Hat man mit kurzen Hebeln genug Kraft beim Bremsen und Kuppeln?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin!

Wenn die kurzen Hebel eine ABE haben, ist das im Prinzip egal, denn sie wurden ja für den Betrieb am der jeweiligen Maschine freigegeben. Natürlich erforden die etwas mehr Kraftaufwand, und auf langen Strecken mit vielen Kurven und Schaltvorgängen kann das dann schon lästig werden. Ich habe mich aus diesem Grund für die etwas längere Version von LSL entschieden, da es mir hauptsächlich um eine präzise Einstellmöglichkeit ging ;-)

DLzG, Metalheart

40

ohne passender Übersetzung würde ich verzichten.

0

Nach meiner Erfahrung können kurze Hebel sogar besser zu bedienen sein, ich habe damit ein besseres Gefühl und kann feiner Bremsen.

Wenn die sehr griffgünstig sind, sind die Nachteile gegenüber längeren nicht so griffgünstigen ziemlich ausgeglichen. Ich persönlich fahre aber lieber mit langen Griffen. Die kann ich sehr gut dosieren, brachen weniger Druck und sehen gut aus (natürlich verchromt). Die lagen im Lager auch gleich neben denen mit ABE, also müssen die gut sein (grins). Bei kürzern Hebeln brachst Du wahrscheinlich mehr Händedruck. Da gewöhnt man sich aber schnell daran. Allerdings im Stadtverkehr mit viel Bremsen und Kuppeln, geht das auch sehr schnell über die Handgelenke. Dann macht das Fahren nicht mehr so richtig Spaß. Kann sogar bis zu einer Sehnenscheidentzündung kommen. Aber wenn die einem gefallen und die sind nicht so teuer, warum nicht mal ausprobieren. Im Zweifel wieder verkaufen. Gruß Bonny

Warum hat ein Motorrad getrennte "Bremshebel" für die Vorder - und Hinterbremse?

Wieso gibt es nicht nur den Bremshebel am Lenker, der beide Bremsen (vorne und hinten) perfekt dosieren lässt? Größtenteils wird ja eh mit der Vorderradbremse gebremst...

Ist das ein technisches Problem, oder einfach so weil jeder gewohnt ist 2 Bremsen zu haben?

...zur Frage

Wie muss euer Bremsdruckpunkt sein?

Ich mag es am liebsten wenn der Bremsdruckpunkt hart und klar definiert ist, ohne viel Hebelweg. Wie habt ihr es am liebsten?

...zur Frage

Dürfen bei 30.000km Bremsschreiben schon verschliessen sein?

gibts da nen durchschnittswert?

...zur Frage

Kann man die Vorderbremse durch zu starkes drücken im Stand verbiegen?

Mir ist heute ein kleines Misgeschick passiert: Ich hab seit etwa 1 Monat eine GSX-R 600 (mein erstes Motorrad). Als ich heute abend an einer Ampel anhielt, stellte ich fest, dass sich mein etwa locker gebundener Schuh sich in der Fussraste verfangen hatte; beim Befreien verlor ich das Gleichgewicht und das Motorrad kippte im stand sehr stark nach rechts. In letzter sekunde griff ich nach dem Lenker und es gelang mir gerade noch duch festhalten des Bremshebels das Motorrad schadenfrei aufrecht zu stellen. allerdings wurde der Bremshebel in der mittelharten Position bis zum Anschlag gedrückt und seither hört man gelegentlich ein "rotierendes Schleifen" am Vorderrad. Vorher waren da auch schon Geräusche, doch nicht dieses rotierende kratzen. Nun frage ich mich, ob der hohe Druck, welcher auf die Scheiben im stand verübt wurden, diese zu verbiegen... Eigentlich sollte ja nichts passieren, da die Klötze beidseitig andrücken und die Bremsscheibe scheint mir etwas dick um so leicht biegbar zu sein...

Bitte hilft mir... falls tatsächlich was verbogen ist versuche ich dies noch in die Garantie zu bringen...

Danke!!!

...zur Frage

Wie kann man die Bremsflüssigkeit prüfen?

Habe hier noch eine geöffnete Dose mit Bremsflüssigkeit gefunden und würde dieses gerne nutzen. Wie kann ich überprüfen, ob diese noch zu gebrauchen ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?