Wie viel Grip haben grobstollige Reifen einer Enduro?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Stollenreifen ergeben aufgrund der großen Stollen und der dementsprechenden Lücken ein Schwammigeres Fahren. Konzipert sind diese Reifen für Schotter resp. losen Untergrund wo sich die Stollen durch ihre Eigenbewegung gut festfressen und Selbstreinigen. Logischerweise ergibt dies auf Asphalt ein dementsprechend schlechteres Fahrverhalten. Bei Reiseenduroreifen ist so gut wie kein Unterschied zum Tourensportreifen.

Mit Ausnahme von nassem Kopfsteinpflaster sind die Stollenreifen selbst bei sportlicher Fahrweise im Straßenverkehr den normalen Straßenreifen weitgehend ebenbürtig. Man muß sich nur daran gewöhnen, daß die Spurhaltung nicht ganz so exakt ist und daß sie manchmal etwas früher schmieren - reine Nervensache.

Wie gut sind Reifenreparatursets?

Ich habe vor kurzem in einer Zeitschrift einen langen Artikel über Reifenreparatursets gelesen, bei denen empfohlen wurde, immer so ein Set bei einer längeren Tour dabei zu haben. Hatte ich noch nie, klingt aber einleuchtend für mich ;) Allerdings schreiben sie auch, dass man das Verfahren üben sollte. Die Frage ist, woran üben? Nicht jeder hat alte Reifen zuhause rum liegen. Wie sieht es bei euch aus, benutzt ihr solch ein Reifenreparaturset zum üben und nehmt es mit auf Touren, oder vertraut ihr eher auf eine ADAC-Mitgliedskarte?

...zur Frage

Muss mit anderen Ventilkappen neu auswuchtet werden?

Sehr oft sehe ich an Motorrädern „Schmuck-Ventilkappen“. Auch an Sportlern, die über 200 km/h fahren. Denke mal, kaum einer lässt die Reifen mit den „Schmuckstücken“ neu auswuchten. Bein Auswuchten geht es doch um Grammwerte. Andere (schwerere) Kappen müssten eigentlich das vorherige Auswuchten sinnlos machen. Ich habe aber noch nie gehört, dass bei jemand auf Grund der „Schmuck-Ventilkappen“ die Räder „eiern“. Beeinflussen die Kappen nun das Fahrverhalten, oder nicht? Gruß Bonny

...zur Frage

Gibt es eine Ölverbrauchstabelle?

Ich suche schon seit Stunden hier und im Internet eine aussagekräftige Tabelle zum Ölverbrauch. Angaben wie viel der Einzelne an Ölverbrauch hat, gibt es hier viel, nützt mir aber nichts. Auch die Angaben dass erst ab einen Liter Ölverbrauch auf 1.000 Km bedenklich sind, sind mir zu ungenau und widersprechen sich oft.

Da der Motor auch ein Kriterium ist, hier die Daten: V2, 800ccm, Wasserkühlung, Drehzahl bis ca. 6500 U/min. Laufleistung ca. 50.000 Km. Mich interessieren folgende "Abstufungen" bei "normaler Fahrweise, überwiegend Stadtfahrten: Bis zu welchem Verbrauch ist es sehr gut, ---- gut-Normal, ----- schlecht-Normal, ---- bedenklich, ----- Katastrophe.

Gefragt sind hier die "echten Motorspezialisten". Vergleiche mit einem Vierzylinder Rennsportler, Enduro oder einer 125´er helfen mir sicherlich nicht viel weiter. Gruß Bonny

...zur Frage

"Fachausdruck" für die Schrauben außen an den Fußrasten ?

Grüß' Euch.

Aus gegebenem Anlaß möchte ich die "Angstnippel" außen an den Fußrasten meines Tigers wieder anbringen ...

Die haben auch bei meiner Enduro ganz offensichtlich ihre Existenzberechtigung, zeigen sie doch (meist noch) rechtzeitig an, daß man sich durch entsprechende Schräglage der Haftungsgrenze der Reifen nähert.

Ich habe schon überlegt, einfache Schrauben zu benutzen, befürchte aber, daß die recht leicht abreißen/abbrechen werden. Schließlich schrabbel ich damit über den - in den seltensten Fällen - einwandfreien Asphalt.

Wenn ich öfter mit Endurist unterwegs wäre, müßte ich mich wohl sogar um ein "Abo" dieser dinger umsehen ... (zwinker)

Vielen Dank und Servus, Stefan

...zur Frage

Hat wer eine gute und preiswerte XT600 Vorderrad-Felge übrig?

Hallo Biker,

stellte gestern eine Anfrage ins Forum, aber da schauen die meisten nie rein, was? Meine neue "alte" Mopete wurde mit 2 verschiedenen Reifen an mich ausgeliefert, hinten mit Enduro 3 von Metzeler (neu wegen Tüv) und vorn an etwas lädierter Felge mit nem halbwegs tauglichen Conti. Hab nen Enduro 3 fürs Vorderrad besorgt, möchte allerdings auch die Felge tauschen (Vorbesitzer hat villt. mal ne Bordsteinkante mitgenommen, hm). Bei ebay wollen welche für gebrauchte Dinger dasselbe kriegen wie die neuen kosten. Dürfen sie gern behalten. Neue kosten ca. 130 Euro, gebrauchte ohne Bild + Zustandsbeschreibung sollen den Verkäufern 120 bis 140 Teuronen einbringen: kommt nicht in die Tüte ;-(( . Falls wer ne Felge besitzt oder jemand kennt, der sowas rumliegen hat...und sich evtl. davon trennen könnte oder möchte, bitte hier bei MF melden. Würde mich über ne Rückmeldung freuen. Gruss Jayjay ;-)

...zur Frage

Kann man Vergaser nur mit einem Abgastester einfach selber einstellen?

Ich habe in meiner 45 Motorradzeit alle Reparaturen /Servicearbeiten selber gemacht. Motor / Getriebe zerlegt und vieles Andere. Vergaser habe ich auch zerlegt und überholt. Allerdings nur bei Motorrädern, die nur einen Vergaser hatten. Auch diese nach der "Bauchmethode" eingestellt und war jedes Mal überrascht, dass die Motorräder sogar liefen. Von mehreren Vergasern habe ich die Finger gelassen, da reichen meine Erfahrung und das Wissen nicht aus. Ich würde sicher mehr Schaden machen als Nutzen.

Meine "Trude" hat nun zwei dieser Dinger und ich denke darüber nach, mich an die Einstellungen zu wagen. Einstellen lassen (habe mich schon erkundigt) ist ziemlich teuer und wenn man es selber macht, weiß man, was man gemacht hat. Bei "normaler" Fahrweise verbrauche ich bei einem 800 ccm / knapp 70 PS "starken" Bike zwischen 7,2 bis 7,5 Liter Sprit. Kann auch schon mal über 8 Litern liegen, aber noch nie unter 7 Litern. Den "Fettgehalt" hatte ich mal einstellen lassen, hat aber nichts gebracht. Nun meine Frage:

Wenn ich mir ein Abgastestgerät besorge, kann ich damit ja für jeden Zylinder das Gemisch einstellen. Wenn beide gleich sind, ist dann auch die Synchronisation eingestellt? Bringt es etwas, sich solch einen Tester zu kaufen oder zu leihen? Ich gehe davon aus, dass wenn das Motorrad gut läuft die Vergaser in Ordnung sind. Bei den Einstellungen kann ich sicher den Spritverbrauch senken und möglicherweise die Vergaser optimieren. Reicht dazu ein Abgastester aus, oder wird es komplizierter? Falls ich preiswerte Flachschiebervergaser bekomme, müssen die doch auch noch eingestellt werden. Reicht dazu auch nur der Abgastester? Muss man noch einen Synchrontester haben, oder reicht es über den Abgastester, wenn beide Vergaser den gleichen "Dreck" in die Umwelt pusten? Gruß Bonny

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?