Salue

Das kannst Du nicht im Voraus lernen. Wenn Du die Maschine hast, wirst Du sehr schnell merken, in welchem Drehzahlbereich Leistung kommt. Das hörst und spürst Du, dazu brauchst Du nicht mal den Drehzahlmesser.

Schon nach einer Stunde Fahrt wirst Du z.B. an einer Ampel zurückschalten und bereits wissen wie viele Gänge Du zurückschalten musst, sodass Du beim grün werden bereits im richtigen Gang bist damit die Maschine gleich loszieht.

Maschinen mit kleinen Hubräumen müssen ordentlich hoch gedreht und fleissig geschaltet werden. Den Bogen hast Du bald mal raus.

Viel Fahrspass wenn es dann soweit ist.

Tellensohn

...zur Antwort

Lieber Capo

Ich wünsche Dir viel Freude an diesem Oldtimer. Ich habe meine CB125 in den frühen 1980er Jahren gekauft und sie dann später all meinen Neffen ausgeborgt, damit sie den 125er Schein damit machen konnten. Das war früher mit den 17 PS noch möglich. Erst vor 2 Jahren wurde sie mir zurückgeschenkt und ich habe sie wieder Instandgesetzt.

Diese CB125 wurde seinerzeit in der Schweiz sehr oft gekauft. Sie kostete damals weniger als ein 50er Kreidler oder eine Zündapp.

Der 4-Takter dreht endlos hoch bis 12'000/Min. Man fühlt sich damit wie an einem Rennen.

Hals- und Beinbruch

Tellensohn

...zur Antwort

Salue Capo

Bei neueren Maschinen ist ein Schaden vorprogrammiert, wenn man die Batterie abhängt. Da ist mir einmal passiert, dass ein Pol sich gelöst hat. Der "Igniter" (der elektronischen Zündung) ging über den Jordan und hat mich ein schönes Stück Geld gekostet.

Deine Honda CB 50 hat noch einen Schwungmagnetzünder wie ein Mofa. Damit wird ein Zündfunken ohne Elektronik erzeugt. Vermutlich ist darin noch eine zweite Spule vorhanden, die die Batterie/Lichtanlage versorgt.

Solche Zündanlagen laufen schadenfrei wenn keine Batterie angehängt ist.

Es spricht also alles dafür, dass Du sie wieder mit einer Batterie ausrüsten kannst, damit auch die übrige Elektrik wieder funktioniert. Dann dürfte sie wieder einwandfrei laufen. Ein Hoch auf die Oldtimer aus Japan !

Ich wünsche Dir viel Spass mit diesen Oldie. Ich habe selber die Honda CB125 mit dem 2-Zylinder-Twin.

Es grüsst Dich

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Wenn Du vorne die Zähnezahl verringerst und hinten gleichzeitig auch, kommt es wieder auf das Gleiche hinaus.

So kannst Du vorne 13 nehmen und hinten 40 sein lassen.

Noch kürzer wäre die Untersetzung wenn Du vorne 13 und hinten 43 nimmst. Allerdings wirst Du in diesem Fall wohl die Kette mit einem Glied verlängern müssen.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Royal Enfield. Diese traditionelle Englische Marke produziert allerdings in Indien.

Die Motorräder sind aber nach wie vor pur Englisch und ohne Plastik.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Versteh ich Dich richtig; Du hast versehentlich die Batterie falsch angeschlossen, also Minus auf Plus und Plus auf Minus?

Dann ist alles was elektronisch ist, hinüber. Das betrifft vermutlich die Zündung und wenn Du eine elektronische Anzeige hast, auch diese.

Test: Suche die Steuergeräte, falls möglich öffne sie und rieche daran. Riecht es nach verbrannt, ist alles klar. Du brauchst neue Steuergeräte.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue Donik

Der Vergaser, wowohl am 4- als auch am 2-Takter "vergast" (besser gesagt zerstäubt) das Benzin in der Luft in so feine Partikel, dass diese sich schnell erwärmen und gut abbrennen.

Der 2-Takter arbeitet einmal pro Umdrehung der Kurbelwelle, der 4-Takter hingegen nur einmal pro zwei Umdrehungen der Kurbelwelle. Aus einem 2-Takter kann deswegen mehr Leistung herausgeholt werden, bei gleicher Drehzahl, als beim 4-Takter. Aber die Frischgase und die Auspuffgase vermischen sich wegen dem offenen Gaswechsel ein wenig. Das reduziert die Effizienz und verschlechtert die Verbrennung und daher werden die Emissionen erhöht.

Hochleistungs-2-Takter verbrauchen daher mehr Sprit als 4-Takter. Allerdings gab es immer wieder technische Lösungen, die den Gaswechsel verbesserten und so dem 2-Takter den Durst abgewöhnten.

So die abgebildete Puch 125 SV aus dem Jahr 1965, die mit einem 2-Takter-Doppelkolbenmotor ausgerüstet war. Sie nippte tatsächlich nur ca. 1.5 bis 2.0 Liter auf 100 km/h. Allerdings war die Leistung von 6.5 PS nicht gerade berauschend.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue Thommi

Die SX 125 hat meines Wissens einen 2-Takt Motor. Solche Motoren werden sehr schnell betriebswarm, das sie nicht noch das Motorenöl aufwärmen müssen.

Wenn Du sie die ersten 2 Kilometer etwas zurückhaltend fährst, wird der Motor genügend warm sein und die Strecke von 12 Kilometer ist kein Problem und geht auch nicht zu Lasten der Lebensdauer.

Ich wünsche Dir viel Freude an dieser rassigen Maschine.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Das E10 würde ich nur tanken, wenn es ausdrücklich vom Hersteller Deines Motorrades freigegeben ist. Je nach Motorenkonstruktion könnte es Langzeitschäden geben.

Das E5 wurde von allen Herstellern "zähneknirschend" freigegeben, weil dieser Treibstoff in Deutschland (nur in Deutschland) offiziell angeboten wird.

Ich mache allerdings einen grossen Bogen um diesen Sprit herum, wenn ich in Deutschland bin. Das Obengenannte trifft, in milderer Form, nämlich auch auf diese kleinere Beimischung von Biosprit zu.

Gute Fahrt wünscht Dir

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Mit dem L brauchst Du niemanden mitzunehmen. Gestattet wären sowieso nur Personen die selber den Ausweis dieser Kategorie bereits haben.

Das Problem könnte die Prüfung sein, da hängt es vom Kanton ab. Die Manöver auf dem Platz machst Du ohne Beifahrer. Aber nachher beim Fahren auf der Strasse bekommst Du in vielen Kantonen einen Funkhelm und der Experte gibt Dir die Richtungsangaben per Funk.

In einigen Kantonen aber setzt sich der Experte hinten auf Deine Prüfungsmaschine, zumindest wenn sie nicht Solo eingelöst ist. Da wäre es dann problematisch, weil Du das Fahren mit Sozius nicht geübt hast.

Ich würde mal bei der MFK nachfragen. Wenn die bei Euch hinten draufsitzen, könnte ich mir vorstellen dass ein Arztzeugnis dies vermeiden könnte.

Ich wünsche Dir viel Erfolg an der Prüfung und an viel Spass am Töfffahren.

Dein

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Lege mal fest ob das Problem von der Zündung oder vom Vergaser herkommt.

Schraube die Kerze raus und spritze ein wenig Benzin hinein. Nun schraubst Du die Kerze wieder rein und versuchst sie zu starten. Nach zwei oder drei Tritten wird sie für ein paar Umdrehungen starten. Wenn sie dies macht, liegt das Problem beim Vergaser. Kommt sie nicht, ist es die Zündung.

Wenn man Glück hat und irgendetwas beim Vergaser verstopft ist, kann es sogar sein dass es den Stopfen so rauszieht und sie nachher sogar definitiv wieder läuft.

Dann kannst Du etwas gezielter Weitersuchen.

Viel Glück

Tellensohn

...zur Antwort
Selber schalten

Salue

Motorräder schaltet man selber. Motorräder sind nun mal dafür gedacht, Freude und Spass damit zu haben nach dem Motto, "die schönste Verbindung zwischen zwei Punkten ist die Kurve".

Anders sieht es bei Rollern aus. Diese haben mehr "Nutzfahrzeugcharakter" und die stufenlose Automatik passt da eher.

Eine weitere Ausnahme gilt für Kultmotorräder, also so wie die damalige Moto Guzzi Convert, welche damals einen Drehmomentwandler mit zwei vorgeschalteten mechanischen Gängen hatte. Das sind aber Sammlermotorräder und da gelten andere Kriterien.

Ich wünsche Dir mit Deinem Motorrad "Hals- und Beinbruch".

Tellensohn

...zur Antwort

Salue Lauch375

Motorräder fährt man in der Regel nicht um von A nach B zu kommen. Das können Roller oder allenfalls Autos besser, komfortabler und sicherer. Bei Kleinwagen ist dies in der Regel sogar noch günstiger als mit dem Motorrad.

Beim Motorrad gilt: Der kürzeste Weg in die Gerade, der schönste Weg sind die Kurven. Das Gefühl der Einheit mit den Motorrad, die Dynamik des Fahrens, all dies macht es aus. Es ist das Fahren selber, weshalb man ein Motorrad liebt.

Ist es dies, was Dich motiviert, dann solltest Du den Führerschein machen. Du wirst mit unzähligen schönen Touren belohnt.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Das ist auch bei einigen meiner Motorräder so. Der Hersteller erspart sich so den Kontaktschalter, der das Starten verhindert wenn der Seitenständer augeklappt ist.

Das Gesetz schreibt ja vor, dass nicht abgefahren werden kann, wenn der Seitenständer noch ausgeklappt ist. In der nächsten Kurve würde dieser ja zum Katapult.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Eigentlich spricht alles dafür, dass die 125 (11 kW) ab nächstes Jahr eher teurer gehandelt werden. Dafür dürften die 50er im Preis fallen. Diese Tendenz ist jetzt schon bei den Inseraten merkbar. Der Gund liegt darin, dass kein 16 Jähriger in Zukunft eine 50er haben will, die wollen ab 2021 gleich einen 125er fahren.

Andererseits, wer jetzt noch den Lehrfahrausweis für 50er bestellt, darf, wenn er die Prüfung bestanden hat, ab 2021 gleich eine 125er fahren und er darf nach altem Recht die grösste Klasse ohne Prüfung erwerben.

Ab 2021 fällt der Direkteinstieg weg. Wer dann den Lehrfahrausweis bestellt, hat kein Recht mehr auf den Direkteinstieg. Er muss für alle Leistungsklassen wieder eine Prüfung ablegen.

Unser Junior (16) macht die Prüfung noch nach altem Recht mit einem 50er Roller. So ist die praktische Prüfung (Automat) viel einfacher und er fällt dann noch unter das alte Recht.

Viel Spass beim Töfffahren.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Etwas verspätet und ohne die gesetzlichen Verstösse zu berücksichtigen will ich Dir gerne sagen was technisch passiert. Die Motorleistung und das Variomatik-Getriebe sind im Originalzustand aufeinander abgestimmt.

Das Entfernen der Drossel hat dazu geführt, dass bei hohen Drehzahlen der Motor besser zieht als vorher. Leider zieht er nun untenrum deutlich weniger.

Wenn Du beschleunigst, dann Dreht der Motor in der höchsten Drehzahl und das Ding geht ab wie ein Blitz. Sobald Du aber bremsen musst, fällt die Drehzahl zusammen. Da er nun in diesem Bereich zuwenig Leistung hat, geht die Variomatik nicht in die kurze Untersetzung. Der Motor muss sich nun wieder hochkämpfen, bis er wieder eine Drehzahl hat, wo er genug Leistung hat.

Ist die Geschwindigkeit erreicht, fängt er wieder normal an zu ziehen.

Du kannst also bei einen Variomatikgetriebe nicht nur die Motorcharateristik ändern, sondern Du musst auch diejenige der Variomatik anpassen.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue Dieter

Ermals musst Du die Gewissheit haben, ob es an der Zündung, Zündzeitpunkt etc liegt oder am Vergaser, Kaltstartsystem etc.

Füll einen kleinen Schluck Benzin ins Kerzenloch, schraube die Kerze wieder rein und versuche zu starten. Kommt er für ein ode zwei Sekunden, liegt es an der "Vergaserei".

Passiert nichts, liegt es am Zündsystem.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Man nennt den Sozius nicht umsonst "Klammeraffe". So sollte es sein. Er sollte sich ganz an Dich pressen und die Arme um Dich legen. So pendelt er nicht unabhängig vor sich hin. Man sollte sogar vorher absprechen, auf welcher Seite er an Deinem Kopf nach vorne sieht.

Bei kleinen Maschinen (z.B. 100 kg) und Deinem Körpergewicht von z.B. 60 kg bei einem Mitfahrer mit 80 kg hat der MItfahrer einen extremen Einfluss auf die Linie die Du fährst und selbst im Stehen hat er einen grossen Einfluss auf das Gleichgewicht.

Ich hatte mal eine Kawa Z1300. Das Ding war vollgetankt schon 350 kg, dann kam noch mein Gewicht von 70 kg dazu. Wenn da der Beifahrer hinten einen Tango tanzte, habe ich das fast nicht gemerkt. Aber eben, bei einer leichten Maschine muss der Mitfahrer ein Teil der Maschine und Dir werden und mit Dir und der Maschine zusammen kleben.

Das war früher noch das grössere Problem. Alte Maschinen hatten einen separaten Beifahrersitz. Da pendelte der Sozius unabhängig von der Maschine hin und her.

Beifahrer müssen also sehr displiniziert sein, sonst wird das sichere Fahren schwierig.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Die Art der Frequenzen hat einen grossen Einfluss auf Geräuschmessung. Diese wird in einer Beschleuigsphase auf einer Messstrecke ermittelt. Die Standmessung bei den Nachkontrollen ist hingegen nur eine Referenzmessung. Ausschlaggebend für die Homologation ist aber diese oben genannte Messung.

Früher mussten sich die Hersteller eigentlich nur darum kümmern, dass der Grenzwert eingehalten wird.

Heute aber, mit den viel stregeren Limiten, investieren die Hersteller ein Vermögen, genau diesen Klang zu erzeugen, der einerseits die Limten erfüllt und gleichzeitig von den Frequenzen her noch ein einigermassen "schönes" Geräusch erzeugt.

Die Messung in dB/A basiert nämlich nicht nur auf der reinen Lautstärke, sondern sie berücksichtigt auch die Art, wie laut/störend die Zuhörer das Geräusch empfinden.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Ich hatte während 10 Jahren meine schwere  6-Zylinder Kawa Z1300 in meiner Dachwohnung auf einem Sockel. Ein Kran hatte sie auf die Terrasse gestellt von wo ich sie in das Wohnzimmer rollte.

Vorher habe ich den Tank geleert und entlüftet, sämtliche Öle und Kühlflüssigkeit ersetzt und den Motor mit einem rein mineralischen SAE30 Motorenöl komplett aufgefüllt. Natürlich war auch die Batterie ausgebaut und durch einen Transformator ersetzt, sodass mit dem Licht im Wohnzimmer das Standlicht einschaltete.

Ich stelle keinerlei Geschmack oder andere "Unannehmlichkeiten" fest. Die Nachmieterin meiner Wohnung freute sich über die Dekoration und ich durfte die Kawa stehen lassen. Erst der nächste Mieter wollte dort einen Bauernschrank hinstellen. Wir teilten uns dann die Krankosten; Kawa runter, Bauernschrank rauf!

Nachher habe ich die Maschine, nun ein Oldtimer, wieder in Betrieb genommen und in gute Hände weitergegeben.

Tellensohn

...zur Antwort