Ab wieviel Kilometer kann ich behaupten ich habe Fahr-Erfahrung mit dem Motorrad?

12 Antworten

Nach 4.000 km fühlst Du Dich sicher. So sicher, dass Du Dich hinlegen wirst. Die Erfahrung musste ich auch machen. Ging zum Glück relativ glimpflich ab.

Daher immer vorsichtig fahren. Immer mit den Fehlern anderer und auch mit den eigenen rechnen.

Regelmäßig zum Sicherheitstraining.

Das hat nicht unbedingt etwas mit den zurückgelegten KM zu tun, sondern ja auch wo du gefahren bist und welchen Situationen du bereits ausgesetzt warst (wobei wenn du sehr viele km schon gefahren bist, man natürlich davon ausgehen kann, dass man schon die ein oder andere Gahrensituation hatte) 

Das kann man unmöglich an km festmachen. Wenn jemand pro Jahr 100 km fährt, hätte er in 10000 km noch keine wirkliche Fahrerfahrung - wiederum kann man auch nicht pauschal sagen, dass jemand, der jeden Tag 100 oder 300 km fährt nach 1 Jahr Fahr-Erfahrung hat, es gibt halt leider auch lern-resistente Menschen.

Ganz pauschal kann man sagen: viel Fahren bringt viel Erfahrung. Erfahrung bedeutet nicht nur den Umgang, das Handling mit dem Motorrad sondern auch vorausschauendes Fahren, Verkehrsbeobachtung, einen sog. 7. Sinn entwickeln. Wie schnell aber jemand lernt, wie sehr jemand seine Auffassungsgabe schult, etwas aufnimmt, speichert und ein entsprechendes Verhalten zeigt, ist eine persönliche Sache die man nicht zwingend an "Zeit" und/oder "Kilometer" festmachen kann.

Ganz wenigen merkt man nach einem halben Jahr den "Anfänger" schon nicht mehr an, sie fahren souverän, kennen ihre Maschine, gehen geübt und wie selbstverständlich mit ihr um, bewegen sich sicher und vorausschauend im Straßenverkehr - andere dagegen eiern nach 5 Jahren noch rum, dass man meint, sie haben erst "gestern" ihren Schein gemacht.

Also an kilometern kann man es nicht unbedingt festmachen. Also man kann nicht sagen : nach so und soviel km bist du kein anfänger mehr. Ich würde sagen man ist kein Anfänger mehr, wenn man fast problemlos mit andren motorradfahrern mithalten kann (damit schließe ich rasen aus), oder man gewisse fahrsituationen (kurven, serpentinen) ohne groß zu überlegen meistert

Es gibt Menschen die nach 1 Saison fahren wie Profis und es gibt Welche, die nach Jahren noch durch jede Kurve getragen werden müssen.

Auf deine Frage gibt es keine allgemeingültige Antwort.

zu denen gehöre ich auch. Vor allen Dingen, wenn ich die Kurve nicht kenne.

Auch wenn andere voraus fahren ist es nicht gesagt, dass ich mich dran hänge. Bin halt "Blümchenpflücker".

1
@19ht47

Ist auch besser so! Was hat man denn vom Motorradfahren, wenn man immer auf der letzten Rille fährt? Dann lieber normal fahren und die Fahrt genießen!

0

Was möchtest Du wissen?