Anfänger-Bike: Alternativen zur ER-6N?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein paar Modelle:

  • Yamaha MT07
  • Suzuki Gladius (der Er6n seeehr ähnlich, aber die Kawa finde ich besser)
  • Suzuki Bandit
  • KTM - irgendeine von den Dukes ab 600ccm
  • (Triumph Street Triple; Preis vermutlich zu hoch)
  • (Kawasaki Z800; Preis)
  • Honda Hornet

Ansonsten gibts halt div. Nakedbikes mit etwas Verkleidung, was aber wieder mehr kostet.

Bei den Enduros gäbs sicher auch einiges an Modellen, aber das ist nicht mein Gebiet.

Solltest du doch bei der Er6 bleiben: das Bike ist nicht verkehrt. Es lässt mit dem Gerät durchaus sportlich fahren. Längere Touren sind auch ohne Probleme möglich. IMHO fehlt es ein wenig an der Rückmeldung, wenn man etwas sportlicher unterwegs ist. Das ABS (zumindestens bei den Modellen 2006/7; bei den anderen weis ichs nicht) ist etwas grob. Dazu kommt, dass es manchmal trotz vorhandenem Grip auslöst, wenn man agressiv bremst. Bodenwellen werden z.T. als blockierende Reifen aufgefasst. Unter normalen Umständen (Straßenverkehr eben) sollte dies aber kein großes Problem sein.

Ich hoffe nicht, dass hier jetzt alle durchdrehen, aber irgendwie bestätigt mich dein Beitrag darin, dass die ER-6N ziemlich genau das ist, was ich haben will. Vielen Dank für die Mühe, die Du Dir gemacht hast (auch nochmal vielen Dank an alle Anderen), ich habe mir die Maschinen alle (zumindest online) angeschaut, aber gegen die ER-6N haben die einfach keine Chance.

Jetzt muss ich nur noch zusehen, dass ich genug Geld zusammengekratzt bekomme und das richtige Angebot finde…

1
@SebSp

Hehe, keiner dreht hier durch, weil du dich für ein Bike entschieden hast.

Das Gerät wird gerne als Fahrschul-, Frauen- und Anfängerbike abgestempelt. Im Prinzip ist es ein Allrounder, der über einige Jahre viel Spaß bringt. Später kann man sich ja immer noch auf irgendwas spezialisieren. Selbiges gilt für viele 600er oder 650er. Nur die Honda (nicht die Hornet) ist so ein müdes Gefährt. MIt ist leider der Name entfallen. CB oder CBF glaub ich.

Du solltest definitiv die Suzuki Gladius (650ccm V2) anschauen und vl testen. Wie im alten Post erwähnt, ist das halt Geschmacksache.

Über die Er6 hab ich ja schon ein bisschen erzählt. Bei jedem Bike ist es wichtig, dass du eine für dich passende Sitzposition hast. Sonst kann das Bike noch so toll sein, aber du ärgerst dich. Div. Hebel usw gehören auf deine Bedürfnisse angepasst.

Ansonsten wünsch ich dir viel Glück (und Geld). Mit den Japanern kann man normal nicht soo daneben liegen.

Ich würde lediglich noch ein 4Zylinder Bike und vl. eine Duke testen. Nur um herauszufinden, was einem gefällt.

1

Hallo SebSp,

nenne dir 2 Enduros mit ABS: die Husky TR 650 Terra & die Yamaha XT 660 R; (BMW GS 850 & Katti bloss in Klammern, da preislich 'out of any discussion' :-P

welche ohne: die TDM 850 (mit Drossel), ne Transalp, XT 600 mit E-starter oder Kickstarter (fahre ich selbst ;-), ne DR von Suzuki, die Yamaha TT 660, Kawasaki KLR

Alles sehr zuverlässige und bewährte Enduros; statt ABS kannst du auch ne Stahlflexbremsleitung anbauen - die bringt nen besseren Druckpunkt beim Bremsen und ist wartungsfrei, hast keine Materialermüdung wie bei herkömm- lichen Gummibremsleitungen.

Viel Spass beim Anschauen & Ausprobieren!

Gruss JJ

Hast du vor auf der Straße zu bleiben, oder kommt eine Enduro auch für dich in Frage?

LG

Erwin

Moin Erwin,

Danke für die schnelle Antwort! Hauptsächlich möchte ich Touren auf Land- und Bundesstraßen fahren, deswegen wäre eine Enduro wohl nicht so meins. Aber eine Reisenduro fände ich schon cool, damit man vielleicht auch mal einen Feldweg ein bisschen schneller nehmen. ;)

Viele Grüße Seb

0

Es gibt viele super Anfängermotorräder unter 1000 Euro wie die Honda NTV mit Kardan, die Virago 535 als Choper oder natürlich die Honda CB 500, Suzuki GS 500 siehe http://reisemotorrad.eu/?report=bike

Was möchtest Du wissen?