An die Supermoto oder Enduro Fahrer ich möchte gerne eine stecke von 400 Kilometer hin weg mit meiner Ktm Smc690 zurücklegen was sagen die Erfahrungen dazu?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

400km? Also 800 km insgesamt?
Nachdem die alte LC4 ja säuft ohne Ende, würde ich zumindest vor der "Tour" das Öl nachfüllen, dann sollte das ganze passen, und natürlich direkt nach dem zurückkommen den Ölstand überprüfen.

Anhand der Daten um wie viel der Ölstand auf den 800km gesunken ist kannst du dann ja immer für deine zukünftigen Touren ausrechnen wie viel sie verbrauchen wird.

MopedTunerAT 08.12.2016, 19:43

PS: Das Öl dann am besten auch bis zur Maximum Markierung auffüllen.

Hab schon von Leuten gehört, die wundern sich dass sie so oft nachfüllen müssen, füllen dann aber nur bis zur Mitte.

0
haudegen 08.12.2016, 20:07
@MopedTunerAT

Was daran liegt das man in der regel auch nur bis zur mitte befüllt

1
MopedTunerAT 08.12.2016, 20:16
@haudegen

Die Maximum-Anzeige hat schon ihren Nutzen, und man kann diese darum auch bedenkenlos benutzen. Wir haben IMMER voll aufgefüllt.

Schadet dem Motor natürlich nicht, wenn man nur bis Mitte befüllt, jedoch muss man dann bei einem Moped wie der Kati auch damit rechnen öfter nachfüllen zu müssen.

0

Was nützen Dir die Erfahrungen anderer Leute, die deinen Boppes und Durchhaltevermögen nicht kennen?  

Ölvorrat auf längeren Strecken ist nie verkehrt, Wasser und Essen auch nicht ;-)

Derartige Strecken sollte das Teil aber abkönnen, der Rest wird durch den Fahrer bestimmt. Manche schaffen keine 50km am Stück, andere halten alle 350km nur zum Tanken an...

Hi.

Meine 690er Duke braucht auf 1000km meist um die 200ml Motoröl. Mein Kollege riecht das Öl immer, wenn ich recht beherzt Beschleunige. Im "Touringmodus" ist der Verbrauch geringer. Also vermute ich, auf Deiner Tour müsstest Du mit einem halben Liter Öl zum Nachfüllen weit im sicheren Bereich sein.

Zur Distanz: Alle 100km Sitzfleisch "auslüften" ... ;-) Ich hatte für die Alpenchallenge des motorrad actionteams damals die Muskulatur trainiert, auf der man sitzt. So konnte ich die Längstmuskeln anspannen und saß nicht mehr auf den schmerzenden Sitzknöcheln. Ist bissl doof, aber klappt ganz gut - nach etwas Übung.

Die Alpenchallenge habe ich auf einer MuZ Baghira SuMo mitgemacht und da wurde 8 - 10 Stunden am Tag gefahren. Allerdings sehr abwechslungsreich durch die vielen Kurven, lautet doch das Motto der Tour: 6 Tage - 100 Pässe.

Col de la Bonette - (KTM 690 SMC, Tourenmotorrad) Noch ein Col - (KTM 690 SMC, Tourenmotorrad) Vorletzter Tag - (KTM 690 SMC, Tourenmotorrad) Ber Regen über'n Bernhard - (KTM 690 SMC, Tourenmotorrad)

Probiers einfach aus, wenn dir der Hintern weh tut machst du halt eine Pause. Und Öl, nun ja, wenn sie halt Öl verbraucht wird sie auch nicht einfach damit aufhören, also <Trommelwirbel> ja, dann würde ich Öl mitnehmen. Es soll allerdings auch Tankstellen geben, die Öl verkaufen.

Wenn du dich ran hältst biste bis zum Mittagessen da, und du wirst einmal nachtanken müssen.

Was möchtest Du wissen?