Zuerst in Bekleidung/Sicherheit investieren, dann Bike kaufen?

8 Antworten

Na gut, ob es gleich 1500 Euro sein müssen, lassen wir mal dahingestellt. Ist schon richtig, nur mit Schutzkleidung rumzufahren... kenne jemanden der hat sich bei seinem Wiedereinstieg an den "Plan" gehalten, also mit neuen Klamotten eine Probefahrt gemacht, es hat ihn prompt volle Kanne hingehauen... Investition hat sich ausgezahlt. Wenn er das damals nicht so gemacht hätte, würde man ihn wahrscheinlich heute nicht so oft sehen ;-)

also mein erstes bike war ein neues das hab ich mir nach jahrelanger harter arbeit mal geleistet dann kamm das outfit .

und ja ich geb dir voll recht sicherheit is eines der wichtigsten dinge auch wenns mal nicht so mit der kohle klappt . spare nie an sicherheit , wenn das geld nicht reicht warte einfach ein bischen spare weiter und kauf dann erst was du willst . du wirst es sicher nicht bereuhn denn irgendwann baut jeder mal ne bretzel

Ausser einem Helm und Handschuhe sowie dem Möp hatte ich zu Beginn nichts anderes. Erst nach und nach habe ich mir auch eine Motorradjacke und entsprechende Schuhe dazu gekauft. Obwohl ich auch eine biker-Hose habe, trage ich meistens nur Jeans. Hoffe es wird nie was passieren. Für die Entscheidung brauche ich weder iregndwelche Taktik noch einen Plan.

Tiefer, breiter, günstig, "sinnvoll"...Umrüstung auf Breitreifen low Budget...

Hallo liebe Community, ich bin mir sicher, dass diese Frage zumindest in ähnlicher Form schon gestellt wurde. Ich konnte trotzdem keine für mich passende Antwort mit Hilfe der SuFu finden. Seid also bitte nachsichtig mit mir... Ich plane mir im kommenden Frühjahr ein neues Bike zu kaufen. In der engeren Wahl sind 3 Chopper, also Kawa VN, Triumph Speedmaster, Honda Shadow, (Suzi geht natürlich auch) bzw vergleichbare "Mittelklasse Cruiser". Da diese Bikes alle eigene Vor- bzw. Nachteile haben, möchte ich keine Glaubensfrage darüber, welches Bike das "beste" ist sondern....hier meine Frage: Ich möchte hinten eine Umrüstung auf einen breiteren Reifen und zwar maximale Breite um trotzdem noch akzeptabel fahren zu können. 250er würde mir gefallen....mal so als Anhaltspunkt. Der Reifen soll dann natürlich möglichst nackig sein, damit der kleine Exhibitionist sich auch jedem zeigen kann :) Trotzdem benötige einen Soziusplatz. Welches dieser Bikes lässt sich denn am unproblematischsten Umrüsten? Mit was für Beträgen muss ich dabei denn rechnen? Tieferlegen wird mir dann wahrscheinlich zu kostenintensiv, aber einen Anhaltspunkt dafür was ich hierfür investieren müsste, würde mir auch helfen. Aber Ziel Nummer eins ist es, einen dickeren Reifen den Autofahrern hinter mir zu präsentieren. Ich bin halt nicht gewillt ein Bike für 8.000,- Euro zu kaufen und fast den gleichen Betrag in Umbaumassnahmen zu investieren...Ich hoffe ihr versteht? Freue mich über jeden Hinweis, der mir hilft eine Vorentscheidung zu treffen. Herzlichen Dank für Eure Aufmerksamkeit. Vg Peter

...zur Frage

Hohe Schuhe über der Lederhose?

Hallo! Ich hab die Motorradschuhe:

https://www.louis.at/artikel/vanucci-rv7-stiefel/202067

und bin eigentlich zufrieden damit von der Passform etc. allerdings liest man schon häufig das hohe Schuhe empfohlen werden. Ich hab auch die da gekauft:

(Darf nur einen Link Posten, es sind die Vanucci RV4)

die mir auch passen, nur solange ich keine Lederhose anhabe. Die Lederhose reicht bis knapp ober dem Knöchel und da gibts keine Chance den Schuh zu schließen, wenn dann nur so halb mit dem Zipper aber das is mir zu gefährlich. Ich hab sie behalten für die Möglichkeit wenn ich mal mit einer Jeans fahre oder mir eine Motorradjeans kaufe, der Gedanke ist aber schon vernichtet.

Ich fahr nur in voller Montur weshalb die hohen Schuhe das Bike noch nie berührt haben.

Jetzt die Frage: Sollte ich mich nach soetwas umsehen oder denkt ihr die, die ich jetzt hab reichen? Obs nochmal Geld kostet ist mir ziemlich egal, wenns wirklich was bringt. Nur unnütz will ichs nicht rauswerfen...

Vlt. noch zu erwähnen: In den niederen Schuhen ist die Lederhose auch drin, sitzt auch bombenfest also ist noch nie rausgerutscht und wird auch nicht passieren.

Ich freu mich über eure Einschätzungen!

LG Alex

...zur Frage

Taugt Bekleidung die etwas?

Guten Tag erstmal,
da ich demnächst mit der praktischen Ausbildung anfangen werde und Louis SSV hat, dachte ich mir, gehe ich da mal hin und decke mich ein, vorher habe ich mich natürlich online etwas umgeschaut, um da nicht komplett ahnungs- und orientierungslos aufzukreuzen. Jetzt wollte ich vorab vielleicht ein paar Tipps bzw Meinungen erbitten.
Mir ist klar, wenn es nicht ordentlich passt muss was anderes her, aber man darf ja vorher schauen was einem gefällt was vielleicht auch gute Bewertungen bzw. Tests hat.
Fangen wir oben an: Zum Helm da bin ich nicht sicher ob ich einen Integral- oder Klapphelm möchte. Beim mitfahren früher hatte ich einen Integralhelm mit dem ich soweit auch zufrieden war, der war aber sehr preiswert und damit möchte ich nicht mehr rumgurken. Hatte da an Nolan 91 Evo bzw Nolan 86 gedacht. Denke damit dürfte man nichts falsch machen
Bei der Jacke bin ich hin und her gerissen zwischen der Büso Murano Pro und der Highway 1 Pilot, sämtliche Protektoren werden natürlich noch reingesteckt. Einerseits will man ja nicht durchgängig dann mit der unmodischen Motorradjacke rumlaufen und ich liebe die "klassischen" Lederjacken andererseits weiß ich nicht wie es mit der Sicherheit aussieht, ob da Textiljacken Büffelleder voraus sind und wie sie sich bei Wind, Wetter Wärme bzw kälte schlagen. Zusätzlich ist schwarzes Leder bei Nacht besser zum nicht gesehen werden geeignet, da dachte ich an reflektierende Patches aufkleben.
Hosen fand ich klang die Highway 1 Denim II nach einem guten Kompromiss.
Schuhe finde ich irgendwie alle... unansehnlich... oder sie sind laut Tests eben zu unsicher. Sodass ich da irgendwann bei Probiker Active gelandet bin.
Handschuhe würde ich behaupten macht gucken ohne anprobieren überhaupt keinen Sinn.
Thermowäsche braucht man die wirklich? Mein Vater meinte sie wäre definitiv nennt zu haben. Die Fahrschule schreibt Sturmhauben vor, aber auch nur damit ihre Helme sauber bleiben, meinen eigenen Helm kann ich ja ruhig etwas vollschwitzen und dann das Futter waschen.
Budget ist halt nicht zu groß aber der letzte scheiß sollte es ja definitiv nicht werden, aber 500€ pro Teil fehlen während des Studiums halt schon.
Kann man sich das so in etwa kaufen und hoffen nie zu brauchen oder hättet ihr da bei etwas größere Bedenken, bzw. würdet ihr euch darin auf die Straße trauen, Optik außen vor.
MfG Reinhardt

...zur Frage

Kaufentscheidung Honda CB 500 X

Ich habe jetzt frisch den A2 und möchte mir nun ein Motorad kaufen. Mein Traumbike wäre die Honda CB 500 X. Mit meinem Budget würde sie sich gerade ausgehen. Aber irgendwie weiß ich nicht ob ich nicht vielleicht doch zuerst eine gebrauchte 15 Jahre alte 1500 € teure Reiseenduro kaufen sollte. Weil wenn es mich vielleicht doch einmal austellt würden Kratzer am Bike ja doppelt schmerzen. Die CB 500 kann man ja noch nicht gebraucht kaufen, daher fällt diese Option weg. Allerdings wären die 6000 € für ein Neufahrzeug ja wirklich günstig.

Würde mich über viele Ratschläge freuen !

...zur Frage

Verdreh-Gefahr bei Knieprotektoren?

Hallo liebe Community ;-)

Kurz vorab: Ich bin schon seit fast einem Jahr stille Mitleserin hier bei euch. Hab im letzten Herbst meinen A als "Späteinsteiger" gemacht und vor- wie nachher hat mir hier die ein oder andere Frage + Antwort super weiter geholfen. Dafür tausend Daumenhoch :-)

Nun aber zur Frage: Als Sozia und während der Fahrstunden trug ich noch meine alte Textilkombi. Leider ist die Hose mittlerweile 1-2 Nummern zu groß, weshalb sich die Protektoren immer ums Knie herum verdrehen. Da das Ganze so ja nicht geht, möchte ich mir zur kommenden Saison Vernünftiges mit Leder besorgen.

War dann vergangene Woche zum Probieren im Fachgeschäft einer namhaften Marke. Super Beratung. Leider führt der Hersteller aktuell nur Stiefelhosen. In Kürze mein Problem: ich pass perfekt rein, nur an der Wade bekomme ich die Dinger dann nur unter Gewaltanwendung/ mit fremder Hilfe zu :-(

Nächster Ansatz: es gibt ja auch gerade geschnittene Lederhosen, die unten weit genug sind, um sie über dem Stiefel zu tragen. Diese sagen mir persönlich auch mehr zu. Argument des Verkäufers: bei solchen Hosen kann es passieren, dass auch bei perfektem Sitz die Knieprotektoren im Ernstfall seitlich verdrehen. Das hat mir natürlich wieder zu denken gegeben.

Habe danach bei Louis ( Beratung leider unter aller Sau) eine solche "gerade" leder-textil-mix Hose anprobiert und mich sofort sehr sehr wohl gefühlt. Protektoren in der richtigen Höhe und sie bleiben auch in Position, wenn ich mich bewege. Nun habe ich aber immer den Satz des Verkäufers bezüglich der Sicherheit im Hinterkopf...

Kann mir jemand von euch eine Empfehlung geben? Verwenden die Hersteller bei solch weiteren Lederhosen vielleicht breitere Protektoren? Ist bei gleich gutem Sitz die Sicherheit gleichwertig wie bei einer Stiefelhose? Oder hat der Verkäufer im ersten Laden Recht gehabt und ich bin mit einer "über die Stiefel"-Lösung so viel schlechter dran?

Danke schonmal für Tipps (und Sorry für den Roman :-D)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?