Woher nimmt ihr die Motivation eine lange Tour zu fahren?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Autobahn heißt Autobahn, weil sie für Autos ist, das ist mal Nr 1

Wer verbietet mir denn das Anhalten, wenn es wo schön ist, ein Biergarten lockt oder das Weib, Nr. 2.

Motorrad fahren heißt doch auch entdecken, dafür gibt es in den richtigen Navis den Kurvenmodus. Wer sollte mir die Stoppuhr drücken? Nr.3

Wenn es mich zu weit in die Berge treibt und die Heimfahrt eher zur Strapaze wird, dann nehme ich mir ein Zimmer, denn bisher gab es immer einen Tag danach und Topcase ist eh immer an Bord, Nr.4

Und zu guter Letzt, wenn was längeres ansteht, kommen noch zwei Koffer dazu und so kann ich auch mal einen Tag nicht fahren, ne Stadtbesichtigung und in Kultur machen oder sonst was unternehmen, Nr. 5

Es wundert mich schon einen Italiener vom entspannten Leben zu erzählen, komische Zeiten, das.

Grüßle

Du hast ein Weib Nr. 2!? Was macht denn Weib Nr. 1 in der Zwischenzeit?

Sorry, das konnte ich mir nicht verkneifen Wolfgang... :-)))

0

Danke fürs Sternsche

0

Solche Ecken in Belgien liebe ich, wenn man mal vom schlechten Strassenzustand (daher auch der aufgesprühte Hinweis) absieht. Dann trifft man manchmal (nicht ganz) unerwartet auf Relikte des WW2 und ansonsten wenig befahrene Strecken und wenige (Verbots-)schilder.

 - (Tour, Motivation)  - (Tour, Motivation)

Ich habe dich bisher immer für einen Teenie gehalten - weiß auch nicht warum... :-)

Also meine Motivation ist die, dass ich zum einen gerne auf dem Bock sitze und zum anderen auf langen Strecken wunderbar abschalten kann. Die paar Wochen auf dem Bike - bevorzugt im Süden - sind so ziemlich die einzige Zeit wo mir auch mein Sodbrennen keine Probleme macht. Soll einer sagen, dass Motorradfahren nicht heilen kann! :-))

Also nach 2-3h laufe ich erst richtig warm. Wenn ich unterwegs bin sind so 800 - 900km am Tag die Norm. Manchmal fahre ich auch länger, je nach Lust und Wetter. mein längstes Stück waren 1600 km in 19h. Mit einem Chopper. Die Hälfte Autobahn, die Hälfte Landstraße durch gefühlte 1 Million Dörfer. Was gibt es Schöneres als sich treiben zu lassen?

Richtung Süden/Mittelmeer sind wir vor 2 Jahren einmal nur landstraße gefahren. Erster Tag bis Genfer See, Tag 2 bis Cannes (napoleon-Route), 2ter Tag die Küste entlang bis Nordspanien, 4ter Tag bis Vinaros auf der Nationalstraße 340. Sicher sind so keine 800km am Tag zu schaffen, vor allem im Gebirge. Aber um die 500 waren es dann doch ungefähr.

Morgens stehste auf, packst Zelt und die 7 Sachen aufs Bike, putzt die Zähne und den Hintern - und fährst los. Unterwegs wird dann gegessen, getankt und kleine 10min-Pausen gemacht. Das zieht sich über den Tag hin bis gegen 17-18 Uhr, wo man beginnt einen Zeltplatz zu suchen. Oder Pension/Hotel, sollte es regnen.

Im Schnitt fahren wir meist in 10-12 Tagen zwischen 4.000 und 6.000 km. NAtürlich gibt es dann auch Tage mit absoluter Ruhe am Strand. Denn für mich ist der Urlaub nur dasnn perfekt, wenn ich auch ins Meer springen kann. :-)))

1

Unter einer "Tour" stelle ich mehr mehr als nur 50-100km vor. Das ist eher meine schnelle Hausrunde nach Feierabend.

Eine Tagestour kann bei mir auch mal eben 400-700km weit sein und da sind keine 2-3 Stunden Autobahnfahrt dabei. Ich habe einfach Spaß an schöner Landschaft, Kurven und am Fahren selbst. Danach bin ich zwar im A...., aber glücklich.

Für mich ist das Fahren quasi Entspannung!

Dafür brauche ich keine "Motivation" bzw. ist diese "Motivation" einfach immer vorhanden. Allerdings kann ich mir auch nicht vorstellen 2 - 3 (oder noch mehr) Stunden auf der Autobahn *kotz-würg* zu fahren, da würde ich einschlafen und vom Bock fallen. Das Ding heißt AUTObahn... ich fahre mit dem Motorrad keine Autobahn sofern sie irgendwie zu vermeiden ist und das ist sie so gut wie immer!

Wir wollen: Klein(st)e Straßen, viiiiieeeele Kurven. Wir waren jetzt erst weg, 9 Tage (2 davon sind wir aber leider nicht Motorrad gefahren), sind in 7 Tagen knappe 3000 km gefahren, ohne Autobahn... unten hast du zwei Fotos und siehst die Art der Straßen auf denen wir uns am liebsten bewegen. Klar, es waren auch ein paar etwas breitere Straßen dabei: Großglockner Hochalpenstraße, Vrsic, Soca-Tal.... Küstenstraße von Kroatien (bis zur nächsten Abbiegung rauf in die Berge, ins Hinterland....)

Liborio, sorry aber..... diese Motivation, die nimmt man nicht einfach irgend wo her, die hat man oder eben nicht.

 - (Tour, Motivation)  - (Tour, Motivation)

Was möchtest Du wissen?