelwirtschaft, ausgezeichnete Arbeit geleistet. Schade dass es für die BRD-Regierung immer nur BMW, und nochmals BMW, gegeben hat.

Tellensohn aus der Schweiz

...zur Antwort

Salue Phillip

Neben dem Homologationsproblem, welche Dir Andere schon geschildert haben, gibt es noch ein Problem. Die Originallampen dürften asymetrisch sein, das heisst, am rechten Fahrbahnrand leuchten sie 75 m weit. In der Mitte und links nur 50 m.

Die LED Lampen werden auch für den Britischen Markt angeboten. Die haben aber Linksverkehr. Damit sind diese Lampen symetrisch und müssen auf 50m eingestellt sein.

Du hättest dann bis zu 50 m eine gute Ausleuchtung und dann kommt die klar abgegrenzte Hell-Dunkelgrenze. Du siehst weniger weit als jetzt.  

Ob das sinnvoll ist?

Tellensohn

...zur Antwort

Salue spicegirl

Dein Motorrad fiel beim Import unter keinen CH-Typenschein. Der Nachweis über die Einhaltung der EU-Vorschriften, den sich die Schweiz Ende 1996 angeschlossen hat, geschah mittels eines COC (Certificate of Conformiy), also einem Dokument des Herstellers, dass der Töff die EU-Vorschriften vollends erfüllt.

Die Möglickeit ein Motor zu dosseln. steht im CH-Typenschein. Also musste der Markenimporteur ein Dokument ausstellen das bestätigt, dass der Töff nicht nur den EU-Vorschriften genügt, sondern auch einem CH-Typenschein entspricht. Diese Bestätigung hat der Händler für Fr. 500.- beim Inhaber des Typenscheins, als dem CH-Importeur, für Dich besorgt.

Dein Töff wird nun von der MFK wie ein Töff aus dem offiziellen Import behandelt.

Wird er entdrosselt, entstehen deshalb keine zusätzlichen Kosten mehr.

Ich wünsche Dir viel Fahrfreude mit Deiner Maschine.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Bevor Du grosse Zerlegungsarbeiten machst, lege doch mal ein Kabel zwischen dem Minuspol an der Batterie und dem Gehäuse der hinteren Beleuchtung an.

Immer wenn ich solchen Pannen nachging, war es schlussendlich eine schlechte Masse. Das Rücklicht ist schwach (5 Watt?), das Bremslicht und die Blinker aber brauchen mehr Strom (21 Watt?).

An die Stromversorgung denkt man ja immer, die Masse vergisst man bei der Diagnose meistens.

Viel Erfolg bei der Suche

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Ich habe im Jahr 1977 die schwere Töffprüfung gemacht und fahre seither die verschiedensten Maschinen. Das ging bis einer Kawa Z1300 mit dem 6-Zylindermotor.

Die wegen der Ausweisklassen gedrosselten Maschinen machen nach meiner Erfahrung keinen Spass. Besser von der Leistungentfaltung her sind Maschinen, die vom Hersteller z.B. für die 48 PS ab Werk konstruiert wurden.

Zurzeit fahre ich eine MZ Skorpion Sport mit dem 660ccm Einzylinder der Yamaha XT. Die hat genau die 48 PS. Die Maschine bringt ordentlich "Bums" und im nahen Jura ist es ein Vergnügen, das perfekte Fahrwerk auszukosten.

Die Kombination eines Strassenrahmens mit diesen Enduro-Motor ist für mich (nur 171 cm gross) geradezu ideal.

Das Schöne daran, die MZ's werden extrem günstig als Occasionen gehandelt.

Bild: MZ Skorpion Sport (gelb, meine) und Skorpion Tour (blau, ohne Verschalung).

Es grüsst Dich

Tellensohn

 

...zur Antwort

Salue Andy

Mit dem Alter verschwinden natürlich die Weichmacher in den Reifen. Aber selbst dann, dies wird erst etwa ab 4 oder 5 Jahren merkbar.

Mit den diesen Reifen von der letzten Saison kannst Du problemlos noch diese Saison fahren. Vermutlich, je nach Maschine, werden sie dann während oder nach der Saison zum Ersatz fällig.

Ich wünsche Dir eine schöne Töffsaison.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Ich brauche zum Autofahren auch eine Sehhilfe. Beim Töfffahren ist es jedoch nicht vorgeschrieben, da es da eine natürliche Auslese gibt. Wer zu schlecht sieht, hängt früher oder später an den Bäumen oder fährt auf einer Passstrasse in den Abgrund.

So bleiben nur die Töfffahrer übrig, die genug sehen. Da braucht es keine Gesetzgebung.

Nun, ich habe in den sauren Apfel gebissen und fahre seit mehr als 40 Jahren mit meiner Brille. So schaue ich die Welt nicht von unten an und kann langfristig weiterhin meine "Boliden" fahren.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Ich habe jahrlang in meinen Wohnanhänger eine Yamaha 50 DT Mini mitgenommen. Da die Eingangstüre sehr schmal war, musste ich den Lenker etwas abhauen. Das Ding ist gerade so gross, dass ein 11 Jähriger damit aussieht, wie wenn ein Erwachsener eine normal grosse 125 DT fährt. Als Erwachsener konnte ich aber recht gut und bequem auch längere Strecken damit fahren. Das Minimotorad war zugelassen und erreichte eine Spitze von ca. 66 km/h.

Bei uns in der Schweiz findet man regelmässig noch Gebrauchte von diesem Typ. Die Situation in Deutschland kann ich schwer abschätzen.

Es grüsst Dich

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Der Bonny hat Recht. Ich kenne das von meinen Oldtimern her. Die Zündung des Gemisches erfolgt ja kurz vor dem oberen Totpunkt, damit das Gemisch dann auch kurz nach dem oberen Totpunkt richtig abbrennt. Bei Ankicken dreht der Motor nur langsam und der Kolben wird, bevor er den Totpunkt erreicht hat, wieder zurückgeschlagen weil die Zündung zu früh ausgelöst wird. 

Bei 4-Taktern muss unbedingt der Motor in die richtige Position gebracht werden, sodass er beim Ankicken die beste Position erreicht und über den Totpunkt geht, bis er zündet. Bei 2-Takter muss der Kickstarter möglichst schnell betätigt werden.

Einzig bei meinen Dieselmotorrädern gibt es keinen Schlag. Die starten trotzdem, allerdings in die verkehrte Richtung. Die saugen dann über den Auspuff an und stossen die Abgase über den Luftfilter aus.

Bei einem 4-Takter Einzylinder Benziner mit 500ccm kann Dir der Rückschlag das Bein brechen.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Es gibt ihn noch nicht, die "siebter Sinn Elektronik" an Motorrädern, die automatisch das Gas weg nimmt wenn der Strassenbelag kritisch wird. So müssen wir Zweiradfahrer auf die bestehende Sinne zurückgreifen und die Strasse ständig auf Kies von Baustellen, Kuhfladen und Ölflecken und andere Gripkiller taxieren.

Die Dynamik eines Zweirades und die auf 4 Räder verteilte Stabilität lassen sich leider nicht verbinden. Sind unsere grauen Zellen zu langsam oder der Feuerstuhl zu schnell, leiden wir gleich zweimal: Einmal durch die Prügelei durch den Fall und duch das ramponierte Motorrad.

Nennen wir es einfach das Betriebsrisiko. Das bezahlen wir selber.

Ich wünsche Dir und der Maschine gute "Genesung"

Tellensohn

...zur Antwort

Mal persönlich bemerkt?

Diese Plattform ist schon von sehr hohem Niveau. Auf anderen Plattformen sind "diktatorische" Führungen ohne Humor und auch mal etwas persönliches "Gelaber" die Leitlinie. Hier liest man gerne mal, auch wenn man von Motorrädern wenig versteht. "Neulinge" erwähnen hier auch mal, das ihnen diese Plattform gut gefällt.

Im Laufe der Jahre habe ich mich daran gewöhnt, das wir hier auch Moped-, Mofa- und Rollerfragen beantworten. Auch geben wir manche Lebenshilfe und Weisheiten aus Erfahrungen mit. Ich habe einen langen "Entwicklungsprozess" hinter mir um es heute so zu sehen. Ich war strickt dagegen und musste mit der Zeit lernen das die heutige Generation völlig anders tickt. Wir hatten früher zwar auch unsere "Generationsprobleme", aber Anstand und Höflichkeit stand aber eigentlich im Vordergrund.

Das haben wir uns hier bewart. Der Ton ist schon gut. Auch der Humor bleibt nicht auf der Strecke. Respektlose oder beleidigende Beiträge werden meist kurzfristig hier entfernt. Der Support (auch die bisherigen) machen einen sehr guten Job. Man muss auch bedenken, allen und alles kann man nicht recht machen. Da muss man auch mal ein dickes Lob aussprechen.

Wenn Fragen dokumentiert und nicht beantwortet werden, die illegales Verhalten (Tuning, Auspuff lauter machen) kritisieren, ist das auch eine Eigenschaft die uns auszeichnet. Hier sind viele ältere Mitglieder und da sehe ich schon eine gewisse Verantwortung. Eine "freiwillige Selbstkontrolle" ist da auch schon eine Auszeichnung. Man lässt uns unsere "Späßchen" und es macht einfach wegen nicht "zu trocken" hier Spaß. Das Fachliche und das Menschliche wird hier auch sehr intensiv behandelt.

Das lag mir schon länger "auf der Seele", aber ich habe auf Grund einer Antwort mal in anderen Foren gelesen. Humorlos und grantiger Ton waren oft dort anzutreffen. Natürlich sind das "Fachforen", zu denen ich aber Mf auch zähle, aber zu trocknen Stoff hat man als "Banklehrling" in der Berufschule auch. Auch ernste Themen kann man "locker" vermitteln.  ----- Hier ist alles "ausgewogen" und macht schon Spaß. Das ist meine persönliche Meinung, die ich aber gerne teilen würde. Gruß Bonny

...zur Frage

Lieber Bonny

Das Niveau einer solchen Plattform hängt natürlich von den Teilnehmern ab. Gerade Du fällst immer wieder durch kompetente Antworten auf. Es ist mir schon mehrere Male passiert, dass ich eigentlich selber dem Anfrager helfen wollte und dann sah, dass Du bereits perfekt und umfassend geantwortet hast.

Du trägst also ein gutes Stück dazu bei, dass den Anfragern geholfen wird. Ich danke Dir dafür.

Es grüsst Dich aus der Schweiz 

Tellensohn  

...zur Antwort

Guten Morgen Gunter

Da ist gar nichts passiert. Das schädigt die Mechanik nicht. Natürlich wird dann beim Einkuppeln der Motor abgewürgt, den Zahnrädern ist dies aber egal.

Ich wünsche Dir einen schönen Tag.

Tellensohn

...zur Antwort

Liebe Simone

Da solche kleineren Maschinen meistens als Solomaschinen eingesetzt sind, ist die Werkseinstellung meistens auf der ersten oder zweiten Position. Bedenke, der Fahrer selber belastet sowohl die vordere wie auch die hintere Federung. Du als Sozia aber belastest nur die hintere Federung. Damit geht die Maschine hinten "in die Knie".

Mit dem Einstellen der Hinterradfederung ist das Problem behoben und ihr könnt gemeinsam mit der Mash unterwegs sein.

Ich kenne das Problem von meinen diversen (teile viel schwereren) eigenen Maschine bestens.

Viel Spass mit der Mash

Tellensohn  

...zur Antwort

Salue

Ich bin zwar aus der Schweiz, aber grundsätzlich ist es so, dass Du alle Änderungen von Daten, die in den Fahrzeugpapieren stehen (Fahrzeugausweis/Fahrzeugbrief) stehen, eintragen lassen musst. Schau mal diese Papiere an. Ist da die Platzzahl mit 1 oder mit 2 eingetragen?

Gute Fahrt mit Deinem neuen Bike

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Die Schweiz hat sich ja bezüglich der Führerausweis-Klassen vollumfänglich der EU angeschlossen. Damit dürften die Drosselungen die gleichen sein. Zeig das Bild der Drosselung dem Yamaha-Händler. Stimmt sie überein, wird er Dir ja bestätigen müssen, dass diese neu eingebaut ist. Du brauchst diese Bestätigung für die MFK.

Tellensohn

...zur Antwort