Würde es für die Leichtgängigkeit der Bremse was bringen, die Kolben mit Keramokpaste zu schmieren?

2 Antworten

Paste / Fett / dickflüssige Stoffe solltest du von eigentlich leichtgängigen Teilen wie Kolben und Gasgriffen etc tunlichst weglassen. Lieber reinigen, ein bißchen dünnflüssiges Öl/Bremsflüssigkeit dazu und schon sollte es wieder leichtgängig laufen !

Ich dachte, Bremsflüssigkeit wäre so aggressiv! Darf die zur Außenanwendung am Bremssystem angewendet werden?

0

Hallo Leuts! Die von Lemmy erwähnte Bremsenpaste ist ein speziell für die Montage von Bremskolben vorgesehenes Fett, das nicht verharzt, und sehr dünn aufgetragen werden kann. Bremsflüssigkeit hat hier eher nichts verloren, wenn an einem Bremszylinder die Beschichtung oder Eloxierung beschädigt ist, kann der Kolben schon alleine durch die Umgebungsluftfeutigkeit oxidieren, und dann klemmt er fest. Also den Kolben nur mit dem Handbremshebel aus dem Zylinder herrauspumpen, ohne ihn mit scharfkantigen Gegenständen zu beschädigen. Schön vorsichtig mit sauberem nicht fusselndem Lappen den Zylinder innen auswischen, ohne die im Zylinder montierte Dichtlippe zu beschädigen, am besten mit Bremsenreiniger kurz reinigen, danach die Reste des Bremsenreinigers mit leichter Druckluft trockenblasen und den Kolben leicht eingefettet mit Bremsenpaste (bekommt man im gut sortierten Autofachhandel) und diesen wieder, ohne die äussere Manschette zu zerstören mit leichtem Druck, ohne zu verkanten in den Zylinder einsetzen. Jetzt Bremszange mit Bremsbelag wieder an Scheibe montieren und den Entlüfternippel mit angeschlossenem Entüfterbehälter öffnen, und in den schon beöffneten Handbremszylinder Bremsflüssigkeit nachfüllen und zart durchpumpen. Wenn dann kaum mehr Blasen kommen, den Entlüfter leicht bei drehen und jetzt bei gleichzeitigem Bremsen, den Entlüfternippel öffnen und ohne den Bremshebel wieder gehen zu lassen zudrehen, das ganze wiederholen, bis die Bläschen am Entlüfternippel komplett nachlassen. Aber Obacht, diese Arbeit sollten nur damit vertraute Schrauber durchführen, dat is nix für Anfänger, sonst klebt ihr nachher an der Mauer!

Was tun bei festgegangenen Bremskolben?

Hallo Allerseits,

beim Wechseln der Bremsbeläge stellte ich fest, dass die Doppelbremskolben vorne total festgegangen sind und einer der beiden Kolben beim Bremsversuch in keiner Weise reagiert. Klingt nicht einfach nach Nutzung der Fettpresse und nem Bremskolben-Reparatur-Set, sondern nach komplettem Austausch der Bremszange. Google ist allerdings nicht mein Freund, da der Markt auch weltweit nichts hergibt. Weiss mir jemand einen Rat? Es geht um eine Yamaha XT600 3TB Baujahr '91.

Würde mich über nen Lichtblick oder nen guten Tipp freuen! VG Jayjay

...zur Frage

Was ist ein Bowdenzug?

Hallo. ich bin Anfänger und habe in meiner Betriebsanleitung für eine 20 Jahre alte Yamaha, gelesen dass ich den Bowdenzug schmieren soll. Was ist das?

...zur Frage

Wieviel Kolben müssen es bei der Bremse wirklich sein?

Wie schaut es mit der zu erzielenden Bremsleistung bei unterschiedlicher Bremskolbenanzahl? Bringen 8 Kolben Anlagen deutlich mehr Leistung als 6 oder 4 Kolbenanlagen? Und können die Reifen diese Leistung überhaupt umsetzen?

...zur Frage

Sind die Bestandteile eines Bremssattels, Kolben etc. rostfrei?

Habe den Tipp gelesen, den kompletten Bremssattel in warmem Spüliwasser ein zu weichen, so könnte man eine Bremse optimal reinigen. Kann dabei nichts Entscheidendes rosten? Ist das ein guter Tipp?

...zur Frage

Wer kann einen guten Montageständer für eine 2007er Yamaha R1 empfehlen?

um die Kette gut schmieren zu können und das hinterrad leichter auszubauen...

...zur Frage

Welche soll ich nehmen?

Guten Tag. Ich würde mir gerne als Erst Motorrad die Yamaha xvs 125 Dragstar kaufen. Nun habe ich zwei Anzeigen im Visier die mir beide gefallen, aber beide nachteile aber auch gute Vorteile haben.

Beginnen wir bei der Gold-Metallic Farbigen: Diese hat leider 32.000 Km Laufleistung. Hat Ledertaschen, die für mich ein muss sind, sowie einen Sissybar. Ein Sturzbügel ist auch ein muss. Optisch sehr gut, keine Unfallschäden, und nach Anbieter in sehr guten Zustand. Das Problem sind halt die Kilometer. Sie steht außerdem in meiner Nähe.

Nun die Schwarze: Sie steht etwas weiter weg. Hat keine Seitentaschen, die ich mir deshalb dazukaufen müsste, sowie keinen Sissybar und auch keinen Sturzbügel. Die Dinge sind für mich ein muss bei der Maschine, da sie sonst komisch aussieht. Aber dafür hat sie nur 3.000 Km Laufleistung und ist komischer weiße nur 500 € Teurer, als die Gold Metallic farbene. Nun, natürlich ist ihr Motor im besseren Zustand wegen der Geringen Laufleistung, aber ist halt mit dieser Laufleistung schon sehr billig. Ein weiteres Pro-Argument für die Schwarze Maschine wäre, dass sie vom Händler angeboten wird. Das heißt ich hätte eine Garantie.

Aber nun weiß ich gar nicht mehr weiter welche ich nehmen soll. Beide haben gute Pro- und Kontra Argumente. Für welche würdet ihr tendieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?