Choke vergessen, Motor läuft nichtmehr gescheit?

3 Antworten

Das Bike ist vermutlich einfach nur "abgesoffen". Der Choke reichert das Kraftstoff-Luftgemisch mit Benzin an. Das Gemisch ist fetter.

Nimm die Kerze raus und reinige sie. Mit einer Drahtbürste für Zündkerzen und zwischen den Elektronen mit feinem Sandpapier. Lass den Starter ein paar mal durchdrehen, ohne dass die Kerze drin ist. Schraube die gereinigteKerze wieder rein und starte ohne Choke. Vermutlich musst Du das Gas (Gasgriff) etwas erhöhen damit sie nicht ausgeht und etwas halten. Das überschüssige Benzin im Zylinder verbrennt. Nachdem sie "etwas warm gelaufen" ist, sollte das Problem beseitigt sein.

Ein Defekt am Motor ist sehr unwahrscheinlich. Gruß Bonny


Vielen Dank! Ich schaue was ich machen kann. 

1

Lieber Fragesteller kannst du mir bitte dein Motorradmodell nennen?

Fahr einfach (dann aber ohne Choke) eine längere Tour, dann wird das von selbst besser.

Sorry, wen ich etwas ergänze (nicht korrigiere). Er schreibt, dass es ein Zweitakter ist. Du hast schon Recht, aber wenn bei einem Zweitakter die Kerze "versieft" ist, brennt die sich nicht optimal frei. Es bleibt verbrannte Ölkohle an der Elektrode. Der Zylinder ist bald "sauber".Der Auspuff "tropft" oft noch etwas, auch das gibt sich. Mit "versieften Kerzen hatte ich früher mit meinen 2-Taktern viel zu tun. Deshalb gehört bei mit noch heute ein Stück Sandpapier zum Bordwerkzeug. Gruß Bonny

 


1

Motorprobleme wiederkehrend nach je 10-20km Fahrt? HILFE bei FEHLERSUCHE :(

Servus, Mein Motorrad: Yamaha XVS 650 Dragstar '97 ca. 55.000 gelaufen, 10W40 teilsynthetisch. Ölwechsel vor 1000 km.

Ich habe in letzter Zeit Probleme unbekannter Herkunft: Maschine im kalten Zustand --> Choke für 3 Minuten gezogen --> Motortemperatur 10°--> FAHRBEREIT

10KM SPÄTER: Maschine verliert an Leistung, Drehzahl steigt, Motor stottert (ruckartige Beschleunigung bzw. Leistungsauf- und abfall). Unabhängig vom Gang, bei gleichmäßigem Gas geben auch im neutralen: Motor tourt auf und ab (ähnlich dem Verhalten wie wenn der Tank leer geht und der Moment kommt bei dem man den Kraftstoffhahn auf Reserve umstellen muss). Dazwischen viele Fehlzündungen.

Resultat: Halb gezogene Kupplung, im 2. Gang bei 7 km/h für 5 Km Weiterfahrt, Maschine zur Werkstatt gebracht. Dort keine Fehlerquelle gefunden trotz 3 Probefahrten mit zunehmender Intensität.

Maschine abgeholt, läuft normal, nach etwa 20 Kilometern selbe Symptome, als ob das Motorrad die Symptome erst zeigt wenn der Motor warm ist. Jedenfalls: so nicht fahrbar.

ALTES ÖL WENN DANN LEICHT VERDRECKT, SPÄNE NICHT ZU SEHEN

KUPPLUNG ÜBERPRÜFT: Metallscheiben fast wie neu, keine Verfärbungen, und sowohl Lamellenscheiben als auch Metallscheiben und Federn absolut im Normbereich lt. Messschieber und Werkstatthandbuch!

BENZINFILTER SCHEINT OKAY

WO KÖNNTE DAS PROBLEM LIEGEN, WENN ES ERST NACH PAAR KILOMETERN FAHRT AUFTRITT? Heute 15 km gefahren, keine Probleme gehabt.

...zur Frage

XT 600 E startet nach dem Winter nicht?

Hallo Leute,

meine XT 600 E(Baujahr 2003, also nur E-Starter, 40.000km) startet nach dem Winter nicht mehr. Ich schildere "kurz" was ich bisher gemacht habe: Erster Startversuch: Motor dreht paar mal, sprang aber nicht an. Verständlich, da lange Standzeit und vorm WInter hatte ich den Vergaser leer gemacht usw. Nach wenigen Versuchen drehte der Motor nicht mehr, Batterie wurde schwächer (hat man am Lichte gesehen), und Anlasser klackte nur noch. Daher habe ich dann über Nacht die Batterie geladen. Am nächsten Tag wieder ein einmaliges Klacken vom Anlasser. Habe es dann mit einem Überbrückungskabel und Starhilfe versucht, um die Batterie als Fehlerquelle auszuschließen, aber wieder nur klacken. Dann angeschoben und sprang auch freudig an und lief sehr rund. Ich habe dann allerdings den Choke bisschen zu früh reingemacht, so dass sie wieder ausging. Danach wieder nur klacken und man konnte sie nicht mal mehr durch anschieben ankriegen. Motor drehte sich nicht beim "Kupplung-Kommen-lassen". Dann habe ich den Anlasser ausgebaut und direkt an die Batterie angeschlossen wo er lief. Habe ihn trotzdem gereinigt und die Kohlekontakte kontrolliert (noch weit im Sollbereich). Wieder eingebaut, aber wieder nur Klacken.

Joa...jetzt bin ich mit meinen Ideen am Ende, da ich Batterie und Anlasser als Fehlerquelle meines erachtens ja ausgeschlossen habe. Kontakte der Kabel an der Batterie habe ich gereinigt und der Rest der Elektronik (Licht usw) läuft. Kabel zum Anlasser sind auch i.O. und da er klackt, scheint der Strom da ja auch anzukommen. Ständer ist oben und Motorschalter ist an. Ich hatte die Zündkerze im Winter gewechselt, aber sie lief ja nach dem ersten Schieben sehr Rund. Vorm Winter lief sie noch problemlos...

Ich würde mich freuen, wenn jemand noch einen Tipp für mich hat. Vielen Dank schonmal Gruß Tom

...zur Frage

Hinterrad blockiert, beim kicken keinen widerstand?

Also,

Um von Anfang an zu starten: Ich habe mir vor kurzem eine 50ccm Motorhispania Furia Max gekauft. Hab sie relativ billig bekommen, weil der Verkäufer sie los werden wollte. Er meinte, seitdem sie den neuen Zylinder/kolben eingebaut bekommen hat, läuft sie nicht mehr gut.. Ihn hats damit auch in einer Kurve hingelegt, weil eben das Hinterrad blockiert hat. Jetzt steht das Moped schon 1,5 Jahre und ich habe es eben dann gekauft.

Hab sie zu Hause gestartet, sie ist beim normalen kicken nicht sofort angesprungen, also hab ich sie angerollt und den ersten Gang reingehauen. Irgendwas ist aus dem Auspuff geschossen und es hat sehr fest geraucht (was auch verständlich ist wenn sie solange steht). Naja beim fahren hatte ich kaum Kraft, ich bin nur sehr schwer den Hügel hochgekommen?!? Naja dann hat eben bei mir auch das Hinterrad blockiert, dannach hat ich beim Kickstarter auch keinen Widerstand mehr. Hab sie dannach in die Werkstatt gestellt, er hatte den Zylinder angeblich offen und es war kein Kolbenklemmer oderso... Ich sehe sogar die neue Kopfdichtung drauf, also muss er ihn ja offen gelegt haben. Die Werkstatt hat dann kurzerhand den Vergaser gereinigt und ich habe das Moped so zurückbekommen. Beim ersten wegfahren zu Hause dann: Sie startet normal, ich lege den ersten Gang ein und sie stirbt ab? Ist warscheinlich ein Problem bei der Kupplung oderso, naja hab sie dann wieder angeschoben und den ersten Gang reingehauen, aber siehe da, sie stottert komisch rum und hat fast keine Kraft?! Hab sie dann ein bisschen stehen lassen und habs nochmal versucht, diesmal mit dem Choke. Bin weggefahren ganz normal, hatte nicht die volle Kraft wie immer und dann im Dritten Gang hat das Hinterrad wieder blockiert? :/ Hab sie dann ein letztes mal sehr verzweifelt gestartet, hab aber nur im Leerlauf ein bisschen Gas gegeben, sobald ich kein Gas mehr gegeben hatte ging sie wieder aus. Naja hab sie dann in den höhren Drehzahl-Bereich gedreht und plötzlich ging sie aus? Sie hatte auch einen komischen Sound, eher unbeschreiblich...

Meine Frage ist jetzt was es sein kann?

Ist vielleicht der Kolben falsch herum eingebaut und sie läuft deswegen nicht gut? Zwar ist er noch nicht verrieben, aber er sitzt trotzdem falsch?

Wäre halt meine Vermutung aber ich hätte lieber Hilfe von einem Profi, der sich auskennt, weil wie ihr seht hab ich wenig Ahnung von Mopeds ....

Danke im Voraus!

...zur Frage

Suzuki Bandit GSF 1200 (GV75A) springt sehr schlecht an?

Ich bin etwas am verzweifeln. Und mit meinem Latein am Ende...

Ich habe eine Suzuki Bandit erworben welche 5 Jahre Standzeit hatte. Der Vergaser war komplett zugesetzt und verharzt, die Maschine lief nicht. Jetzt läuft sie einwandfrei wenn sie richtig warm ist, außer dass sie bei niedrigeren Drehzahlen in niedrigen Gängen etwas zuckelt und im Stand im Leerlauf was in der Nähe des Getriebes/Kupplung unregelmäßig schlägt/klappert. Zudem ist mir aufgefallen, dass die Gasannahme etwas verzögert ist was aber auch daran liegen kann, dass ich vorher eine Yamaha FZR600 gefahren bin welche durchaus aggressiver reagiert. Hier meine Auflistung von Maßnahmen und Reparaturen:

  • Vergaser ausgebaut, komplett zerlegt und Ultraschallgereinigt
  • Düsen, Nadeln und Dichtungen getauscht (KS-0557NR Reparatursatz)
  • Luftfilter getauscht
  • Zündkerzen getauscht (NGK JR9B) und mit Lehre auf 0,7 Elektrodenabstand gebracht
  • Sprit neu (Super plus von Esso)
  • Vergaser in Werkstatt einstellen lassen (Kerzen sind rehbraun)
  • Neues Öl 10W-40 JASO-MA
  • Leerlauf leicht erhöht (im warmen Zustand 1500 1/min)
  • Benzinhahndichtungen und Membran getauscht
  • Batterie getauscht und geladen (Hatte auch immer genug Saft, Anlasser dreht Kraftvoll)
  • Benzinleitung getauscht

Verdächtig ist noch meine Chokeeinstellung. Ich habe bis jetzt garnicht gezogen, voll gezogen, 1/3 gezogen und verstellen während anlassen probiert. Bis jetzt sprang sie eigentlich nur bei 0 Choke und etwa 5 Minuten orgeln (Zum Glück versteh ich mich mit meinen Nachbarn, die wollten aber auch schon ihre Kaffeetassen nach mir schmeißen...) endlich an. Das komische ist, dass sie immer zündet aber irgendwie dann doch nicht kann. Anhören tut sie sich in etwa so:

Anlasserknopf nininininininini-brr-ninini-brr-ninini-brr-ninini-brr-...

Bis sie sich irgendwann fängt und halbwegs läuft => warm wird. Gibt man etwas mehr Gas geht sie wieder aus. Sanft gefahren läuft sie dann nach etwa 100m ohne aus zu gehen und dann immer besser (was ja normal ist). Weiterer Verdächtiger ist noch der Hahn, da ich ihn nicht komplett gereinigt oder ultrageschallt habe, sah aber sauber aus ohne gröbere Ablagerungen soweit ich sehen konnte. Ausstehende Maßnahme sind noch der Wechsel zu Iridium-Kerzen, aber ich weiß nicht ob sich das lohnt und nutzt, wurde aber öfter in Foren erwähnt...

Warm springt sie sofort an (gelaufen und noch handwarmer Motor oder heißer) über Nacht oder nach einem 8h Arbeitstag nicht mehr.

Ich hoffe es fällt noch jemandem etwas ein..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?