Wo bekommt man gute und schöne Motorradkleidung für Frauen?

8 Antworten

Es gibt Motorradblogs von Frauen für Frauen, welche sich mit dem Thema befassen. Schau mal bei Mo rein:

http://www.vs1400.bike/bike-wear/16-bike-wear/mimimi-jeans-auf-dem-bike-mimimi.html

Eine wirklich gute Jeans (oder Hose in Jeansoptik) zu finden ist so schon schwierig, für Frauen dann noch einmal schwieriger.

Alternative: Lederhose im Jeansschnitt. Was du nur selten finden wirst: Hosen mit Reiß- oder Klettverschluss zum leichten Entnehmen der Protektoren.

Form follows function

Die Schutzbekleidung soll nicht nur bei einem Sturz alle ihre Vorteile ausspielen, sondern auch schon während der Fahrt:

  • Nicht zu warm, nicht zu kalt.
  • Bequem aber nicht flattern.
  • Wasserdicht aber atmungsaktiv.
  • Pflegeleicht aber schick und ggf. auch bunt.
  • Günstig aber hochwertig.

Eierlegende Wollmilchsäue sind da fast nicht möglich. Ich fahre einen Leder-Textilmix oder auch ausschließlich Textil - weil's einfach praktisch ist.

Mittlerweile führen die bekannten Ketten "Damenmode" allerdings gibt es keine Hosen bei denen die Knierotektoren außen angebracht werden. Dies wäre unsinnig.

Zum Thema "Sicherheit" bei Jeans: http://www.motorradonline.de/hosen/20-motorradjeans-im-vergleichstest/646182 Wer lieber die eigene Haut für einen tollen Look opfern will, bitteschön.

Ansonsten Dainese, aber Lederkombi der Sicherheit wegen: https://www.motorradfrage.net/frage/wie-kulant-ist-dainese-bei-lederkombis

Hi geoka, bei den Hosen, die ich verlinkt habe, sind die Taschen außen. Wie bei so Arbeitshosen für die Knieschützer. Ich finde es einfach angenehmer, wenn die Protektoren nicht an solchen "Säckchen" innen rumbaumeln.

Und ich suche ja nach speziellen Motorradjeans mit Kevlar. Mit einer normalen Jeans steige ich doch nicht aufs Motorrad..
Motorradjeans sind zwar nicht so super wie Lederhosen, aber besser als Textil, da sie bei hohen Temperaturen nicht mit der eigenen Haut verschmelzen (au) sondern höhere Temperaturen aushalten und bei zu hoher Temperatur löst sich der Jeansstoff einfach auf. Das Kevlar bleibt aber natürlich erhalten.

1
@Sam999

Hättest du den Link tatsächlich aufgerufen, wüsstest du, dass hier keine normalen "Jeans" sondern Motorradjeans getestet wurden. ;-)

Und auch bei deinen vorgeschlagenen marken sitzt das Protektorenpaket in der Hose und nicht in Taschen darauf. Das was man da sieht, sind Materialverstärkungen außen aufgenäht!

2
@geoka

Tut mir Leid, ich denke, ich habe mich etwas falsch ausgedrückt. Mir geht es darum, dass die Protektoren von außen zugänglich sind.

0

Meiner Meinung nach ist eine Motorradjeans eine sinnvolle Ergänzung zum Kleiderschrank. Für kurze, entspannte Fahrten bei heißem Wetter nutze ich sowas auch. Als alleinige Schutzkleidung für alle Wetter + Geschwindigkeiten halte ich davon nicht so viel...

________________________

Ich hab für heiße Temperaturen eine Motorrad Jeans der Marke Trilobite.

(Das war übrigens die erste Motorradhose von der Stange, die mir pers. mit mitgelieferten Hüftprotektoren begegnet ist.)

In den Sturzbereichen (nicht überall!) hat die 'ne Aramid-einlage; dazu höhenverstellbare Knieprotektoren und eben die Protektoren an der Hüfte.
Außerdem einen hohen Bund, kleine Lüftungsreißverschlüsse, robuste Gürtelschlaufen, Stretch-Einsätze im Schritt und die "klassischen" Dehn-Steppungen über den Knien und am Steiß.

Dadurch ist die Hose unschlagbar luftig und super bequem, schaut aber eben auch direkt nach Motorradhose aus. Solche Kompromisse muss man schon eingehen.

Soll eine Lage Kevlar die Haut schützen, trägt das auf.

Soll der Protektor vor kaputten Knochen schützen, hast du Knubbelknie.

Soll die Hose in Fahrposition sitzen, haste halt einen Entenarsch, wenn du stehst (Material dort "weiter" und labberig).

 

Mittlerweile trage ich meine Jeans nur noch selten, da ich mich in der Lederhose am wohlsten und sichersten fühle.

P.S. schau dir von Trilobite mal die "1665 Micas Urban" für Damen an. Da sind die Knieprotektoren von außen zugänglich.

Aber wie gesagt: Kevlarschutz nur in Knie- und Gesäß/ Hüftbereich.

0
@FrauElster

Ich sehe da nichts "Von außen zugänglich", besonders nicht im Hüftbereich, da ist definitiv keine Tasche zu sehen.

 

Bei allen Anbietern wird der gleiche Text verwendet, fürchte, dass da eine falsche Beschreibung zugrunde liegt.

0
@geoka

Ich weiß leider nicht, welche Anbieter du meinst.

Der Hersteller sagt auf der Produktseite für dieses Modell: "knee protector pockets accessible from outside". Und wenn du oben richtig liest, habe ich auch nur die Knieprotektoren damit angesprochen ;-)

Aber Werbung soll das nicht sein, ich kenne auch nur ein Modell der Firma aus eigener Erfahrung. Meinung bilden muss sich da jeder selbst :-)

0

Danke für deine Antwort :)

Das mit dem Entenarsch ist ja genial :DDD
mir geht es halt darum, beispielsweise im Sommer zur Arbeit mit dem Motorrad zu fahren. Sind ca 25 Minuten. Und da umziehen ist irgendwie doof, daher wären von außen zugängliche Protektoren ein Hit :) 

Für Touren oÄ würde ich mir natürlich eine Lederhose oder so zulegen :)

0
@Sam999

Das mit dem Büro habe ich mir schon fast gedacht ;-)

Da musst du halt echt mal vergleichen und notfalls beim Hersteller nochmal die genauen Eigenschaften abfragen.

Habe auch schon von Leuten gehört, die sich in eine "normale" Jeans Protektorentaschen einarbeiten ließen. Darunter dann die von Effigies vorgeschlagene Kevlar-Unterwäsche und das wäre vielleicht auch eine Alternative...

Das umarbeiten kannst du mal bei Firmen anfragen, die auch Reparaturen und Änderungen an Motorradbekleidung anbieten. Die wissen dann auch, was sie tun.

0
@FrauElster

Und dann im Büro in Kevlar Unterwäsche sitzen....? Warum kann man nicht fünf Minuten früher fahren und sich dann umziehen? Habe ich immer so gemacht! Unfälle passieren überall, besonders in der Stadt! Vernünftige Sicherheitskleidung sieht nun mal nicht aus wie auf dem Laufsteg. 

1
@Floyd

Warum nicht? Ich kanns dir nicht sagen, da ich selber damit keine Erfahrung habe. Und pauschal vom Hörensagen irgendwas behaupten mag ich nicht.

Hier informiert sich jemand über Möglichkeiten, ob man Schutz und Optik unter einen Hut bringen kann. Ich finde das gut; nach dem hier verlinkten Testbericht ziehen spezielle Jeans auch mit guter Textilbekleidung gleich. 

Besser als jemand, der sich nicht informiert und in der Stretchleggins und Flipflops aufs Mopped schwingt.

0

Was möchtest Du wissen?