Tuning alter Motoren: Leichtere Kolben oder Kolben erleichtern?

1 Antwort

Hi,

also vom abfräsen alter Kolben würde ich definitiv eher abraten, der Ansatz ist allerdings richtig. Durch eine Verringerung der Kolbenmasse sind die Beschleunigungen in den Totpunkten geringer und weniger Leistung wird dabei verbraten. Die Kurbelwelle realisiert allerdings den Massenausgleich erster Ordnung, d.h. den wesentlichen Teil des Massenausgleichs, wie oben genannt würde eine Modifikation der Kurbelwelle sicherlich sinnvoll sein. Ein anderer Tuningansatz (wenn du schon eine Fräse zur Verfügung hast) könnte ein Abfräsen des Zylinderkopfes sein, dadurch erhöhst du die Verdichtung. Hier sollte allerdings vorsichtig agiert werden, eine zu hohe Verdichtung kann die Lager überlasten... Du kannst auch über das Gemisch, Luftfilter und Auspuff schon einiges an Leistung herausholen, was dem Motor wesentlich besser bekommt als zum Beispiel Ansatz zwei und erheblich preiswerter ist als die neuen Kolben.

Vielen Dank, super Antwort !!

0

Sorry, aber das Beschleunigen der Kolbenmasse an sich Kosten prinzipiell keine Leistung, da die reingesteckte Bewegungsenergie nach dem Beschleunigen beim Abbremsen vor dem nächsten Totpunkt wieder zurückgewonnen wird (bis auf die ev. etwas höheren Reibungsverlusten im Pleulauge und Fußlager !)

Der Grund für Kolbenerleichterungen liegt in den geringen Kräften die dann u.a. im Pleul wirken und somit dadurch eine höhere max. Drehzahl gefahren werden kann...und mehr Drehzahl heist auch mehr Leistung! :-)

0
@michlm

mhh, das ist prinzipiell richtig, du vergisst allerdings dass der Motor höchstwahrscheinlich nicht mit konstanter Drehzahl betrieben wird. Bei Jedem hochdrehen wird also Arbeit am Kurbeltrieb verrichtet, umso mehr je größer die zu beschleunigende Masse ist. Als Beispiel kannst Du Dir einen Einzylindermotor mit Ausgleichswelle (z.B. Yamaha TT600RE) und einen ohne (z.B. Ktm 620LC4 bis Bj. 95) vorstellen. Bei der Yamaha spürt man kaum Vibrationen, hier wurde ein Massenausgleich 1. & 2. Ordnung realisiert. Bei der KTM wurde das nicht gemacht, der Antrieb läuft zwar wesentlich unruhiger hat jedoch mehr Leistung. Die geringere Masse erlaubt, da muss ich dir Recht geben, auch höhere Drehzahlen.

0

Ganz neue Kurbelwelle oder andere möglichkeiten?

Hallo allerseits.

Ich habe an meiner Yamaha yzf r125 bj2011 das Problem, dass ich vergessen habe das Öl zu prüfen. Deshalb habe ich nun einen Kolbenfresser. Abgesehen vom Kolben geht es dem Rest des Motors gut. Jedoch klemmt der Bolzen der Pleul und Kolben verbindet fest. Er lässt sich auch durch leichte bis mittelstarke schläge mit dem Hammer nicht lösen. Muss ich jetzt auf jedenfall die komplette Kurbelwelle austauschen oder gibtes vielleicht noch andere Möglichkeiten den Kolben vom Pleul zu lösen?

Ich bitte um eure Hilfe und freue mich pber antworten

MfG CL

...zur Frage

Folgen eines kippenden Kolbens?

Hallo! Vor kurzem habe ich von einem Bekannten erklärt bekommen, dass alte Motoren (besonders Einzylinder) wegen den verschlissenen Passungen und Kolbenringen oft mit kippenden Kolben zu kämpfen haben. Angeblich haben das Problem besonders im kalten Zustand viele alte Motorräder. Aber was sind eigentlich die Folgen, wenn man mit einem kippenden Kolben fährt? Kann er sich auch richtig verklemmen oder ist die Dichtung zum Motorgehäuse dann einfach nicht mehr gegeben?

...zur Frage

Wieviel Spiel haben die Kolben zur Zylinderwand?

Ich habe mal gehört, das wenn man den Kolben ein etwas größeres seitliches Spiel zur Zylinderwand gibt, der Verschleiß sinkt.

Dadurch soll aber wiederum der Ölverbrauch steigen.

Es wäre also immer ein Kompromiss aus Ölverbrauch und Verschleiß, je nachdem wieviel Spiel der Kolben hat.

Stimmt das?

...zur Frage

bunsenbrenner statt lötlampe?

will meine kurbelwelle ausbaun und muss sie dazu erhitzen. kann ich anstatt ner lötlampe auch einfach nen bunsenbrenner benutzen? bis auf, dass die unterschiedlich hitze erzeugen, hab ich jetzt keinen unterschied gefunden...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?