Salue

Wieso sind alle so kompliziert? Ich habe viele ältere Motorräder und da werden, bedingt durch die Standzeiten, jedes Jahr ein paar Batterien fällig. Also misst man die Länge, die Breite und die Höhe des Batteriekastens und notiert sich, auf welcher Seite die Anschlüsse sind.

Da geht man ins internet, sucht sich einen Anbieter, sortiert die Batterie nach Spannung (6 Volt oder 12 Volt) und der Länge. Alle Zweiräder haben in etwa die gleichen Normmasse. So hat man schnell ein Angebot an Batterien die die Breite und die Höhe haben und die Pole (Abbildung) am richtigen Ort haben.

Jetzt kann man noch aussuchen, ob man eine normale oder eine Gel-Batterie haben will. Ich nehme immer Gel wenn sie lieferbar sind und die grösstmögliche Kapazität.

Ich bezahle mit PayPal und habe sie am nächsten Tag im Briefkasten. Ein Zettel ist dabei der auf die richtige Inbetriebnahme hinweist. Gel-Batterien sind etwas teurer, immer noch nur ein Trinkgeld. Sie können sofort, in allen Lagen, montiert und gebraucht werden und halten länger.

Solche Anbieter wird es nicht nur bei uns in der Schweiz, sondern auch in Deutschland geben.

Diese Batterien von allen bekannten Marken sind so spottbillig.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Die Ural hat eine sehr einfache und übersichtliche Technik. Du musst nun als erstes herausfinden, ob ein Problem mit der Zündung oder dder Gemischversorgung vorliegt. Dann kannst Du gezielt weitersuchen.

Als erstes würde ich die Zündkerzen ausbauen und diese ansehen. Sind diese verrusst, sind sie nass? Wenn ja müssen sie gereinigt oder ersetzt werden.

Sehen die gut aus und erzeugen sie im augebauten Zustand einen kräftigen Funken?

Wenn ja, dann spritzt man jedem Zylinder mit eine Wegwerfspritze etwas Benzin ein und montiert die Kerzen wieder. Wenn man sie, nach einigen Tritten kurz zum Laufen bringt, liegt es an der Benzinversorgung.

So kann kann man gezielter nach der Ursache suchen.

Viel Erfolg

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Das der Motor, wenn er mal warmgefahren ist, konstant mit solchen Drehzahlen dreht, ist durch das hohe Drehzahlniveau solcher 125er Motor gegeben. Es geht einfach nicht anders, wenn man 11 kW mit einem 125er erzielen will. Die Motoren vertragen das auch, wobei man natürlich die Lebensdauer kleiner Motoren, gegenüber grossen Motoren, auch etwas kürzer ansetzen muss.

Das Problem ist eher die Kaltstartphase, d.h. die ersten 2 bis 3 Minuten. Wenn Du in dieser Zeit noch Quartierstrasse gemässigt fahren kannst umso besser. Falls es gleich zur offenen Strecke geht, würde ich ihn vorher einen Moment im Stand warmlaufen lassen.

Meine alte Honda 125 Twin (4-Takt) aus dem Jahr 1984 hat jetzt rund 35'000 km und läuft immer noch problemlos. Unter 8000/Min geht nichts. Das maximale Drehmoment liegt 11000/Min, das maximale Leistung benötigt 12000/Min.

Tellensohn

...zur Antwort

Eltern um Roller überzeugen?

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich möchte schon seit einiger Zeit in der Schweiz einen Roller, und zwar hier der link: https://zueriflizzer.ch/de/Motor/553/city-max. Doch ich habe ausländische Eltern die relativ streng sind bei solchen Sachen was das Geld angeht, sie können es mir sicher leisten und ich zahle in der Lehre alles zurück und mache auch vor der Lehre Ferienjobs damit ich die 2400 CHF auf 36 Monate Ratenzahlung zahlen kann.

Jedoch ist mein Problem, dass sie wahrscheinlich nein sagen werden. Ich bin gerade im 9. Schuljahr und suche eine Lehrstelle bis zum Lehrbeginn August 2022, ich werde den Roller immer für alles benutzen und alle meine Freunde haben einen, jedesmal wenn wir raus gehen schäme ich mich dafür gefahren zu werden da alle 5 Kollegen diese Roller haben.

Ich habe ausserdem gute Leistungen (alles 4.5er weiter) als ein Sek. A Schüler höchster Volksschulstufe.

Mir ist es auch schwer mit dem Velo zu gehen da ich mit diesen 50 Km/H nicht mithalten kann. Ich bin ein sehr vorsichtiger Fahrer und hatte seit der 2. Klasse insgesamt 3 Velo Unfälle und das war nie meine Schuld sondern von anderen Fahrern die nicht geschaut haben, wo sie fahren. Ich habe auch ein sehr gutes Fahrgefühl entwickelt da meine Freunde mir mal ausnahmsweise den Roller anvertraut haben und ich ein bisschen damit rumgefahren bin.

Den Mofa Führerschein habe ich noch nicht, den muss ich noch machen und das muss man ja auch noch zahlen.

Meine Idee wäre jetzt, dass ich eine ganze Powerpoint mache in welcher ich erkläre, wie ich den Roller finanzieren werden, was es mir bringt und so weiter und so fort.

Könntet ihr mir eure Meinungen dazu erteilen und vielleicht ein paar gute Argumente.

Wäre mir sehr wichtig.

MfG

Alex

...zur Frage

Sali Alex

Zwar sehen diese Elektroroller gut aus und Du kriegst natürlich Lust darauf, weil Deine Kumpels ebenfalls solche Roller haben. Leider vernünftig für einen (auch guten) Schüler ist das aber nicht. Wenn Du noch nicht 16 bist, brauchst Du für die 20 km/h-Version den Mofa Ausweis. Mit 20 km/h ist dies aber eine lahme Ente.

Willst Du die schnellere Version für 45 km/h dann musst Du 16 sein und den Ausweis für kleine Motorräder machen.

Mit 15 könntest Du aber den Ausweis F machen und darfst dann Roller fahren die nur 45 laufen. Mit 16 aber könntest Du Dir direkt einen Benzin-Roller kaufen, die Dinger laufen 70 bis 80 km/h und damit kommt man auch vorwärts. Die nötige Theorieprüfung gilt dann auch für Autos, wenn Du später 18 bist und den Autoausweis machen möchtest.

Die 45 km/h und die offenen Versionen werden Dir als Occasionen in den Inseraten geradezu nachgeschmissen. Alle 16 jährigen Jungs wollen keine solchen Roller mehr, weil sie ab 16 nun 125er fahren können und die laufen dann über 100 km/h.

Da scheint der Preis für einen solchen Elektroroller, für den Deine Eltern erst noch einen Kredit aufnehmen müssten, schlicht unvernünftig.

Ich habe zurzeit einen offenen 50er Roller bei Ricardo im Angebot. Er ist neu ab MFK, hat wenig Kilometer und ist im guten fahrbereiten Zustand. Er wird vermutlich heute Abend für knapp über Fr. 400.- verkauft.

Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg in der Schule.

Tellensohn

Bild: 50er Roller, Preise zu heulen, jetziges Höchtsgebot Fr. 420.- !

...zur Antwort

Salue

Aus meiner Jugendzeit (ich bin 63) kenne ich diese Leder-Staudruck-"Brillen" noch gut. Viele Leute sind damit auf ihrem Florett oder Zündapp zur Arbeit gefahren. Diese "Röhren" hatten den Vorteil, dass nie das Glas verschmutzte, weil gar keines vorhanden war. Zudem, was nicht dran war kann auch nicht zerbrechen.

Es waren damals schon ältere Fahrer, die noch mit diesem Röhren herumgefahren sind und zudem meistens mit Mopeds oder 50er Kleinmotorrädern.

Dafür entstanden Wirbel wenn man den Kopf drehte und Mücken und Regentropfen konnten trotzdem eindringen.

Ich habe im Internet gesucht, aber weder ein Bild noch einen Ausdruck dafür gefunden.

Sie verschwanden deshalb recht schnell vom Markt. Selbst an Oldtimertreffen habe ich nie wieder eine gesehen. Ich hätte das Ding auf jeden Fall für meine Oldimer gekauft.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Das fettgefüllte Getriebe ist im Vergleich zu heutigen Getrieben eher zäh zu schalten und erinnert eher an eine Traktorgetriebe. Das Neutral kannst Du im Stand kaum einfach so einlegen. Du musst,solange die Maschine noch knapp rollt, das Neutral aus dem 2. Gang feinfühlig suchen und einlegen.

Ist Dir dies nicht gelungen dann lege den 2. Gang ein und drücke mit der Ferse den "Neutral-Finder-Hebel". Mit diesem Hebel geht er immer in ein Neutral wenn Du im 2. 3. oder 4. Gang bist. Aus dem 2.Gang geht er ins normale Neutral zwischen dem 1. und dem 2.Gang. Aus dem 3. oder 4. Gang geht er eventuell in ein Neutral zwischen den oberen Gängen und es kann dann sein, dass Du beim Abfahren im 2. oder 3. Gang bist.

Mit dem "Neutral-Finder" geht das Einlegen des Null eigentlich immer problemlos.

Viel Spass mit Deiner Royal Enfield.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Der Eintrag bei Wickipedia verwirrt mich. Das steht, dass es sich um eine uralte Konstruktion handle und die Kurbelwelle und das Getriebe im gleichen Gehäuse sind.

Die uralte Konstruktion, ja das ist richtig. Diese besteht aber aus einem Motor im eigenen Gehäuse und einer Kette zum separaten, unsprünglich rechtsgeschalteten 4-Gang-Getriebe. Das Getriebe hat eine Fettfüllung (!).

Dieser Kontruktion mit einem separaten Getriebe ermöglichte es, den Benzinmotor durch einen Stationärdiesel zu ersetzen. Ich hatte selber eine solche Bullet, welche in Indien auf den Greaves-Cotton. 435ccm Diesel umgebaut worden ist. Später hat sich das Werk diesen Umstand zu Nutze gemacht und einen Seriendiesel von Greaves-Cotton mit 325ccm eingebaut. Diese Version erschien zuerst mit der Bezeichnung Enfield Diesel (nur in grün lieferbar) und später wurde der Namenzusatz "Taurus" hinzugefügt und es waren weitere Farben lieferbar.

Mit einer solchen Maschine fahre ich immer noch regelmässig.

Es grüsst Dich

Tellensohn

Bild: Royal Enfied Bullet Diesel 1967 (auf Kundenwunsch umgebaut). Die Trennung zwischen Getriebe und Motor ist gut erkennbar.

Bild: Enfield Diesel 1997 (Werksversion)

...zur Antwort

Salue

5000/Min, das sind 83x hoch und 83x runter für den Kolben in nur einer Sekunde. Das sind bei einer 125er (angenommen Hub 45-50mm) fast 10 Meter pro Sekunde, in denen der Kolben an der Zylinderwand herumrutscht.

Dies im kalten Zustand. Die verschiedenen Teile (Kolben, Kolbenringe, Zylinder, Zylinderkopf dehnen sich beim Aufwärmen verschieden schnell. Die Endgrösse ist noch nicht erreicht, Das Oel ist noch recht zähflüssig und mischt sich schlecht. Noch höhere Drehzahlen wären pures Gift für den kalten Motor !

Der Hersteller hat deshalb eine "Notbremse" einkonstruiert. Die Drosselung verhindert Schlimmeres. Wenn Du ihn kurz abgestellt hast, kühlt das Motorrad viel schneller aus, als ein Auto. Bei den Autos ist der Motor ja in einer Kapsel eingeschlossen.

Du musst also Deiner Maschine im Winterbetrieb das "Aufwärmen vor dem Sport" gönnen.

Gute Fahrt mit Deinem Töff

Tellensohn

...zur Antwort

Sali

Du kannst die Theorie-Prüfung einen Monat vor Deinem16.Geburtstag bereits absolvieren. Ist diese erfüllt, wird Dir der Lernfahrausweis automatisch zugestellt.

Ab 16 darfst Du dann mit den Lernfahrausweis mit dem L selbstständig üben. Mitnehmen darfst Du nur Beifahrer, die die Prüfung für 125er schon haben und älter als 23 sind.

Bestelle also ein oder zwei Monate im Voraus den Lehrfahrausweis, damit Du die Theorieprüfung bald absolvieren kannst. Das Gesuch dazu findest Du in der Homepage der MFK Deines Kantons.

Ich wünsche Dir viel Spass mit Deiner Aprillia

Tellensohn

NB Für Mitleser: In der Schweiz ist der Besuch einer Fahrschule nicht obligatorisch. Der Neuling muss nur einen Kurs bei einer Fahrschule besuchen. Üben darf er selber ohne Fahrlehrer. Das Üben und die Prüfung absolviert er mit seiner eigenen Maschine.

...zur Antwort

Sali

Grundsätzlich kannst Du nach Belieben ein fremdes Zündschloss einbauen. Das interessiert die MFK nicht, wenn die Lenkersperre funktioniert. Die Frage ist allerdings, ob man auf dem Markt etwas findet was passt. Wenn es ein Nachbau für Dein Modell ist, sollte es passen. Ist es hingegen ein allgemeines Teil ist es nicht sicher, ob es funktioniert. Jeder Roller ist ja da anders konstruiert. Da müsstets Du wohl oder übel auf Originalteile zurückgreifen.

Gute Fahrt mit Deinem Roller.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue Andy

Wenn Du vorne ein kleineres Ritzel montierst, muss dieses häufiger sich drehen, um die gleiche Strecke der Kette zu befördern. Wenn Du hinten ein grössseres Zahnrad montierst, braucht es mehr Kettenstrecke, um dieses einmal um seine Achse zu drehen.

Beides verkürzt also die Endübersetzung. Das Motorrad läuft weniger schnell und hat dafür mehr Power beim Beschleunigen. Das kann bei einer Cross-Maschine zweckmässig sein, auf der Strasse jedoch verlierst Du an Endgeschwindigkeit.

Alleine schon das kleinere vordere Ritzel, da macht ein Zahn schon sehr viel aus. Nehmen wir mal als Original-Endgeschwindigkeit 120 km/h an. Dann rechnet sich also 120 km/h : 14 x 13 = noch 111 km/h. Nun kommt das hintere Zahnrad noch dazu.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue Lukas

Du musst beim Yamaha-Händler abklären, ob es diesen Motor ab Werk mit einem Kickstarter gab. Das ist absolut nicht sicher, denn heute kostet ein Kickstarter ja mehr, als wenn man gleich einen Elektrostarter einbaut.

Die entsprechende Kickstarterwelle und deren Öffnung muss ja im Gehäuse vorhanden sein. Innen braucht es einen Eingriff auf ein Zahnrad des Motors oder des Getriebes und einen Freilauf.

Wenn es diese Kickstarter-Variante gab, kann es immer noch sein, dass das Motorengehäuse ersetzt und einige Teile darin nachgerüstet werden müssen.Das kann dann teuer werden, denn der Motor müsste geöffnet werden.

Gab es diese Variante ab Werk nicht, düfte einen Nachrüstung unmöglich sein.

So bin ich dankbar, dass meine alten Töffs immer einen Kickstarter, manchmal sogar beides haben. Das hat mir schon öfters das Anschieben erspart.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Nach meinen Erfahrungen funktioniert die primitive Benzinpumpe oder sie funktioniert nicht. Du siehst es sofort, wenn Du den transparenten Rücklaufschlauch abziehst und dann ihn anschiebst. Wenn dort des überschüssigen Benzins rausfliesst, funktioniert die Pumpe. Der Velosolex hat hat keinen Schwimmer. Er nimmt das Benzin aus dem laufenden Benzinstrom, ähnlich wie eine Motorsäge.

Falls tatsächlich kein Benzin zurückläuft, kannst Du den Deckel vorne am Motor der Benzinpumpe öffnen und kontrollieren, ob die Membrane nicht gerissen ist und ob die beiden Kügelchen, die als Rücklaufsperre arbeiten, sich noch frei bewegen können.

Zudem müssen die Anschlüsse der Metallleitungen noch dicht sein. Wenn der Velosolex einmal umgefallen ist, könnte dies auf den Tank drücken und diese Leitungen beschädigen. Man darf sich daher nie auf den Velosolex setzen, wenn er auf dem Ständer steht. So wird der Ständer verbogen und der Velosolex steht dann nicht mehr stabil. Viele haben deshalb einen Bügel um den Motor montiert, der einen Schaden am Tank verhindern soll.

Der Tankdeckel ist übrigens gleichzeitig das Mischgefäss für die Oelmenge, die für einen Tank Benzin nötig ist. Bei alten Modellen bis 1971 liegt der Inhalt des Mischbehälters bei 0.4 Litern (4 % Oel), bei den neueren Modellen bei 0.2 Litern (2 % Oel).

Wenn er schlecht zieht, ist vermutlich das dünne Röhrchen des Auspuffs verstopft. Entrussen kann man es fast nicht, aber den Auspuff kriegst Du recht günstig neu.

Das Schöne ist, für die Velosolex kriegt man fast alle Teile problemlos noch. Die Produktion wurde seinerzeit nach Ungarn verkauft und man produziert immer noch Neuteile .Nur bei meinem 5000er wird es schwieriger.

Ich bin in meiner Jugend Velosolex gefahren und besitze noch das 5000er Mini-Modell mit den kleineren Rädern.

Viel Spass mit der genialsten und einfachsten Art, sich fortzuwegen.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Die Zündung wird unterbrochen, der Motor stellt sofort ab. Normalerweise stellt man den Motor ja mit dem Zündungsschlüssel ab. Falls man den Notschalter betätigt, muss man beim Wiederstarten einfach daran denken, ihn wieder auf "On" zu stellen.

Dieser Notschalter dient dazu dass wenn das Motor auf dem Boden liegt, man im dümmsten Fall darunter liegt und das Hinterrad immer noch dreht, den Motor schnell abschalten zu können. Das geht dann schneller als mit dem Zündschlüssel.

Älteres Motorrader haben übrigens keinen Notfallabschalter.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Ich habe eine Sammlung von älteren Motorrädern. Ich fahre sehr selten damit. Der Innenrost ist dann ein Thema wenn das Motorrad sehr alt ist und lange steht. Bei 5 Wochen hast Du da, bei einem neueren Motorrad, echt keine Problem. Die letzte Maschinie, die ich aus dem "Schlaf" erweckt habe, stand 33 Jahre. Da musste ich den Tank innen neu beschichten. Das Restbenzin roch auch sehr komisch.

Das Problem mit dem Schwimmerventil im Vergaser, welches eventuell verhocken könnte tritt manchmal auf, wenn die Maschine den ganzen Winter lang gestanden ist.

Auch da rechne ich mit keinen Problemen. Die Batterie könnte eher darunter leiden, weil sie eine gewisse Selbstentladung hat.

Ich wünsche Dir gute Fahrt und viel Spass mit Deinem Motorrad.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Beim Schadstoff der entweichen kann handelt es sich schlicht um die Benzindämpfe, die über die (kleine) Entlüfung des Tanks an die Luft gelangen können. Diese entweichen aber auch, wenn wenig Benziin drin ist. Das ist so wenig das man dies vernächlässigen kann.

Mit dem Tank füllen verhindert man, dass auf der Innenseite Rost sich Rostpartikel lösen können und dann den Benzinfilter oder die Vergaserdüsen verstopfen. Durchrosten wird er hingegen nie.

Nun, mit der Innenbeschichtung (2 Komponentenlack) wird dies ebenfalls verhindert.

Du kannst ihn durch den Winter nun auch mit wenig Benzin einlagern.

Wenn das Motorrad einen manuellen Benzinhahnen hat, empfehle ich, den Vergaser noch leer laufen zu lassen. Sonst können sich Rückstände an den Düsen oder dem Schwimmerventil bilden.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue Jacko

Der Dieseltreibstoff schadet dem Motor nichts. Er ist aber etwas dickflüssiger als Benzin. Falls er jetzt, nach der Wiederversorung mit Benzin, nicht startet, könnte auch der Benzinfilter verstopft sein oder allenfalls die Düsen am Vergaser. Es kann aber auch sein, dass er nach einigen Umdrehung wieder Benzin kriegt und so ohne weitere Massnahmen wieder anspringt.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Moderne Motorräder haben eine Mehrscheibenkupplung im Oelbad. Dies im Gegensatz zu Autos oder teilweise alten Motorrädern.

Man muss deshalb ein spezielles Oel verwenden, welches ausdrücklich zum Gebrauch in Motoren mit einer Kupplung im Oelbad ausgewiesen sind.

Mit den normalen Oelen rutscht die Kupplung, weil sie einen speziellen Schmierstoff drin haben.

Du wirst nicht darum herumkommen, das Oel heiss ablaufen zu lassen und dann neues Oel einzufüllen. Es wird einige Zeit brauchen, bis sich das alte Oel aus den Kupplungsscheiben heraus"geschwitzt" hat.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Schau mal:

https://www.youtube.com/watch?v=PmY0LfoJ4zI

Der Typ dreht unter den Seitendeckel eine Kontermutter. Damit wird die Grundeinstellung der Kupplung verändert. Die hat nichts mit dem Bowdenzug des Kupplungshebels zu tun. Die Grundeinstellung ist eine eigenen Geschichte. Falls diese auf zu viel Spiel eingestellt ist, können die Kupplungslamellen sich nicht genügend voneinander lösen.

Diese Bauteile können sich abnützen. Bei allen älteren Motorräder meiner Sammlung musste ich diese Grundeinststellung inzwischen anpassen.

Tellensohn

...zur Antwort